Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Swik geht: Abschied vom Chef der Rotkreuzler
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Swik geht: Abschied vom Chef der Rotkreuzler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:03 20.12.2019
Zum Abschied überreichte MAZ-Regionalchef Ekkehard Freytag das Sterntaler-Sparschwein an den DRK-Chef Swik. Quelle: Victoria Barnack
Anzeige
Luckenwalde

Nach 25 Jahren an der Spitze des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Teltow-Fläming nahm Harald-Albert Swik am Freitag seinen Hut. Der Chef-Rotkreuzler leitete die Geschicke des Kreisverbandes, der bis nach Dahme-Spreewald reicht, wie kein Zweiter – das bestätigten die vielen Gäste bei der Verabschiedung im Luckenwalder Kreishaus einhellig.

Dutzende Gäste folgten der Einladung zu Swiks Verabschiedung ins Kreishaus nach Luckenwalde.

In Scharen kamen sie, um noch einmal zu würdigen, was Swik geleistet hat: Er vereinte die alten Kreisverbände von Jüterbog über Zossen bis nach Königs Wusterhausen und baute viele kleine Pflege- und Behindertenheime auf, um die wohnortnahe Betreuung zu sichern.

Anzeige

Gemeinsam mit der MAZ-Aktion Sterntaler sorgten Swik und sein DRK auch dafür, dass in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald bedürftige Familien seit vielen Jahren zu Weihnachten reich beschert werden können.

Harald-Albert Swik füllte den Kreistagssaal bei seinem Abschied mühelos. „Fast wie beim Neujahrsempfang“, kommentierte die Landrätin. Quelle: Victoria Barnack

Genug hat Swik aber noch nicht: Er will sich im Ruhestand ehrenamtlich weiterhin engagieren.

Nachfolger ist bereits eingearbeitet

„Alles, was der Wohlfahrtsverband in Teltow-Fläming in dieser Zeit erreicht hat, trägt Ihre Handschrift“, sagte Teltow-Flämings Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) zum Abschied im voll – ja fast übervoll gefüllten Kreistagssaal am Freitag.

„Ihr Nachfolger tritt also nicht nur in große Fußstapfen, sondern trifft auf ein gut bestelltes Feld“, fügte Wehlan an. Jan Spitalsky ist bereits seit einigen Monaten als zweiter DRK-Chef dabei. An Swiks Seite lernte er seinen neuen Posten kennen. Ab Januar ist Spitalsky alleiniger DRK-Kreisvorsitzender.

Von Victoria Barnack