Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Teltow-Fläming: Zweimal Verdacht auf Corona-Virus
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Teltow-Fläming: Zweimal Verdacht auf Corona-Virus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:38 12.02.2020
Zwei Menschen mussten in Teltow-Fläming bisher auf den gefährlichen Coronavirus getestet werden. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Anzeige
Luckenwalde

In Teltow-Fläming gab es bisher bei zwei Menschen mit einem Verdacht auf eine Ansteckung mit dem gefährlichen Corona-Virus aus China. Das berichtete die Erste Beigeordnete und Sozialdezernentin Kirsten Gurske (Die Linke) am Montag im Ausschuss für Gesundheit und Soziales.

Bestätigt hat sich aber keiner der beiden Verdachtsfälle, erklärte sie. Bislang ist in ganz Brandenburg niemand positiv getestet worden.

Zahl der Influenza-Erkrankungen steigt

Zahlreiche bestätigte Fälle gibt es in Teltow-Fläming inzwischen hingegen bei der Grippe. „Im Landkreis sind wir im Vergleich zu 2019 derzeit circa eine Woche voraus“, berichtete Gurske.

Rund 160 Menschen haben sich bereits mit der Grippe infiziert. Im vergangenen Jahr waren es zur selben Zeit knapp unter 100 Fälle gewesen. Etwa zehn bis 15 Prozent der Erkrankten mussten stationär im Krankenhaus behandelt werden.

Impfen bringt noch Schutz

„Die meisten Infizierten waren ungeimpft“, erklärte Kirsten Gurske. Eine Impfung lohnt sich also noch immer. Erfahrungsgemäß dauert die Grippewelle mindestens bis Ende März an.

Lesen Sie auch:

Von Victoria Barnack

Der gelbe Sack reißt zu schnell. Dafür bietet die gelbe Tonne nicht genug Platz. Für und Wider gibt es in der Diskussion um die Entsorgung von Leichtverpackung reichlich. Nach einer Petition aus Luckenwalde soll sich der Kreistag nun mit der Frage beschäftigen.

12.02.2020

Ullrich Schumann ist in die Fußstapfen seines Vaters getreten und froh, dass auch sein Sohn großes Interesse am Uhrmacherhandwerk hat. In Luckenwalde betreiben sie gemeinsam ein Geschäft.

12.02.2020

Aus der unansehnlichen Grünfläche an der Zinnaer Straße soll wieder ein schmuckes Kleinod werden. Mitarbeiter des städtischen Bauhofes beräumen mit schwerer Technik das Areal.

11.02.2020