Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Neue Parkplätze auf altem Gaswerksgelände
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Neue Parkplätze auf altem Gaswerksgelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 28.02.2019
Auf dem noch ungeordneten ehemaligen Gaswerksgelände am Bahnhof sollen Parkplätze und Grünflächen entstehen. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Wo es rund um den Luckenwalder Bahnhof derzeit noch wie Kraut und Rüben aussieht, sollen bald Autos parken und Menschen sich wohl fühlen können. Die derzeit verwilderte 10.000 Quadratmeter große Fläche auf dem ehemaligen Gaswerksgelände, direkt neben der neuen Feuerwache, soll für 1,9 Millionen Euro zu einem geordneten und schmucken Areal umgestaltet werden.

„Zurzeit werden die Ausschreibungen vorbereitet“, sagt Stadtplanungsamtsleiter Peter Mann. Voraussetzung dafür war die gesicherte Gesamtfinanzierung. 1,4 Millionen Euro und damit der größte Batzen kommen aus drei europäischen Fördermittelfonds für regionale Entwicklung. Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) überbrachte den entsprechenden Scheck bereits im November. 124.000 Euro der Kosten sind nicht förderfähig.

Anzeige
Der Plan zur Gestaltung des alten Luckenwalder Gaswerksgeländes. Quelle: Elinor Wenke

Die Stadt muss einen Eigenanteil von knapp 300.000 Euro leisten. Der Finanzausschuss der Stadtverordneten sprach sich einstimmig dafür aus, das Geld jetzt außerplanmäßig bereitzustellen. Gedeckt werden soll es aus Mitteln, die beim Bau der knapp sechs Millionen Euro teuren neuen Feuerwache eingespart wurden. Die Stadtverordneten müssen am 5. März noch zustimmen.

„Wenn jetzt alles optimal läuft, sollte im Spätsommer mit den Arbeiten begonnen werden“, sagt Peter Mann. Ursprünglich wollte man schon in diesem Frühjahr loslegen. Zunächst sollen auf der Hälfte der Fläche 100 Stellplätze entstehen. Auch Elektro-Tankstellen für Autos und Zweiräder sind geplant.

Kontaminierte Fläche wird gedeckelt

Da die etwa 5000 Quadratmeter große Fläche entlang der Dessauer Straße kontaminiert ist und eine tiefgründige Altlastensanierung zu teuer wäre, soll sie lediglich „gedeckelt“, also mit Asphalt versiegelt werden. Darauf werden dann die Parkplätze entstehen. Die Stadt erhofft sich damit eine Entkrampfung der angespannten Parksituation, denn der Park-and-Ride-Platz am Bahnhof ist mit 185 Stellplätzen hoffnungslos überlastet. Allein für den Asphaltdeckel und die Parkplätze wird mit Kosten von 600.000 Euro gerechnet.

Die andere Hälfte des Gaswerksgeländes in Richtung Bahndamm wird ein Grünbereich. Geschwungene Wege, bienenfreundliche Stauden, Sträucher und kleinkronige Bäume sollen für einen angenehmen Aufenthalt sorgen. Ein Regenrückhaltebecken findet dort ebenfalls Platz. Es wird einen Trainingsparcours geben, den neben den Feuerwehrleuten auch andere Bürger nutzen können. Geplant sind sogenannte Calisthenics-Elemente, an denen Besucher trainieren können.

Fertigstellung im Frühjahr 2021

Die Freifläche zwischen Parkplatz und Bahndamm gilt als Ausgleichsfläche für die Versiegelung. Ein beranktes Metallspalier in Form eines alten Gasometers soll an die Luckenwalder Industriegeschichte erinnern und den Einklang mit der Natur demonstrieren. Die Luckenwalder müssen sich allerdings noch gedulden. „Bis zur endgültigen Fertigstellung einschließlich der Grünanlagen wird es wohl Frühjahr 2021 werden“, sagt Peter Mann.

Von Elinor Wenke