Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Start zur Umgestaltung des Gaswerksgeländes
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Start zur Umgestaltung des Gaswerksgeländes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 27.08.2019
Das ehemalige Gaswerksgelände neben der neuen Feuerwache wird umgestaltet. Schwere Technik ist angerückt. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Das bislang verwilderte 10.000 Quadratmeter große Areal auf dem ehemaligen Luckenwalder Gaswerksgelände soll zu einer geordneten, schmucken Fläche umgestaltet werden. Da ein Teil entlang der Dessauer Straße stark kontaminiert ist und eine tiefgründige Altlastensanierung mehrere Millionen Euro verschlingen würde, soll die Fläche auf 3500 Quadratmetern „gedeckelt“, also mit Asphalt versiegelt werden.

So verwildert sah die Fläche bisher aus. Quelle: Elinor Wenke

„Dort entsteht ein Parkplatz mit 100 Stellplätzen, darunter vier Behindertenparkplätze und vier Plätze für Elektroautos“, kündigt Anja Nöcker von der Planungsgesellschaft Idas an. Der andere Teil ist inzwischen altlastenfrei und wird zu einer weitläufigen Grünanlage gestaltet.

„Seit Mai wurden als vorbereitende Maßnahmen bereits 64 geschützte Zauneidechsen zum Zapfholzweg umquartiert“, sagt Michaela Hoffmann vom Grünflächenamt der Stadt. Die ersten Arbeiten mit schwerer Technik haben vor wenigen Tagen begonnen. Vom Unternehmen Eurovia wird das Baufeld für die Tiefbauarbeiten freigeräumt.

Bei der Baubesprechung: Kathleen Braune, Michaela Hoffmann, Anja Nöcker, Marcel Scheffer und Michael Konarski (v.l.). Quelle: Elinor Wenke

„Zuerst nehmen wir den Parkplatz in Angriff, er soll bis zum Jahresende fertig werden“, so Michaela Hoffmann. Das dürften vor allem die Zugpendler mit Erleichterung quittieren, denn der benachbarte Park-and-Ride-Parkplatz am Bahnhof ist fast immer voll.

Danach wird die Grünfläche gestaltet. Rund 1600 Quadratmeter Rasen, 1700 Quadratmeter Bienenwiese, 400 Quadratmeter Pflanzfläche sowie 28 Bäume laden zum Verweilen und Erholen ein. Entlang des Bahndammes wird es einen beleuchteten Weg geben, ebenso geschlängelte Wege durch die Grünflächen.

Der Plan zur Neugestaltung. Quelle: Elinor Wenke

Sportlichen Bedürfnissen wird ebenfalls Rechnung getragen. „Es werden drei Fitnessgeräte aufgestellt und außerdem eine Übungsstrecke mit Kletterturm, Kletterwand und Kletternetz angelegt“, erklärt Michaela Hoffmann. „Das Regenrückhaltebecken mit 22 Metern Durchmesser kann im Winter bei entsprechenden Rahmenbedingungen als Eislauffläche genutzt werden“, stellt Planerin Anja Nöcker in Aussicht.

Ein Metallspalier in Form eines alten Gasometers mit elf Metern Durchmesser und fünf Metern Höhe soll an die Luckenwalder Industriegeschichte erinnern. „Es wird mit Hopfen berankt“, sagt Michaela Hoffmann.

Denkmal-Mauer bleibt stehen

Die denkmalgeschützte Mauer entlang der Dessauer Straße wird restauriert und erhalten. Auch die alte Villa in der Brandenburger Straße 13, in der die Luckenwalder Tafel untergebracht ist, wird aufgewertet. Der Gehweg zwischen Dessauer Straße und Kreisverkehr soll saniert werden.

Gesamtinvestition: 1,7 Millionen Euro

Insgesamt investiert die Stadt 1,7 Millionen Euro für das Vorhaben.80 Prozent kommen aus Fördermitteln, 20 Prozent zahlt die Stadt als Eigenanteil. Von der Bodenüberwachungsfirma Competenza aus Berlin sowie vom Umweltamt des Kreises werden die Arbeiten überwacht. Bis zum November 2020 soll alles fertig sein. „Übrig bleiben kann höchstens die Bepflanzung“, ist Michaela Hoffmann optimistisch.

Von Elinor Wenke

Bislang waren die Fahrräder der Luckenwalder Radballer in einer morschen Baracke untergebracht. Jetzt wird im Seelenbinder-Stadion ein neues Gerätelager gebaut – ein Wunsch aus dem Bürgerhaushalt.

26.08.2019

Mit 19 begann Guido Sachs seine berufliche Laufbahn bei der Sparkasse. Jetzt ist der 46-Jährige Chef in der Filialdirektion Luckenwalde. Auf seiner täglichen Pendelstrecke kommen dem Banker die besten Ideen.

26.08.2019

SPD, Linke, Grüne oder doch AfD? Den Schülern der Goetheoberschule Trebbin fällt die Wahl nicht leicht. 75 von ihnen durften an der Juniorwahl teilnehmen – wie im echten Leben machten nicht alle von ihrem Wahlrecht Gebrauch.

26.08.2019