Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Luckenwalderin legt Buch über DDR-Kindheit neu auf
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Luckenwalderin legt Buch über DDR-Kindheit neu auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 28.06.2019
Ines Sommer besuchte ihre einstige Heimatstadt Luckenwalde im Jahr 2017 für eine Lesung. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls gibt Autorin Ines Sommer eine Jubiläumsausgabe ihres Romans „Luckenwalde – Von der Freiheit in Bananen zu rechnen“ heraus. Zehn Jahre ist es inzwischen her, dass das Buch erstmals erschienen ist. Mit einem neuen Vorwort und der Frage danach, was sich seitdem verändert hat, gibt es nun die Neuauflage der Geschichte der Luckenwalder Christin.

180 Seiten über 16 Jahre in der DDR

Auf 180 Seiten beleuchtet Ines Sommer ihr Leben in der DDR, die Kindheit und den Mauerfall auf amüsante Weise. Sie erzählt, weshalb sie sonnabends nicht zur Schule gehen musste und warum sie sich weigerte, der FDJ beizutreten. Die mal alltäglichen, mal absurden Geschichten hat die Autorin allesamt selbst erlebt genauso wie den Mauerfall mit 16 Jahren.

Inzwischen lebt Ines Sommer seit mehr als 20 Jahren in Wien. Die Autorin besuchte ihre einstige Heimatstadt in der ehemaligen DDR seitdem mehrmals.

Das Buch „Luckenwalde – Von der Freiheit in Bananen zu rechnen“ erscheint im Delta X Verlag für 19,89 Euro.

Von Victoria Barnack

Chemisch verseucht oder sogar radioaktiv? Politiker fürchten Gefahr in der Luft, wenn es auf dem Truppenübungsplatz bei Jüterbog brennt. Die AfD will deshalb Messergebnisse einsehen und Jüterbogs Bürgermeister hat seiner Feuerwehr ein Verbot erteilt.

28.06.2019

Rollstuhlfahrer haben es am Luckenwalder Marktplatz künftig leichter, ihr Auto abzustellen und den Bürgersteig zu erreichen. Die Stadt hat einen Behindertenparkplatz eingerichtet.

28.06.2019

Die Aufregung war groß, als im März Bäume im Grünen Weg und im Lehmhufenweg in Luckenwalde gefällt wurden. Nun bekommt das Areal auf dem ehemaligen Schießplatz offiziell die Funktion als „Lärmschutzwald“.

28.06.2019