Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde E-Bike-Ladestation und neuer Trinkbrunnen auf dem Boulevard
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde E-Bike-Ladestation und neuer Trinkbrunnen auf dem Boulevard
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 14.08.2019
Peter Mann (l.) und Torsten Dutschke an der neuen E-Bike-Ladestation auf dem Luckenwalder Boulevard. Quelle: Margrit Hahn
Luckenwalde

 Kurz vor der Eröffnung des Luckenwalder Boulevards am Sonnabend sind der neue Trinkbrunnen und die E-Bike-Ladestation fertiggestellt. An der E-Bike-Ladestation können zeitgleich zwei Elektro-Fahrräder aufgeladen werden.

Insgesamt werden im Stadtgebiet fünf Ladesäulen installiert, vor allem dort, wo Touristen zu erwarten sind, unter anderem am Bahnhof und an der Flämingtherme. Die E-Bike-Ladestationen wurden im Rahmen des Förderprogramms „Klimaschutz durch Radverkehr“ finanziert. Die Stromleitung für die Ladestation wurde während der Baumaßnahmen gleich mitverlegt. Um zu verhindern, dass die Stromquellen nachts anderweitig genutzt werden, können die Räder nur zwischen 8 und 20 Uhr geladen werden.

Der Trinkwasserbrunnen ist besonders an heißen Tagen eine willkommene Erfrischung. Für Touristen auch eine gute Möglichkeit, ihre Wasserflaschen aufzufüllen. Quelle: Margrit Hahn

Die Stadt Luckenwalde nimmt gemeinsam mit der Stadt Trebbin, der Gemeinde Nuthe-Urstromtal und Beelitz am Förderprojekt „Landkreisübergreifender Ausbau und Vervollständigung der Fahrradinfrastruktur sowie Errichtung eines Fahrradverleihsystems zwischen Nuthe und Nieplitz“ teil. Wie Vizebürgermeister Peter Mann in diesem Zusammenhang mitteilt, werden in Luckenwalde auf jeden Fall Fahrradboxen aufgestellt. Allerdings wird es kein Fahrradparkhaus geben. Die Unterstellmöglichkeiten für Drahtesel sollen an den Bahnhöfen in Luckenwalde, Trebbin, Woltersdorf und Beelitz gleich sein, und so wird nach einem geeigneten Modell gesucht.

Neuer Trinkbrunnen war nicht geplant

Ein neuer Trinkbrunnen war zu Beginn der Sanierung des Boulevards nicht geplant. Ursprünglich sollte der alte Trinkbrunnen restauriert werden. Doch die hohen Anforderungen der Trinkwasserverordnung machten dieses Vorhaben unwirtschaftlich. Zudem wäre bei einem Umbau zu viel historische Bausubstanz verloren gegangen. Deshalb entschied sich die Stadt für einen neuen Trinkbrunnen in unmittelbarer Nähe zum alten Standort. Der Trinkbrunnen wird über einen Sensortaster bedient. Der automatisierte halbstündige Spülmechanismus dient dazu, die Qualität des Trinkwassers zu gewährleisten. „Das heißt, alle halbe Stunde wird durchgespült, denn Trinkwasser darf nicht abgestanden sein“, erklärt Peter Mann.

Fehlendes Steuerelement

Derzeit läuft der Brunnen noch im Dauerbetrieb, da ein Steuerelement nicht rechtzeitig geliefert wurde. Sobald das Steuerelement kostet der Stadt inklusive Einbau 8000 Euro. Ein Labor hat das Trinkwasser inzwischen geprüft und festgestellt, dass alle Werte laut Trinkwasserverordnung eingehalten sind. Nach abschließender Freigabe durch das Gesundheitsamt des Landkreises Teltow-Fläming soll der Trinkbrunnen noch vor der feierlichen Boulevard-Eröffnung freigegeben werden. Torsten Dutschke vom Stadtplanungsamt weist darauf hin, dass sich am Trinkbrunnen für den Notfall eine Telefonnummer befindet sowie ein QR-Code vom Märker-Portal, um Hinweise geben zu können.

Büchsenbrunnen wird beleuchtet

Der sanierte Büchsenbrunnen, der beleuchtet wird, geht in dieser Woche ebenfalls noch in Betrieb. Der Boulevard hatte vor Beginn der Bauarbeiten im Jahr 2015 nur noch zwei von ehemals drei Wasserspielen – den Kariedelbrunnen und den Büchsenbrunnen. Jetzt zum Ende der Sanierung verfügt der Boulevard über vier Wasserspiele. Das sind der Kariedelbrunnen und die Kinderaktionsfläche vom ersten Bauabschnitt, der Büchsenbrunnen und der neue Trinkbrunnen jetzt mit Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes.

Von Margrit Hahn

Fast 800.000 Euro kostet die Umgestaltung des Geländes am Ehrenhain in Luckenwalde. Der größte Wunsch der Einwohner: Outdoor-Fitnessgeräte. Die Stadtverwaltung ist dem Wunsch nun überraschend nachgekommen.

14.08.2019

Zu einer Stippvisite trafen sich Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und Brandenburgs SPD-Generalsekretär Erik Stohn in der Luckenwalder Kita „Burg“. Die Politikerin zeigte sich überrascht vom hohen Anteil an Migrationskindern.

13.08.2019

Das einsturzgefährdete Gebäude im Luckenwalder Haag 12 kann nach dem Brand noch immer nicht betreten werden. Die Polizei setzt für ihre kriminaltechnischen Ermittlungen deshalb Drohnen ein.

13.08.2019