Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde E-Werk hat viele Pläne für 2020
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde E-Werk hat viele Pläne für 2020
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 07.01.2020
Das E-Werk in Luckenwalde Quelle: Margrit Hahn
Luckenwalde

Das E-Werk in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Luckenwalde wurde im September vergangenen Jahres zu neuem Leben erweckt. Eine gemeinnützige GmbH und Künstler, allen voran Pablo Wendel und Helen Turner, haben die historische Stätte in ein Zentrum für Kunststrom und zeitgenössischer Kunst verwandelt. Die Inbetriebnahme des modernen Holzkraftwerkes wurde mit einer großen Party gefeiert. „Es war uns eine Ehre, das E-Werk Luckenwalde zu eröffnen! In einem Jahr, in dem die Kunstwelt ihren außergewöhnlichen CO2-Fußabdruck endlich ernst genommen hat, erscheint die Eröffnung einer nachhaltigen Institution besonders relevant“, sagt Pablo Wendel.

Verantwortung übernehmen

Als groß angelegtes Experiment möchten Pablo Wendel und Helen Turner anhand des Kunststrom-Kraftwerks ergründen, wie es der Kreativwirtschaft möglich ist, alternative ökologische und ökonomische Modelle für den Kultursektor zu entwickeln, Verantwortung für nachhaltiges Kulturprogramm zu übernehmen und über eine Sensibilisierung hinsichtlich der Klimakrise hinauszugehen.

Helen Turner und Pablo Wendel im E-Werk Luckenwalde Quelle: Margrit Hahn

 Das Ziel des Programms für zeitgenössische Kunst bestand schon immer darin, die Bedeutung grenzüberschreitender Kooperationen hervorzuheben, und wie bisher wollen sie auch im Jahr 2020 mit anderen europäischen Kulturorganisationen zusammenarbeiten und diese unterstützen, im Geiste der Zusammenarbeit und nicht im Wettbewerb.

Neue Wege finden

„Es ist dieser gemeinschaftliche Geist, den wir angesichts der neuen europäischen Grenzen und des sich beschleunigenden Wandels hin zu Nationalismen kultivieren wollen“, erklärt Helen Turner und fügt hinzu: „Vielleicht wird 2020 ein Jahr sein, um Rechenschaft abzulegen? Ein Jahr, das den unmöglichen Beschränkungen engerer Grenzen, ökologischer Verantwortung und wirtschaftlicher Unsicherheit trotzt und neue Wege findet, Menschen durch Kultur herauszufordern. Mit den Worten von Angela Davis: Man muss so tun, als ob es möglich wäre, die Welt radikal zu verändern. Und du musst es die ganze Zeit tun."

Erneuerbare Energien

Und endlich ist es soweit! Der Wechsel zur Performance Electrics gGmbH ist möglich. Mit dem Wechsel zu Kunststrom kann man Teil eines wachsenden Kundennetzwerks werden. Egal ob Museum, öffentliche Institution oder Privathaushalte, mit der Stromrechnung kann man gleichzeitig Kunst und erneuerbare Energien unterstützen. Performance Electrics ist mehr als ein Stromanbieter. Mit neuen künstlerischen Ansätzen wird Kunststrom produziert. Strom, der mit zahlreichen Projekten an wechselnden Standorten produziert wird. Temporäre Aktionen im öffentlichen Raum sowie dauerhafte Installationen gewinnen den Kunststrom, der in das öffentliche Netz eingespeist wird und nur über Performance Electrics bezogen werden kann. Somit ist das alte E-Werk wieder das, was es früher einmal war.

Ausstellung noch bis März

Aber es wird nicht nur Strom produziert. Auch das Ausstellungsprogramm Kunststrom läuft noch bis zum 28. März 2020 auf dem gesamten Gelände. Zu sehen sind die Arbeiten „Electric Blue” von Lucy Joyce, „Hot Springs” von Nicolas Deshayes, „Fluxdome” von umschichten und „Kunststrom für Alle” von Performance Electrics.

Das E-Werk ist seit 6. Januar 2020 wieder geöffnet, am Donnerstag und Freitag nach Vereinbarung und am Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Für weitere Informationen oder um einen Besuch zu planen, bitte eine E-Mail senden an info@kunststrom.com

Highlights im E-Werk

Das E-Werk bietet im Jahr 2020 etliche Highlights. Dazu gehören eine große Auftragsarbeit in der historischen Turbinenhalle, Präsentationen des historischen Archivs, mehrere Ausstellungen und Veranstaltungen von international aufstrebenden und bisher wenig bekannten zeitgenössischen Künstlern in den Galerien, ein öffentliches Workshop- und Performancekunst-Programm an verschiedenen Standorten in Luckenwalde mit einem neuen europäischen kulturellen Partner. „Wir freuen uns sehr darauf, auch in diesem Jahr viele Besucher begrüßen zu dürfen und danken allen, die an der Umsetzung dieses Projektes beteiligt waren und sind“, so Pablo Wendel.

Von Margrit Hahn

Senioren möchten möglichst lange in ihren vier Wänden bleiben. Die Luckenwalder Wohnbaugenossenschaft bietet deshalb an, Türschwellen zu entfernen und Bäder umzugestalten.

07.01.2020

Die Bonpflicht ist in aller Munde. Auch in Luckenwalde und Jüterbog ist sie derzeit Gesprächsthema. Brav ausdrucken oder weitermachen wie bisher? Die MAZ hat sich umgehört, wie die Händler vor Ort damit umgehen.

06.01.2020

Mehr Liebe und der Führerschein stehen auf dem Wunschzettel. Gerlinde Weibezahl aus Luckenwalde hat ihn in ihrem Garten entdeckt. „Ich hoffe die Wünsche der Schreiberin gehen in Erfüllung“, sagt sie – und hat selbst auch einen Wunsch für 2020.

05.01.2020