Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Tartan-Weitsprunganlage in Aussicht
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Tartan-Weitsprunganlage in Aussicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 03.12.2019
Mitarbeiter des Unternehmens Artifex Barthel Sportanlagen bei Bauarbeiten für neue Tartanbahn im Luckenwalder Seelenbinder-Stadion. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Gute Nachrichten für die Leichtathleten und Schulsportler im Luckenwalder Werner-Seelenbinder-Stadion: Der Halbkreis einschließlich Weitsprunganlage, der sich im Innern der Rundenlaufbahn befindet, die jetzt zur Tartanbahn umgebaut wird, kann voraussichtlich zeitnah ebenfalls einen Kunststoffbelag erhalten. Dafür gab zumindest der Finanzausschuss der Stadtverordneten schon grünes Licht. Denn er beschloss einstimmig, dass die Stadt außerplanmäßig 35.000 Euro aus dem Haushalt bereitstellt.

Die Tartan-Rundenlaufbahn soll im kommenden Frühjahr fertig sein. Quelle: Elinor Wenke

Diese Summe reicht für die Baumaßnahme nicht aus, aber erfreulicherweise wird das geplante Gesamtbudget für den Bau der Tartanbahn nicht ausgeschöpft – 60.000 Euro können durch Optimierung eingespart und umverteilt werden. Zum einen sind die Entsorgungskosten für den Bodenaushub niedriger als geplant, zum anderen können die Entwässerungsanlagen günstiger geschaffen werden.

Zunächst zurückgestellt

Ursprünglich war sowieso gewünscht, im Zuge der Tartanbahn-Errichtung auch den Tennenbelag der Leichtathletik-Anlage durch Kunststoff zu ersetzen, doch aufgrund der hohen Kosten für die Rundenlaufbahn sollte zunächst auf das Teilprojekt verzichtet werden.

Nun bietet sich die Chance, das Vorhaben für 95.000 Euro im Zuge des Gesamtbaus mit umzusetzen, denn ein späterer Bau wäre deutlich teurer, weil die neue Tartanbahn in diesem Baufeld in Mitleidenschaft gezogen würde und erneut eine Baustelle eingerichtet werden müsste. Deshalb unterstützt die Stadt das Anliegen der Luckenwalder Laufgemeinschaft, die Gunst der Stunde zu nutzen und stellt zusätzlich die noch erforderlichen 35.000 Euro für das Segment „Hoch- und Weitsprung“ zur Verfügung.

Der Sportplatz ist derzeit eine Baustelle und deshalb gesperrt. Quelle: Elinor Wenke

„Das ist eine sinnvolle und nutzbringende Entscheidung“, sagte Amtsleiter Ingo Reinelt. „Voraussetzung ist natürlich, dass der Landessportbund als Fördermittelgeber dem Vorhaben zustimmt.“

Finanzlücke wird geschlossen

Gedeckt werden soll die Finanzlücke von 35.000 Euro im Stadthaushalt zum einen durch eingesparte Kreditzinsen, zum anderen durch eingesparte Eigenmittel aus dem Regionalbudget.

Manfred Thier (Linke) wollte wissen, ob diese Variante auch mit den Sportlern abgesprochen ist. „Bauherr und Fördermittelempfänger ist die Luckenwalder Lauf-Gemeinschaft (LLG) und von dort kam auch die Initiative“, sagte Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD). LLG-Vorsitzender Jens Abicht freut sich natürlich über das Votum des Finanzausschusses. „Richtig erleichtert und zufrieden bin ich aber erst, wenn die Sache in trocknen Tüchern ist“, sagte er der MAZ.

Keine Beratung im Sportausschuss

„Wir können froh sein, wenn diese Vorhaben auf einmal erledigt werden können“, erklärte Harald-Albert Swik (SPD). „Später wäre das alles viel schwieriger.“

Auch Carsten Nehues (CDU) begrüßt den „Zeitvorsprung“, er wunderte sich allerdings, dass die Beschlussvorlage zum finanziellen Zuschuss nicht im städtischen Sportausschuss behandelt wurde. Die Stadtverordneten entscheiden am 10. Dezember darüber.

Von Elinor Wenke

Kunst im öffentlichen Raum: Die Luckenwalder Pelikan-Skulptur stammt von Hans Klakow (1899 bis 1993). Der Bildhauer und Keramiker suchte 1931 die Ruhe des damaligen Brieselang, um fernab der Großstadt Berlin seine Plastiken entstehen zu lassen.

03.12.2019

Ein Lkw-Unfall, giftige Chemikalien, knapp 400 Rettungskräfte im Einsatz: Im April 2016 ereignete sich einer der schwersten Unfälle auf dem südlichen Berliner Ring. Es ist immer noch nicht geklärt, wer die Kosten trägt.

03.12.2019

18 Mitarbeiter, fünf Fahrzeuge, 1000 Tonnen Salz: Die Straßenmeisterei in Luckenwalde ist für den Winterdienst gerüstet. Fehlt nur noch der Schnee. Ob der kommt? Chef Guido Güthling wagt eine Prognose.

02.12.2019