Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Ohne Genehmigung kein Umbau
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Ohne Genehmigung kein Umbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:57 05.02.2020
Kassensturz: Yves Lasdinat spendet das Trinkgeld seiner Gäste an den Hospizverein. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Ulrike Sieling und Friederike Schneider vom Ambulanten Palliativ- und Hospizdienst freuen sich riesig über die Spendenbereitschaft. Im Oktober vergangenen Jahres hatten die Koordinatorinnen des Vereins Spendenbüchsen in Unternehmen und Einrichtungen der Region aufgestellt. Inzwischen sind mehr als 2000 Euro zusammengekommen.

Spenden für Kinder-Trauergruppe

Das Geld wird dringend benötigt, denn der Verein will aus dem Krankenhaus in neue großzügige Räumlichkeiten auf den Boulevard ziehen. In der Breiten Straße/Ecke Dahmer Straße stehen den Helfern und Mitgliedern dann künftig mehr als 100 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Und die müssen mit Mobiliar und anderen Ausstattungsgegenständen bestückt werden. „Wir wollen dort eine Kinder-Trauergruppe anbieten, die erste im Landkreis“, erklärt Ulrike Sieling. Kinder, die Elternteile oder Geschwister verloren haben, fühlen sich oftmals allein gelassen, unverstanden und überfordert.

Anzeige

Spielen und basteln

Sie sollen in dieser Gruppe die Möglichkeit zum Trauern haben, aber auch Ablenkung und schöne Erlebnisse. Die traumatisierten Kinder sollen spielen, basteln und Ausflüge unternehmen können. Dafür werden Möbel, Musikboxen, ein CD-Player und die Ausstattung für eine Chill-Ecke gebraucht. Künftig soll es auch ein kleines Café für verwaiste Eltern geben.

„Das einzige Problem besteht darin, dass noch immer keine Genehmigung für die Umnutzung vorliegt“, bedauert Ulrike Sieling. Dabei sollte es schon in diesem Jahr losgehen. „Ohne Genehmigung können wir keine Firmen beauftragen, und die müssen auch erst mal gefunden werden“, fügt sie hinzu. Inzwischen liegen erste Anmeldungen für eine Trauergruppe vor, die nicht berücksichtigt werden können. „Und uns sind die Hände gebunden“, sagt Friederike Schneider.

Schneller Abschluss des Verfahren

Bereits im März vergangenen Jahres wurden die Räume auf dem Boulevard besichtigt und für gut befunden.

Wie auf MAZ-Anfrage von der Unteren Bauaufsichtsbehörde mitgeteilt wird, ist der Umnutzungsantrag im August gestellt. „Es mussten Bauvorlagen nachgefordert sowie mehrere Stellen und Fachbehörden am Verfahren beteiligt werden. Deren Stellungnahmen liegen jetzt bis auf eine vor. Das Verfahren soll schnellstmöglich abgeschlossen werden“, heißt es seitens der Unteren Bauaufsichtsbehörde.

Der Verein lebt von Spenden

Der Verein zählt 79 Mitglieder. 60 ehrenamtliche Hospizhelfer begleiten Sterbenskranke, deren Familien und Angehörige zu Hause. Der Verein lebt von Spenden. Deshalb sind Ulrike Sieling und Friederike Schneider auch froh, dass sich unter anderem die Trebbiner Firma Schaldach & Schröder Dachbau, Brita Marx Containerdienst und Entsorgungsbetrieb, das Klassmo, die Flämingtherme, die Versicherung Berd Radke, das BNI Netzwerk Köbe, der Sportpark, die Wohnungsgesellschaft „Die Luckenwalder“, der Frisiersalon Ute Gaertner und Yves kleine Kneipe an der Sammelaktion für das Hospiz beteiligt haben. Zudem wurden in Luckenwalder Kindergärten und Schulen sowie von ehrenamtlichen Helfern Sternchen gebastelt, die verkauft wurden. Manche haben auch einfach so gespendet.

Von Margrit Hahn

Auf dem Gelände des Luckenwalder Schaeffler-Werkes gibt es jetzt eine Tankstelle für Elektro-Autos. Für Mitarbeiter und Besucher steht sie bis zum Jahresende kostenlos zur Verfügung.

05.02.2020

Die Notfallversorgung in Deutschland wird reformiert: In Teltow-Fläming warnt der Rettungsdienst vor gravierenden Folgen: Der Kreis könnte bald nicht mehr mitentscheiden, wo Rettungswachen gebaut werden. Die Reform könnte TF jährlich 15 Millionen Euro kosten.

04.02.2020

Rüdiger Schönhals aus Luckenwalde wollte vor 30 Jahren nur vorübergehend als Taxifahrer arbeiten. Heute ist sein Unternehmen ein Familienbetrieb, in dem Frau und Sohn mitarbeiten. Auch an Feiertagen sind sie auf der Straße unterwegs.

04.02.2020