Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Interkulturelle Woche
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Interkulturelle Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 25.09.2019
Das internationale Buffet bot am Mittwoch im Luckenwalder Mehrgenerationenhaus für jeden etwas. Quelle: Margrit Hahn
Luckenwalde

Im Luckenwalder Kieztreff ging es am Dienstag und Mittwoch hoch her. Auch in diesem Jahr hatte der Jugendmigrationsdienst Teltow-Fläming im Rahmen der interkulturellen Woche eine Veranstaltung initiiert. Unterstützung gab es dabei vom Mehrgenerationenhaus (MGH) Luckenwalde. Das Motto lautet „Zusammen leben, zusammen wachsen“. Bereits am Dienstag wurden internationale Gerichte gekocht, die dann am Mittwoch Bestandteil des interkulturellen Buffets waren. Mit dabei waren Hobbyköche, die Speisen aus verschiedenen Kontinenten zubereiteten. „Am Dienstag standen teilweise acht Leute gleichzeitig am Herd“, sagt Dana Werneke, die Luckenwalder Standortleiterin. Sie hatte die Idee, in diesem Jahr nicht nur ein Buffet, sondern ein internationales Mitmachkochen zu veranstalten. Zum Thema „Weltreise in fünf Gängen“ wurden Speisen aus England, Amerika, Kamerun, Kenia, Russland, Afghanistan, Australien und Deutschland zubereitet.

Haniyeh und ihr kleiner Bruder Ali ließen es sich schmecken. Quelle: Margrit Hahn

„Unsere Kollegin Andrea Grant, die seit Sommer dieses Jahres bei uns ist, hat uns einen Einblick in die schottische Küche bereitet“, so Dana Werneke. Unter dem Gericht „Shepherd´s Pie“ verbarg sich ein Hackfleischauflauf mit Kartoffelbreihaube und Käse.

Kochkünste unter Beweis stellen

Anna Löwenherz, Diplom-Psychologin des Jugendmigrationsdienstes hatte zwei ihrer Klienten aus Kamerun gewinnen können, die afrikanisch gekocht haben. Zudem waren Vertreter verschiedener Luckenwalder Einrichtungen dabei, die ebenfalls ihre Kochkünste unter Beweis stellten. Mitarbeiter vom Jobcenter bereiteten Kartoffelsalat und verschiedene Aufstriche vor.

Fatima Sarwari aus Afghanistan, die seit vier Jahren in Deutschland lebt, hatte ein Dessert zubereitet. Ihre Süßspeise bestand aus Reis, Zucker, Rosenwasser, Safran, Zimt, Kokos und Pistazien und fand rasch Abnehmer. „Das schmeckt wie bei meiner Mutter zu hause“, lobte Haniyeh, die mit ihrem kleinen Bruder Ali ins Mehrgenerationenhaus gekommen war.

Poetry Slam mit den Berliner Kiezpoeten Jesko Habert (l.) und Yopa. Quelle: Margrit Hahn

Als besondere Gäste traten am Mittwoch die Kiezpoeten aus Berlin mit Poetry Slam auf.

„Mir gefällt es hier sehr. Es ist eine tolle Gelegenheit, Kultur zu genießen, miteinander ins Gespräch zu kommen und die kulinarischen Köstlichkeiten zu probieren“, sagt die 72-jährige Renate Holz aus Luckenwalde.

Von Margrit Hahn

Von Kfz-Zulassung bis Bauantrag: Wer in Teltow-Fläming auf eine Genehmigung wartet, braucht viel Geduld. Denn die Sachbearbeiter sind mit der vielen Arbeit überfordert. Die Landrätin schlägt deshalb kürzere Öffnungszeiten vor.

25.09.2019

Eleonore Lehmann führt ihr Geschäft in Luckenwalde seit 20 Jahren. Auf Kundenwunsch wurde das Sortiment im Laufe der Jahre erweitert. Zu vielen Stammkunden haben sich Freundschaften entwickelt.

25.09.2019

Der ehemalige Leiter der Luckenwalder Volkshochschule und erste Sprecher des 1990 gegründeten ostdeutschen Volkshochschulverbands, Herbert Fielder, machte sich auch als Erforscher jüdischer Geschichte in der Region einen Namen. „Ohne ihn hätte es keine Aufarbeitung der Hachschara in Deutschland gegeben“, sagte DRK-Kreischef Harald-Albert Swik.

25.09.2019