Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Jungunternehmer saniert alte Garagen
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Jungunternehmer saniert alte Garagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 08.01.2020
Diese Garagen am Jüterboger Tor in Luckenwalde hat Philipp Schumann bereits gekauft und will sie sanieren. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Mit einem ungewöhnlichen Geschäftsmodell macht der junge Existenzgründer Philipp Schumann derzeit von sich reden. Der 32-jährige gebürtige Luckenwalder hat 2018 seine Ein-Mann-Firma „ParkSafe“ gegründet, was so viel wie „sicheres Parken“ bedeutet. Er kauft alte, heruntergekommene Garagen auf, bringt sie auf Vordermann und vermietet sie. Die Nachfrage sei enorm.

Der studierte Bildungs- und Erziehungswissenschaftler war zwölf Jahre lang Offizier bei der Bundeswehr, hätte aber auch gern Betriebswirtschaftslehre studiert. „In mir schlummerte wohl immer der Geschäftsmann und Wirtschaftlichkeitsrechner“, sagt der Enkel des einstigen Luckenwalder Gaststätten-Ehepaars Brigitte und Peter Schumann; im Volksmund war die Kneipe als „Schumanns Ella“ bekannt.

Vom Ärgernis zur Geschäftsidee

Auf die Geschäftsidee mit den Garagen ist Philipp Schumann eher durch ein Ärgernis gekommen. „Ich hatte eine Garage in Ludwigsfelde nahe der Autobahn gemietet. Doch eines Tages kam die Stadt und hat den ganzen Garagenkomplex platt gemacht“, berichtet er, „ich war ziemlich betrübt.“

Dass aufgrund der Bevölkerungsentwicklung Platz für neue Wohnungen gebraucht wird, leuchtet ihm ein. „Aber die Leute brauchen auch Abstellmöglichkeiten für ihre Autos“, sagt Schumann mit Blick auf den Stellplatzmangel in den Städten. Er will Garagen erhalten und aufpeppen.

Der Garagenkomplex am Jüterboger Tor in Luckenwalde. Quelle: Elinor Wenke

Seine kleine Firma mit Sitz in Jänickendorf kaufte in Luckenwalde inzwischen 18 Garagen in der Mittelstraße und der Martin-Luther-Straße von Privateigentümern. „Sie waren zum Teil sehr heruntergekommen“, berichtet Schumann. Dächer waren undicht oder eingekracht, Tore lädiert, der Hof vermüllt oder Fassaden von wucherndem Unkraut beschädigt. Einige Garagen waren noch belegt, andere nicht mehr zu nutzen.

Innerhalb kurzer Zeit hat er mit Hilfe eines patenten Handwerkers die alten Abstellräume aufgemöbelt, Dächer und Tore repariert, Wände abgedichtet und die Stromversorgung wieder gewährleistet. „Neue Fassaden-Anstriche kommen später“, sagt der 32-Jährige.

Die alten Garagen sind zum Teil stark lädiert und heruntergekommen. Quelle: Elinor Wenke

Die aufgepeppten Objekte waren sofort vermietet. Schumann will mit seiner Arbeit natürlich Geld verdienen, aber keinen Wucher betreiben. „Ich will auch den Bewohnern was Gutes tun und mich in meiner Heimatstadt auf positive Weise verewigen“, sagt Philipp Schumann. Deshalb bietet er moderate Mietpreise ab 30 Euro monatlich. Langjährige Mieter erhalten Sonderkonditionen. „Und keiner muss aus seiner Garage raus“, versichert Schumann.

Gemauerte Garagen sind zum Teil zerbrochen. Quelle: Elinor Wenke

Kürzlich hat er sich öffentlich den Stadtverordneten vorgestellt, denn er hat schon wieder neue Pläne. Er will am Jüterboger Tor einen Garagenkomplex mit 162 Garagen aufmöbeln. Eine Hälfte in Privateigentum hat er bereits gekauft und ist seit dem 30. Dezember der neue Eigentümer. Die andere Hälfte einschließlich Grundstück gehört der Stadt.

Wucherndes Unkraut zerstört das Mauerwerk. Quelle: Elinor Wenke

Dort hat er vorgesprochen, um auch das Stadtgrundstück zu erwerben. „Doch bisher tut sich die Stadt mit einer Entscheidung schwer“, so Schumann. Er hat dafür Verständnis. „Es geht schließlich um Vermögen der Stadt und viele Leute sind betroffen“, sagt er, „aber es wäre schön, wenn ich die Garagen in einem Zuge sanieren könnte.“ Auch dort sind einige arg heruntergewirtschaftet, undicht und zum Teil schon auseinandergebrochen.

Kontakt: parksafe@gmx.de

 

Von Elinor Wenke

Motorradfreunde aus Elsholz veranstalten in der Kuckuks Scheune in Hennickendorf das zehnte Wintergrillen. Eingeladen sind alle, die Spaß an Musik, tanzen und Motorradfahren haben.

08.01.2020

Noch laufen die Planungen. Doch schon im kommenden Jahr könnte der Um- und Ausbau der Glauer Hofs zu einem Haus der Inklusion beginnen. Vorausgesetzt es liegen dann alle Genehmigungen vor.

08.01.2020

Bald ist die Förderperiode vorbei. Bianca Möller von der Lokalen Aktionsgruppe „Rund um die Fläming-Skate“ hat einen letzten Sonderwettbewerb ausgerufen. Welche Projekte danach noch förderfähig sind, wird sich erst noch zeigen.

08.01.2020