Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Rock am Nuthepark
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Rock am Nuthepark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 11.08.2019
Rock – so wie es das Publikum am Nuthepark wollte. gab es bei der Music-Shop-Session in Luckenwalde. Quelle: Lorenz Reck
Luckenwalde

Als Jörg „Bulli“ Unger im Jahr 2009 den Music Shop in Luckenwalde übernahm, dauerte es nicht lange, bis im Freundeskreis die Idee aufkam, direkt vor der eigenen Haustür im Nuthepark eine eigene Veranstaltung zu organisieren. „Wir saßen mit einem Bier unten am Teich und haben uns darüber unterhalten, dass der Entensteg die Form eines Flügels hat. Und sofort war die Idee da: Lass uns hier Musik machen!“, sagte Bullis Freund Andreas Schröder.

Ein Jahr später fand die Session am Music Shop zum ersten Mal statt. Mit nur einem Bierwagen, einem Grill und drei Bands schaffte man es auch damals schon, 200 bis 300 Gäste anzulocken – oder wie Schröder resümiert: „Da dachten wir uns, hier geht doch noch mehr!“ Seitdem ist die Session jedes Jahr weitergewachsen.

Professionell organisiert

Während damals laut den Beteiligten noch alles mit „Halbwissen“ auf die Beine gestellt worden sei, ist die Session am Music Shop jetzt sehr professionell organisiert. Große Unterstützung erfährt der Veranstalter dabei durch Förderungen von der Stadt, sowie durch den Bauhof, ohne dessen Hilfe die Veranstaltung nicht möglich wäre.

Fans von rockigen Klängen kamen jetzt wieder am Luckenwalder Nuthepark bei der Music-Shop-Session auf ihre Kosten. Hier zeigen wir die besten Bilder.

Zu den Bands, die sich teilweise sogar nur einmal im Jahr für die Music-Shop-Session wieder zusammenfinden, sind über die Jahre auch viele freundschaftliche Beziehungen entstanden. Monte Cristo und die TB Session Band, in der auch Bulli selbst Mitglied ist, sind bereits seit dem ersten Jahr durchgängig mit dabei.

Die TB Session Band ist in diesem Jahr sogar erstmals in Stammbesetzung aufgetreten. All die neun Jahre zuvor war sonst immer etwas dazwischengekommen. Im ersten Jahr musste der diesjährige Veranstaltungstechniker Olli Decker sogar am Schlagzeug einspringen. Unter dem Namen Amplified ist er unter anderem mit seinem Freund Richard Schultze auf Veranstaltungen in Luckenwalde und Umgebung unterwegs.

Bühne für Nachwuchsbands der Region

Am Freitag wurden mit zwei Bühnen, vier Essensständen, fünf Getränkeständen und 17 Bands mehr als 1000 Leute unterhalten. Die ursprüngliche Idee, den eigenen Kunden eine Bühne zu bieten und auch als Veranstaltungsverleiher zu präsentieren, was man kann, wurde dabei schon lange weit übertroffen. Inzwischen ist die Session auch als Bühne für Nachwuchsbands aus der Region bekannt. Creepy Windbag aus Treuenbrietzen und Kassetten-Ricardo aus Berlin haben beispielsweise am vergangenen Freitag einen ihrer ersten Auftritte absolviert.

Käthe Unger ist immer dabei

Ebenfalls seit dem ersten Jahr mit dabei ist die Mutter des Veranstalters, Käthe Unger. Die 76-jährige „Mutter der Kompanie“ kümmert sich seither mit großer Freude um die Verpflegung der Künstler und Arbeiter. Inzwischen kann sie auf der Veranstaltung auch ihren Enkel Julius und seine Rockband Commander Jules bewundern, die ansonsten auch ein eher jüngeres Publikum zu begeistern wussten. „Für uns ist jedes Jahr wie ein großes Familientreffen“, sagt Andreas Schröder. Dieses Flair überträgt sich auch spürbar auf die Gäste. So gab es bei der Veranstaltung noch nie ein Problem mit der Sicherheit oder Beschwerden wegen Lärmbelästigung.

Mit der Session am Music Shop soll es auch in Zukunft weitergehen. Denn Luckenwalde hat ganz offenkundig viele musikbegeisterte Einwohner.

Von Lorenz Reck

Seit dem späten Sonntagnachmittag brennt in Luckenwalde ein altes Industriegebäude. Fast 80 Feuerwehrleute sind im Einsatz. Auch der Haag ist deswegen auf ungewisse Zeit gesperrt.

11.08.2019

In der Rudolf-Breitscheid-Straße in Luckenwalde ist es holprig. Nach Bauarbeiten soll das große Kopfsteinpflaster aber erhalten bleiben. Denn die Sanierung ist aus einem ganz anderen Grund dringend notwendig.

10.08.2019

Nachdem die Blumenbeete im Luckenwalder Stadtpark viermal in Folge attackiert wurden und durch Zerstörungswut ein großer Schaden entstand, wird seitens der Verwaltung darüber nachgedacht, den Stadtpark einzuzäunen und ihn abends zu schließen.

09.08.2019