Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Luckenwalde: Verdrecktes Areal rund ums Denkmal am Ehrenhain
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde

Luckenwalde: Verdreckter Ehrenhain zum Volkstrauertag

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 18.11.2021
Der Platz rund um das Denkmal am Ehrenhain sieht auch zum Volkstrauertag abstoßend aus.
Der Platz rund um das Denkmal am Ehrenhain sieht auch zum Volkstrauertag abstoßend aus. Quelle: Iris Krüger
Anzeige
Luckenwalde

Leere Schnaps- und Weinflaschen liegen im Gras, daneben eine Packung mit Fastfood to go. Ein Kaffeebecher thront auf der Treppe, ein Big-Pack mit „Kleinen Klopfern“ lockt Insekten an. Der Rasen rund um das Denkmal am Ehrenhain ist ungepflegt, das einst hübsch bepflanzte Areal um die Steele wildert vor sich hin.

Trauriger Anblick

Dies war der Anblick, den Manfred Thier (Die Linke) am Sonntag erleben musste. „Als Bürger unserer Stadt habe ich am Volkstrauertag einen Blumenstrauß am Denkmal an der nationalen Gedenkstätte im Ehrenhain ablegen wollen“, sagt das langjährige Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Luckenwalde. „Leider musste ich direkt vor dem Denkmal einen sehr unsauberen Zustand feststellen. Auch die Müllbehälter waren übervoll.“ Zudem sei das Hinweisschild beschmiert, das auf die Gedenkstätte hinweist. „Ein Trauerspiel für Luckenwalde und seine Gäste, zudem beschämend besonders an diesem Tag“, betont Thier, der die Thematik am Dienstag, dem 16. November, auch in der Stadtverordnetenversammlung ansprechen will.

Keine Hauptveranstaltung

Bauhofleiter Frank Dunker bedauert die Situation: „Wir haben im Stadtgebiet insgesamt acht Gedenkstätten, für die wir verantwortlich sind“. Da am Denkmal am Ehrenhain keine der Hauptveranstaltungen zum Volkstrauertag geplant war, habe man sich bei den Reinigungsaktionen auf den Stalag-Friedhof, den Waldfriedhof und den jüdischen Friedhof konzentriert. Das heißt jedoch nicht, dass der Ehrenhain komplett vergessen wurde. „Die letzte routinemäßige Säuberung war drei Tage zuvor, also am Donnerstag“, bestätig Dunker.

Problem Vandalismus

Leider habe man gerade in diesem Bereich schon lange mit Vandalismus zu kämpfen. „Nicht nur die Jugendlichen, die die Gedenkstätte zum Feiern nutzten und daher täglich verunreinigen, sind ein Problem“, sagt er. Auch finden sich oft Hinterlassenschaften der Kleingärtner wieder, die unerlaubt ihren Hausmüll in den Papierkörben entsorgen. Für die Pflege des Rasens und der Bepflanzung rund um das Denkmal sei der Bauhof nicht verantwortlich.

Von Iris Krüger