Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Zuckerfest im Nuthepark gefeiert
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Zuckerfest im Nuthepark gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 11.06.2019
Besonders wichtig beim Zuckerfest war natürlich auch in Luckenwalde das Essen. Quelle: Robin Knies
Luckenwalde

 Zum Abschluss des islamischen Fastenmonats Ramadan wurde im Luckenwalder Nuthepark am Samstag das Zuckerfest (arabisch: Eid al-Fitr) gefeiert. Das Zuckerfest oder auch Fest des Fastenbrechens bildet für Muslime traditionell den Abschluss der Fastenzeit, in der zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang nicht gegessen oder getrunken werden dar. Es fiel in diesem Jahr auf den 4. bis 6. Juni. Nachdem das Fest zunächst in den Familien gefeiert wurde, traf sich am Wochenende nun die muslimische Gemeinde von Luckenwalde und lud alle Interessierten ein, das Fest gemeinsam zu feiern.

Auch die Bürgermeisterin (3. v. l.) war zur Feier in den Nuthepark gekommen. Quelle: Robin Knies

Für die zahlreichen Besucher gab es zunächst eine Rose als Begrüßungsgeschenk, dann hielten die Organisatoren eine kurze Rede zu Bedeutung und Herkunft des Festes. Auch Luckenwaldes Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) und Flüchtlingskoordinatorin Anke Habelmann waren zu Besuch und hatten für die Kinder einige Leckereien mitgebracht. Die Bürgermeisterin freut sich, dass mit dem Nuthepark nun schon zum zweiten Mal eine schöne Kulisse für das Zuckerfest gefunden worden sei. „Die muslimische Gemeinde ist ein wichtiger Teil unserer Stadt, deshalb muss sich so ein Fest auch nicht verstecken“, sagte sie.

Jede Menge Süßigkeiten

Besonders bei Kindern ist das Zuckerfest äußerst beliebt, schließlich gibt es jede Menge Süßigkeiten und Geschenke. Auch im Nuthepark war alles auf die kleineren Besucher ausgerichtet: Es gab eine Hüpfburg, verschiedene arabische Süßigkeiten und einen Wettlauf, bei dem Jungen und Mädchen einen Fußball und eine Puppe gewinnen konnten. Zur Stärkung gab es dann für alle kostenlos verschiedenes arabisches Gebäck, Getränke sowie Falafel, eine arabische Spezialität aus Zwiebeln, Knoblauch und Kichererbsen, die mit Fladenbrot, Gemüse und Humus serviert wird. „Falafel wird bei uns traditionell zum Frühstück gegessen“, erläuterte Amnah Wahbeh, eine der Organisatorinnen des Festes. Die gelernte Erzieherin arbeitet momentan als Arabisch-Lehrerin und ist außerdem zusammen mit ihrer Kollegin Anne Sommer beim Familien-Streetwork Luckenwalde engagiert.

Beim Zuckerfest geht es vor allem um die Kinder. Quelle: Robin Knies

Unter den Besuchern befanden sich auch Nichtmuslime, die sich für das Fest interessierten. So begleitete Ilona Petzold aus Jüterbog ihre muslimische Freundin bereits zum zweiten Mal zum Zuckerfest und freute sich, dass das Fest in diesem Jahr mehr Anklang fand als beim letzten Mal. Der nächste wichtige islamische Feiertag ist das Opferfest vom 11. bis 15. August, eine öffentliche Feier ist dafür allerdings noch nicht geplant.

Von Robin Knies

Beim alljährlichen Mühlentag in Gottsdorf stellten sich Handwerker der Region mit Lederkunst, Lama-Socken und altertümlichen Mehlsorten vor. Im Zentrum stand wieder die Obermühle der Röthel-Familie.

10.06.2019

Kaum einer kennt die Geschichte, die die Benediktinerinnen aus dem Kloster Alexanderdorf mit dem Roten Kreuz verbindet. Im Luckenwalder Rotkreuz-Museum wandelten die Ordensschwestern jetzt auf den Spuren ihrer Vergangenheit.

08.06.2019

Bislang gibt es keine einzige öffentliche Elektro-Tankstelle in Luckenwalde. Das soll sich ändern. Noch in diesem Jahr sollen sie im Auftrag der Stadt an zwei Standorten installiert werden.

07.06.2019