Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Nichtraucher-Bahnhof wird zugequalmt
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Nichtraucher-Bahnhof wird zugequalmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 21.10.2013
Luckenwalde

LUCKENWALDE| Auf den Luckenwalder Bahnsteigen liegen regelmäßig haufenweise Zigarettenkippen. Vergeblich schallt die Lautsprecherstimme über die Wartenden hinweg: „Dies ist ein Nichtraucherbahnhof.“ Die meisten fröhnen unbekümmert ihrer Nikotinsucht, bis der Zug einfährt. Dann wird die Kippe achtlos weggeworfen. Besonders schlimm sieht es wochentags ab 14 Uhr aus.

--- Wir wollen Ihre Meinung wissen: Helfen Raucherbereiche die Bahnsteige sauberer zu halten. Stimmen Sie ab --- 

Auch der Durchgangstunnel macht keinen schönen Eindruck. Dort liegen nicht nur Kippen, sondern auch Flaschen, Büchsen und – jetzt im windigen Herbst – welke und faulige Blätter herum.

Einer, der sich darüber ärgert, ist der CDU-Landtagsabgeordnete Sven Petke: „Viele Reisende würde es freuen, wenn die Sauberkeit auf den Bahnsteigen verbessert würde.“ Er schlägt vor, dass die Bahn eine sogenannte Raucherinsel einrichten soll, also einen abgegrenzten Bereich, in dem das Rauchen erlaubt ist. Damit wandte er sich ans Bahnhofsmanagement. Doch das schickte eine ablehnende Reaktion. „Die Errichtung einer Raucherinseln würde das Problem nicht lösen“, erklärt Uwe Marxen, Leiter Regionalbereich Ost. Luckenwalde habe einen „klassischen Nichtraucher-Bahnhof“ mit entsprechenden Hinweisen im Wegeleitsystem, unterstützt durch Lautsprecherhinweise aus dem Ansagezentrum Potsdam. Nach Bahn-Erfahrung nutzen die wenigsten Raucher ihre Inseln an Bahnhöfen. Stattdessen würden gerade Jugendliche weiter auf Bänken sitzen und ihre Zigarettenreste wegwerfen.

„Wir haben momentan die Reinigungsqualität unseres Dienstleisters für den Bahnhof Luckenwalde mehr in den Fokus gerückt“, fügt Marxen hinzu. Er will das Thema bei der nächsten Sitzung der Ordnungspartnerschaft in Luckenwalde ansprechen. Ihm gegenüber habe die Stadt Luckenwalde zugesagt, dass sich auch Polizei und Ordnungsamt verstärkt dem Bahnhof widmen werden.

Christian Wiemann fährt täglich mit der Bahn zur Arbeit. „Ich würde eine Raucherinsel sehr begrüßen. Die Züge haben oft Verspätung und man darf ja in der Bahn auch nicht rauchen. Die Wenigsten halten sich an das Rauchverbot auf den Bahnsteigen“, sagt der Frankenfelder. Für Michael Richter steht hingegen fest, dass eine Raucherinsel nichts bringen würde, weil sie ignoriert würde. „Das sieht man ja schon daran, dass geraucht wird, obwohl es eigentlich nicht gestattet ist“, sagt der Bahnfahrer. Ihm falle gerade nach Wochenenden auf, wie verschmutzt der Bahnhof ist.

Von Margrit Hahnwww Werden Bahnsteige sauberer, wenn man dort Bereiche für Raucher schafft? Stimmen Sie ab bei unserer Umfrage auf www.MAZ-online.de/raucherinseln.

Luckenwalde Kreisverbands Fläming-Spreewald feiert Herbstfest - Treue Rotes-Kreuz-Mitglieder geehrt

Verdiente Mitglieder wurden auf dem Herbstfest des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Luckenwalde geehrt. Anlass war das traditionelle Herbstfest des Kreisverbandes Fläming-Spreewald.

21.10.2013
Luckenwalde Adalbert Steglich ist seit 45 Jahren Handwerksmeister - Tüftler ohne Ruhe

Adalbert Steglich hat seit 45 Jahren seinen Meisterbrief als Elektroinstallateur in der Tasche. Auch als Rentner hat er hin und wieder noch seinen Werkzeugkasten in Gebrauch.

21.10.2013

Mit einer nagelneuen Erkenntnis zur Stadtgeschichte wartete Heimatforscher Dietrich Maetz am Sonnabend auf. Er habe nun endlich den Beweis für seine Vermutung, „dass auf dem Waldfriedhof ein Krematorium errichtet werden sollte“, sagte er bei einer Führung über eben diesen Friedhof.

24.10.2013