Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Schulterblick wahren und Abstand halten
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Schulterblick wahren und Abstand halten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 08.06.2018
Peter Mann (l.) und Ekkehard Buß in der Poststrraße/ Ecke Bahnhofstraße mit einem der Plakate im Hintergrund. Quelle: Margrit Hahn
Luckenwalde

Radfahrer sollen auf den Luckenwalder Straßen sicherer unterwegs sein. Dazu wurden großflächige Plakate an verschiedenen Stellen der Stadt angebracht. Sie sollen dazu beitragen, dass Pkw- sowie Lkw-Fahrer auf die Gefahren, die sich für Radfahrer im Straßenverkehr ergeben, aufmerksam gemacht werden und sie auf diese Rücksicht nehmen. Diese Plakate findet man unter anderem in der Trebbiner Straße, im Schieferling und in der Bahnhofstraße. Im Wesentlichen geht es darum, beim Überholen den Mindestabstand einzuhalten sowie um den Schulterblick.

Die Dresdener Grafikdesignerin Anja Maria Eisen hat zwei verschiedene Motive entworfen, die bis zum 21. Juni in Luckenwalde zu sehen sind. Die Illustrationen enthalten ein gemeinsames, wiedererkennbares Layout in einer einfachen, modernen Form. Zwischenzeitlich werden die Plakate in Luckenwalde umgehängt.

Den Anstoß zu dieser Aktion gab die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen (AGFK) im Land Brandenburg. Luckenwalde ist Gründungsmitglied der AGFK. Ziel dieser Kampagne ist es, Verkehrteilnehmer aufzuklären und Konflikte zwischen Radfahrern und motorisierten Verkehrteilnehmern zu minimieren.

„Es ist immer wieder zu beobachten, dass an den markierten Fahrradschutzstreifen der Überholabstand nicht eingehalten wird“, sagt der Leiter des Stadtplanungsamtes, Peter Mann. Deshalb seien viele Radfahrer im Stadtgebiet oft unsicher unterwegs, beispielsweise in der Poststraße, die sehr schmal ist. „Die Autos fahren viel zu dicht an die Radfahrer. Dabei ist ein Mindestabstand von zwei Metern erforderlich“, sagt Ekkehard Buß vom Stadtplanungsamt. An diesen hielten sich allerdings die wenigsten. Ebenso wichtig sei der Schulterblick. An der Ampelkreuzung in Luckenwalde gab es in den vergangenen Jahren schwere Unfälle. Deshalb wird an die motorisierten Verkehrsteilnehmer appelliert, nicht ohne Schulterblick abzubiegen. „Das Problem ist in Großstädten noch massiver, aber die Erfahrung hat gezeigt, dass es auch hier in Luckenwalde wichtig ist“, fügt Peter Mann hinzu.

Insgesamt wurden 150 Plakate in acht weiteren Städten im Land Brandenburg aufgestellt. Fünf davon befinden sich in Luckenwalde. Als nächstes ist angedacht, derartige Plakate auf die Heckflächen von Bussen anzubringen.

Von Margrit Hahn

Luckenwalde möchte bienenfreundliche Stadt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, muss noch einiges getan werden. Geplant ist einen alten Bienenwagen als kleines Museum zu nutzen

05.06.2018

Die Vergangenheit liegt nicht hinter, sondern unter uns. Archäologen bringen Zeugnisse der Vergangenheit ans Tageslicht. Sie fanden eine alte Nuthebrücke und uralte Siedlungsreste.

04.06.2018

Chris Norman ist der Zuschauermagnet zum Abschluss des Luckenwalder Turmfestes. 90 Minuten sorgt der britische Sänger mit seiner rauchigen Stimme für Gänsehaut.

07.06.2018