Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Umfrage zum Wochenmarkt mit großer Resonanz
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Umfrage zum Wochenmarkt mit großer Resonanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 16.08.2019
Jennifer Bülow (l.) von der Stadtverwaltung befragt Besucher des Wochenmarktes. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Wie zufrieden sind die Luckenwalder mit ihrem Wochenmarkt? Das will die Stadt jetzt mit einer groß angelegten Umfrage bei Kunden und Händlern herausfinden. In einem mehrseitigen anonymen Fragen-Formular können sich die Bürger zu Qualität, Angeboten und Öffnungszeiten äußern, aber auch Hinweise, Kritik und Wünsche loswerden. Besucher füllen aus, wie oft, wann und mit welchem Verkehrsmittel sie zum Wochenmarkt kommen; Händler werden zu Standzeiten, Tagen, Parkplätzen sowie zu Wasser- und Stromanschluss befragt.

Die Stadtmitarbeiter Steven Buchner und Jennifer Bülow. Quelle: Elinor Wenke

Steven Buchner und Jennifer Bülow aus der Stadtverwaltung interviewten die Kunden und Händler am Dienstag und Donnerstag vor Ort. „Die meisten füllen selbst ihr Formular aus, andere fragen uns und mit vielen kommen wir ins Gespräch“, sagt Jennifer Bülow.

Der Wochenmarkt ist dienstags und donnerstags von 8 bis 15 Uhr geöffnet, sonnabends von 8 bis 12 Uhr. Der Anlass für die Umfrage: Zum einen soll der Wochenmarkt attraktiver werden. „Die Zahl der Anbieter ist rückläufig“, sagt Steven Buchner, „vor zehn Jahren gab es hier an die 60 Händler, heute sind es um die 20.“ Zum anderen war an die Bürgermeisterin der Wunsch herangetragen worden, das Markttreiben auf den benachbarten Boulevard zu verlegen, unter anderem, um nicht die Parkplätze auf dem Markt zu blockieren. Die Resonanz ist enorm. „Bisher haben wir schon mindestens 150 ausgefüllte Fragebögen erhalten“, so Buchner. Der erstaunliche Tenor: Die meisten wollen den Handel und Trubel auf dem Marktplatz beibehalten.

Längere Öffnungszeiten gefordert

„Der Markt muss auf dem Markt bleiben“, fordert Brigitte Schröder, „die Parkplätze sind immer besetzt, ob Markttag ist oder nicht.“ Sie empfiehlt außerdem einen Erfahrungsaustausch mit anderen Städten und längere Öffnungszeiten. „Berufstätige wollen auch nach 16 Uhr noch hier einkaufen und man muss nicht immer nur auf die Rentner Rücksicht nehmen“, sagt Brigitte Schröder, die mit 72 Jahren selbst zu den Senioren gehört. Das Warensortiment findet die Luckenwalderin recht dürftig. Sie wünscht sich mehr Angebote für junge Leute, zum Beispiel in größeren Abständen Wein- oder Keramikaktionen.

Händlerin Käte Lindner (l.) Quelle: Elinor Wenke

Händlerin Käte Lindner stimmt dem zu. Die 86-jährige Gärtnerin bietet noch immer jede Woche selbst angebautes Gemüse, Pflanzen und Blumen an – aus Spaß und um unter Menschen zu kommen. „Seit vielen Jahren ist der Markt der Markt und das soll so bleiben“, sagt sie. „Ich kannte den schon als Kleinkind, früher haben die Bauern sogar ihre Tiere mit her gebracht“, so Käte Lindner.

Der Luckenwalder Wochenmarkt. Quelle: Elinor Wenke

Rundherum zufrieden mit der Markt-Atmosphäre äußert sich Gudrun Frenzel, die wöchentlich Backwaren und Obst kauft und gern Bekannte trifft. Diesmal war sie mit dem Fahrrad da, „aber manchmal komme ich mit dem Auto und finde einen Parkplatz“, sagt sie.

Fragebögen auch online

Laut Buchner und Bülow halten sich Lob und Kritik die Waage, ebenso Wünsche zu den Öffnungszeiten. Die konkreten Ergebnisse werden aber erst noch ausgewertet. Bis zum 25. August können Fragebögen in der Bürgerinformation im Rathaus abgeholt und ausgefüllt werden, ebenso online über die Stadtseite www.luckenwalde.de.

„Wir arbeiten die Ergebnisse auf, die dann zunächst in der Verwaltung beraten werden“, sagt Steven Buchner. Ab Herbst soll die Debatte dann in den Ausschüssen und der Stadtverordnetenversammlung geführt werden.

Von Elinor Wenke

Was wie eine Formalie aussieht, entpuppt sich als Streitthema. Der Luckenwalder Bildungsausschuss soll im Sinne der Jugend umbenannt werden. Doch auch im Hauptausschuss wird keine Einigung erzielt.

15.08.2019

Es geht nichts über aufmerksame Nachbarn, wie sich in Kolzenburg herausgestellt hat. Der freischaffende Bildhauer Mario Mannhaupt ist froh, dass seine Werkzeuge nicht gestohlen wurden.

14.08.2019

Nach dem Brand an einer Luckenwalder Fabrikruine bleiben der Haag und die Grabenstraße aus Sicherheitsgründen weiterhin teilweise gesperrt. Die Standsicherheit des Gebäudes ist noch nicht geklärt.

14.08.2019