Ludwigsfelde: Das sind die Gewinner des ersten Nachbarschaftspreises
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Das sind die Gewinner des ersten Nachbarschaftspreises
Lokales Teltow-Fläming

Ludwigsfelde: Das sind die Gewinner des ersten Nachbarschaftspreises

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 29.10.2020
Kirsten Gruhl vom Rousseau Park (vorn rechts) hat den Wettbewerb betreut und freut sich über viele glückliche Gewinner. Quelle: Foto_Lisa Neugebauer
Anzeige
Ludwigsfelde

Am Mittwochnachmittag hat das Team der Rousseau Park GmbH die Gewinner des ersten Ludwigsfelder Nachbarschaftspreises bekanntgegeben. Und weil sich nur vier Projekte um den Preis beworben hatten, konnte sogar jede Aktion mit einem Geldgewinn nach Hause gehen.

Im Oktober hatten die Ludwigsfelder für den Publikumspreis abgestimmt – alle vier Projekte standen zur Wahl. Der klare Sieger: der Ahhrensdorfer Chor, der damit 4000 Euro bekommt. Die drei anderen Projekte wurden dann von einer Jury gerankt: Auf dem ersten Platz (dotiert mit 4000 Euro) landete die Aktion Ludwigsfelder Kieze. 2000 Euro und der zweite Platz gehen an das Familienbündnis für die Aktion Buddelkisten, und 1000 Euro und den dritten Platz sicherte sich das Projekt Aquaponics, dessen Initiator nicht bei der Preisverleihung war.

Anzeige

Den Ideenwettbewerb „Ludwigsfelder Nachbarschaftspreis 2020“ hat die Rousseau Park GmbH in diesem Jahr zum ersten Mal initiiert – angelehnt an den Deutschen Nachbarschaftspreis. Zunächst sei das Projekt der Ersatz für das Sommerfest gewesen, sagt Projektmanager Tobias Loeffler. „Wir würden das aber nun sehr gern in den Folgejahren etablieren“, sagt er. Er wünsche sich nur, dass sich dann noch mehr Projekte beteiligen.

„Das ist unglaublich und wir sind sehr begeistert“

Freuen sich über den ersten Platz: Nuno Sobota (links) und Doreen Stroyny nehmen den Ludwigsfelder Nachbarschaftspreis für den Verein Ludwigsfelder Kieze entgegen. Quelle: Lisa Neugebauer

Den Gewinnern machte die wenige Beteiligung aber wohl nichts aus, denn so konnte sich alle über den Preis freuen. „Das ist unglaublich und wir sind sehr begeistert“, sagt Doreen Stroyny vom Verein Ludwigsfelder Kieze. Mit dem Geld will der Verein weitere Aktionen planen, unter anderem einen großen Herbstputz im nächsten Jahr und eine Putzaktion der Ludwigsfelder Denkmäler. „Schon jetzt sind wir Ansprechpartner, wenn es um Müllaktionen geht“, sagt sie. „Das freut uns natürlich sehr, wenn das Interesse da so groß ist.“

Gehen mit 2000 Euro und dem zweiten Platz nach Hause: Das Familienbündnis, vertreten durch Angelika Wodtke, Niels Laag und Anna Wunder. Quelle: Lisa Neugebauer

Auch das Familienbündnis freut sich über das Geld. „Damit können wir noch weitere Buddelkisten anschaffen“, sagt Mitglied Niels Laag. Normalerweise nutzt das Bündnis die Einnahmen vom Baby- und Kinderbasar, um die bunten Kisten mit dem Spielzeug zu finanzieren und auf den Spielplätzen der Stadt zu verteilen. Durch Corona war der aber ausgefallen. „Wir hatten schon mehrere Anfragen, die wir alle absagen mussten“, sagt Mitglied Anna Wunder. Nun könne das Bündnis neue Kisten verteilen. „Eine geht auf jeden Fall nach Gröben“, kündigte Laag an.

Chor will neue Mitglieder werben

So voll war die Vereinskasse noch nie: Den Publikumspreis gewinnt der Ahrensdorfer Chor, hier vertreten durch Thomas Hickisch (von links), Kinga Schirrmeister, Helga Roost, Michael Schilke und Romy Hager-Schneider. Quelle: Lisa Neugebauer

Besonders laut jubelte der Ahrensdorfer Chor über die 4000 Euro. „Das katapultiert die Vereinskasse in ungeahnte Höhen“, sagt Mitglied Thomas Hickisch. Mit den Mitgliederbeiträgen könne der Chor nur das Nötigste abdecken. Jetzt denke er darüber nach, ein Mitmachprojekt zu organisieren, bei dem vor allem Mitglieder gewonnen werden sollen. „Wenn es geht, dann gern auf dem Marktplatz“, sagt Hickisch. Dass sie durch die Abstimmung des Publikums gewonnen haben, macht die Mitglieder besonders stolz. „Unser Publikum ist ja die Nachbarschaft und das bestätigt uns sehr“, sagt Hickisch. Beim nächsten Sommerfest im Rousseau Park wollen sie sich dann auch nachträglich mit einem Ständchen bedanken.

Von Lisa Neugebauer