Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Lärmschutzwände versperren Sicht auf die Baustelle
Lokales Teltow-Fläming Lärmschutzwände versperren Sicht auf die Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 27.09.2019
Das westliche Ende der Baustelle auf dem Berliner Autobahn-Südring zwischen den Anschlussstellen Ludwigsfelde Ost und West. Quelle: Jutta Abromeit
Ludwigsfelde

Warum ist auf dem Autobahn-Südring zwischen den Anschlussstellen Ludwigsfelde Ost und West eine Baustrelle eingerichtet? Dort passiere doch scheinbar gar nichts, meint MAZ-Leser Siegfried Pertek aus Ludwigsfelde; zweimal täglich passiere er diesen Abschnitt, nie sehe er Baufahrzeuge. Das seiauf den anderen Südring-Baustellen zwischen Niederlehme und Genshagen ganz anders, dort sei der Fortschritt fast täglich zu erkennen, so Pertek.

Die MAZ erkundigte sich beim zuständigen Landesbetrieb Straßenwesen (LBS) und erfuhr über den Baustellen-Informationsservice vom LBS, dass die seit 16. Juli eingerichtete und vier Kilometer lange Baustelle auf der nördlichen Fahrbahn, also Richtung Magdeburg/Leipzig, noch bis zum 25. Oktober nötig ist.

Dichtungsarbeiten fast wie beim Fliesenlegen

Grund für diese Baustelle sind Dichtungsarbeiten an der noch relativ neuen Fahrbahndecke auf der 330 Meter langen Nordbrücke des Ludwigsfelder Damms, zudem würden auch dort Lkw-durchbruchsichere Leitplanken angebracht. Ein Fachmann vor Ort erklärte, von diesen Arbeiten könne man auch nur relativ wenig sehen. Denn zum einen seien die Arbeiter Handwerker und „fast wie Fliesenleger zugange“, also ohne großes Gerät. Zum anderen versperrten die Lärmschutzwände die Sicht auf den Brücken zwischen den beiden normalerweise je dreispurigen Richtungsfahrbahnen.

Bis zum Ende der Bauarbeiten der Im Baustellenbereich wird mit je zwei Fahrstreifen pro Richtung über die Fahrbahn in Richtung Schönefelder Kreuz gefahren. Eine Umleitung über Genshagen ist ausgewiesen.

Von Jutta Abromeit

Der Baruther Bürgermeister Peter Ilk (parteilos) ist ein wenig ratlos, warum Klimaschutz und Nachhaltigkeit trotz der aktuellen Situation weltweit noch so wenig in Brandenburger Kommunen ankommt. Jetzt hat er noch andere Ideen als die Schlossgespräche im Urstromtal.

27.09.2019

Mit hochrangigen Experten über soziale Dimensionen der Europäischen Union wie Arbeitslosenversicherung und nationale Mindestlöhne diskutieren – das kann am 1. Oktober jedermann im Schloss Genshagen.

26.09.2019

Der ausgedörrte Sernower Dorfteich soll ein Paradies für Lurche und Fische werden. Die Gunst der Stunde nutzten auch die Bodenarchäologen und förderten bis zu 3000 Jahre alte Zeitzeugnisse zu Tage.

25.09.2019