Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ludwigsfelde Streit um Kita-Außenstelle im City-Treff
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelde Streit um Kita-Außenstelle im City-Treff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 12.01.2019
Viele betroffene Eltern meldeten sich in der Sitzung des Ludwigsfelder Hauptausschusses zu Wort. Quelle: Foto: frank Pechhold
Ludwigsfelde

Die Kindertagesstätte im DRK-City-Treff soll weiter betrieben werden. Und zwar als Außenstelle der Ludwigsfelder Kita „Benjamin Blümchen“ mit 40 Plätzen. Dagegen wehren sich viele Eltern.

Fast 30 Mütter und Väter kamen Donnerstag zum Hauptausschuss. Einige legten ihre Gründe gegen die von den Stadtverordneten zu beschließende Vorlage „Befristeter Betrieb einer Kindertagesstätte in der Kernstadt“ dar. Bürgermeister Andreas Igel (SPD) soll beauftragt werden, die noch vom DRK übergangsweise genutzte City-Treff-Kita in Trägerschaft der Stadt vom Februar 2019 bis Ende Dezember 2021 zu betreiben.

Eltern lehnen Umzug ihrer Kinder ab

Für diese Kita kann nur eine Betriebserlaubnis für Kinder ab zwei Jahren erteilt werden. Die ab Februar vorliegenden offenen Anträge auf einen Betreuungsplatz betreffen aber ausschließlich Kinder ab einem Jahr. Deshalb sollen 40 ältere Kinder aus der Kita „Benjamin Blümchen“ in die Außenstelle umziehen, damit jüngere Mädchen und Jungen im Haupthaus betreut werden können.

Das lehnen die Eltern ab. Ein Gegenargument basiert auf der öffentlichen Nutzung anderer City-Treff-Räume. Da könne es passieren, dass sich nicht berechtigte Erwachsene den Kindern nähern. Ein Vater zitierte die Stadtordnung: Konsum von Alkohol sei vor „Kindereinrichtungen im Radius von 100 Metern verboten“. Über der Treff-Kita befänden sich die Räume des Fußball-Clubs „Harter Kern“, hinten auf dem Gelände der NVA-Club. Hier werde nicht nur Milch getrunken.

Lärm und Feinstaub befürchtet

Zudem liege die Kita nur 23 Meter von der Autobahn entfernt. Erhebliche Lärm- und Feinstaubbelastungen seien die Folge. Lärmwerte von 61,8 und 64,8 Dezibel seien gemessen worden. Als Alternativen zum Umzug in den City-Treff schlagen die Eltern vor, Container auf den Geländen bestehender Kitas aufzustellen. Weiter könnte man die linke Hälfte der Gottlieb-Daimler-Oberschule als Kita nutzen oder das Waldhaus wieder zur Kita umbauen.

Peter Dunkel (Linke/FiLu) sprach sich dafür aus, „dass wir die Kita-Lösung im City-Treff hinkriegen“. Andreas Igel versprach, dem Antrag auf Betriebsgenehmigung für die Kita-Außenstelle alle Hinweise der Eltern aktenkundig beizufügen.

Bürgermeister sieht keine Alternative

„Haben Sie einen Plan B, wenn der Antrag abgelehnt wird?“, fragte Rosemarie Kleinfeld (CDU/FDP) den Bürgermeister. Igel verneinte. „Wenn das Sozialministerium diese Kita nicht genehmigt, müssen wir erstmals Eltern in Ludwigsfelde sagen, wir können euch nicht mehr helfen.“

Mit 6:0-Stimmen empfiehlt der Hauptausschuss den Stadtverordneten, am 29. Februar der Beschlussvorlage zuzustimmen.

Von Frank Pechhold

Der Schreck mus groß gewesen sein, als ein Pkw-Besitzer zu seinem Fahrzeug in Ludwigsfelde wollte, und dann sah, dass dort alle vier Reifen abmontiert wurden. Zudem war das Auto aufgebockt.

11.01.2019

Bürgermeister Andreas Igel (SPD) mag keine Wildschweine mitten in Ludwigsfelde. Nach wie vor fühlen sich die Schwarzkittel im Aktiv-Park sauwohl. Bisher haben alle Gegenmittel versagt.

20.02.2019

Mann müsste Mundharmonika spielen können wie Michael Hirte. Davon träumt auch Harri Gotsche. Auf dem Neujahrs-„Kaffeeklatsch“ im Klubhaus Ludwigsfelde ging für den 92-Jährigen ein Traum in Erfüllung.

09.01.2019