Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ludwigsfelde Ernährungsberatung für die „Sonnenkinder“
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelde Ernährungsberatung für die „Sonnenkinder“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:09 29.11.2018
Rita Kionke, Rico Nils Nuss und Malina Mango (v.l.) zeigen ihre Zutaten.
Anzeige
Ludwigsfelde

Wie man ungesunden Lebensmitteln einen Korb gibt, wurde acht Mädchen und Jungen Mittwoch im Ludwigsfelder Edeka-Markt Specht vermittelt. Hier war der „Stammtisch der Sonnenkinder“ zu Gast.

„Wir haben diese Kindergruppe vor drei Jahren gegründet“, sagt Christiane Niendorf vom Verein „Frauenstammtisch Ludwigsfelde“. Die pensionierte Lehrerin erzählt: „Die Kinder sind alle noch bei mir in die Schule gegangen.“ Älteste ehrenamtliche Mitstreiterin ist die 84-jährige Rita Kionke.

Anzeige

Stefanie Stachelbeere

Jeden Mittwoch treffen sich Betreuerinnen und Sonnenkinder gleich nach dem Unterricht. Erst wird gemeinsam gegessen und getrunken. „Danach unternehmen wir mit Hilfe von Sponsoren etwas gemeinsam“, sagt Niendorf. „Beispielsweise gehen wir ins Kino, basteln kleine Geschenke zu Weihnachten oder gehen zur Ernährungsberatung.“

Darauf hat sich Verkäuferin Stefanie Kanisch spezialisiert. Schnell ist für den Besuch der Sonnenkinder die kleine Bierzeltgarnitur aufgestellt, die Kinder legen ihre Jacken in einen leeren Einkaufskorb. „Hallöchen“, ruft ihnen Kanisch zu. Warum steht auf ihrem Namensschild „Stefanie Stachelbeere“? Wieso nennt sich Marktchefin Carmen Specht heute Carmen Clementine? „Weil das nicht so angestaubt klingt“, erklärt Kanisch. Also denken sich auch alle Kinder lustige Namen für ihre Namensschilder aus. Mit Körben machen sie sich gruppenweise auf den Weg, um je fünf Zutaten für Frühstück, Mittag und Abendbrot „einzukaufen“. Rita Kionke begleitet die Kinder mit den Fantasienamen Nico Nuss, Nils Nuss und Malina Mango bei der kleinen Markt-Rallye. Das Trio ist für das Mittagessen zuständig. In ihren Korb wandern Blumenkohl, ein kleiner Sack Kartoffeln, sechs Eier aus Freilandhaltung, Naturjoghurt und eine Flasche Wasser . Dafür gibt es Beifall bei der Auswertung der ausgewählten Zutaten am Stammtisch. Anschließend bringen alle die Lebensmittel zurück in die Regale.

Dem Körper etwas Gutes tun

Währenddessen stellt Stefanie Kanisch Platten mit gesunden Häppchen auf den Tisch. Seit sieben Jahren lädt sie regelmäßig Erst- und Zweitklässler aus Ludwigsfelder Grundschulen ein. Manchmal ist auch eine Kita-Gruppe zu Gast. Später erinnern sich viele Kinder daran, womit sie ihrem Körper etwas Gutes tun können. „Schon oft habe ich gehört, wie Kinder zu ihren Eltern sagen, sie möchten lieber ein anderes Produkt kaufen, weil das gesünder ist“, sagt Kanisch.

Von Frank Pechhold

28.11.2018