Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ludwigsfelde Feuerwache wird stark vergrößert
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelde Feuerwache wird stark vergrößert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 21.07.2018
Die Stadtwehr Ludwigsfelde muss alle zwei Jahre die rund 800 Feuerlöscher in kommunalen Gebäuden prüfen: Stadtwehrführer André Schütky bei seinen Kollegen, Gerätewart Steffen Selent und Sachbearbeiter Robin Schwarzer (v.l.). Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Ludwigsfelde

In der rasant wachsenden Stadt Ludwigsfelde reicht der Platz für die Feuerwehr, für Ausbildung, Verwaltung und Stabsstellenberatungen vorn und hinten nicht mehr. Deshalb wird die Feuerwache an der Straße der Jugend deutlich erweitert, sie soll fast doppelt so groß werden wie bisher. Den Beschluss zu vier Grundstückskäufen fassten die Stadtverordneten wie berichtet vor kurzem. Damit vergrößert sich das Gelände am Ostverbinder in diesem Jahr um rund 5000 Quadratmeter zwischen bisheriger Feuerwehr und Mercedes-Schulungsstätte.

Zahlen und Fakten

Die Stadtwehr Ludwigsfelde hat derzeit 357 aktive Mitglieder in allen freiwilligen Ortswehren. Die sind in sechs Löschzügen organisiert.

Löschzug 1: Stadtwehr Ludwigsfelde

Löschzug 2: Ortswehren Genshagen, Kerzendorf, Löwenbruch

Löschzug 3: Groß Schulzendorf und Wietstock

Löschzug 4: Jütchendorf, Mietgendorf, Schiaß

Löschzug 5: Ahrensdorf, Gröben, Siethen

Löschzug 6: Hundestaffel

Der Grund für diese Erweiterungspläne sind zum einen das Bevölkerungswachstum der Industriestadt, die auch an diversen großen Verkehrsachsen wie dem Berliner Autobahnring A10 liegt. Derzeit steigt die Einwohnerzahl von Ludwigsfelde jährlich um mehrere hundert Menschen. Ende Februar hatte die Stadt die Marke von 26.000 Einwohnern überschritten, mit 30.000 Einwohnern wird in den kommenden fünf Jahren gerechnet. Zum anderen steigt das Verkehrsaufkommen permanent, so dass die Stadtwehr Ludwigsfelde zu immer mehr Unfällen gerufen wird. Und diese Feuerwehr ist zudem wegen der vielen Unternehmen in der Stadt eine Stützpunktwehr mit speziellen Aufgaben bei Gefahrgut-Havarien.

Anzeige

Große Halle mit sieben Stellplätzen vorgesehen

Jetzt ist klar: Die Feuerwache Ludwigsfelde wird nicht nur erweitert, an Gebäuden ist praktisch eine Verdopplung vorgesehen. Stadtwehrführer André Schütky erklärt, warum das nötig ist: „Zurzeit haben wir Material und Fahrzeuge auf extern gemietetem Gelände untergebracht“, sagt er. Das koste Geld und Aufwand. „Und außerdem muss man immer die kommenden fünf bis zehn Jahre im Blick haben, nicht nur die nächsten zwölf Monate.“ 2019 ist die Planung für eine große Halle mit sieben Stellplätzen für Tanklöschfahrzeuge vorgesehen, eine 20 mal 20 Meter große Übungs- und Ausbildungshalle sowie ein weiteres Verwaltungsgebäude folgen.

Ausbildungshalle geplant

Die jetzige Feuerwache wurde 1997 errichtet und war der erste Feuerwehr-Neubau im Kreis Teltow-Fläming. Mit der geplanten Ausbildungshalle betritt die Stadtwehr wieder Neuland: „Das wird die erste Halle im Kreis, in der wir auch in den Wintermonaten trainieren können“, so Schütky. Erfahrungsgemäß sei in der kalten Jahreszeit mehr Zeit dafür, ein Außentraining wegen Eis und Schnee aber seltener möglich. „Natürlich werden wir diese Ausbildungshalle dann gemeinsam mit den Wehren der Nachbargemeinden nutzen“, versichert Schütky.

Platz für neuen 24-Tonner

In der neuen Fahrzeughalle soll auch das größte Fahrzeug Platz haben, das die Stadt demnächst bekommt, ein 24-Tonner: „Wir brauchen ein Wechsellagerfahrzeug, das verschiedene Ladesysteme aufnehmen kann“, erklärt der Stadtwehrführer. Dabei geht es um Logistik-Container, ein Muldensystem für zusätzlichen Sand, zusätzliches Wasser am Einsatzort oder den Container der Hundestaffel.

Stadtbrandmeister: Berufsfeuerwehr ist kein Thema

Brandenburger Kommunen ab einer Größe von 30.000 Einwohnern haben die Möglichkeit, ihre Feuerwehr hauptberuflich zu organisieren. Doch das Thema Berufsfeuerwehr ist trotz aller Erweiterungen in Ludwigsfelde nicht aktuell, erklärt André Schütky. Auch mit den neuen Gebäuden, die 2020 und 2021 fertig werden sollen, bleibe es bei der Besetzung der werktags zwischen 7.30 und 16 Uhr.

Von Jutta Abromeit