Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ludwigsfelde Hygiene-Aktionstag im Krankenhaus
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelde Hygiene-Aktionstag im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 24.05.2019
Aktion Saubere Hände: Edeltraud Wolff (Patientin), Simone Wenglorz (Physiotherapeutin), Sabine Herrmann-Benisch (Leitende Hygieneschwester), Dr. Barbara Wilbrandt (Hygieneärztin, v.l.) Quelle: Jutta Brekeller
Anzeige
Ludwigsfelde

Nagellack und Schmuck an den Händen sind tabu für das Krankenhauspersonal. Darunter können sich Keime sammeln. Schon ohne Ring und Armband ist es nicht leicht, die Hände gründlich zu desinfizieren. Und auch Schutzhandschuhe bieten keine absolute Sicherheit. Am „Aktionstag Saubere Hände“ am Freitag konnten Mitarbeiter, Patienten und Besucher im Evangelischen Krankenhaus Ludwigsfelde-Teltow den Test machen, ob sie ihre Hände tatsächlich keimfrei bekommen und wie man Schutzhandschuhe richtig einsetzt.

Kontrolle mit UV-Licht

Am Informationsstand im Cafeteria-Bereich zeigt Sabine Herrmann-Behnisch, leitende Hygieneschwester der Klinik, wie man Hände richtig desinfiziert und gibt Tipps zur Hautpflege. Vom Reinigungspersonal bis zu den Ärzten sind alle aufgerufen, am Aktionstag hier vorbeizuschauen. Auch Krankenpfleger Ronald Bader nutzt die Gelegenheit. Gründlich reibt er die Hände mit dem Desinfektionsmittel ein, lässt auch Handgelenke, Fingerkuppen und Zwischenräume nicht aus. Fast perfekt zeigen sich unterm UV-Licht puderig weiße Hände. Lediglich an den Handballen gibt es winzige Lücken.

Anzeige
desinfizierte Hände unter dem UV-Licht. Die weißen Stellen sind desinfiziert. Quelle: Jutta Brekeller

„Ich finde diese Kontrollen gut. Da sehe ich meine Schwachstellen. Ich will in der täglichen Routine nicht betriebsblind werden“, sagt der Krankenpfleger. Er betreut Patienten mit chronischen Wunden. Da ist Hygiene besonders wichtig.

Ronald Bader (Krankenpfleger), Sabine Herrmann-Benisch, Dr. Barbara Wilbrandt (v.l.) Quelle: Jutta Brekeller

Der hygienische Standard sei in dieser Klinik sehr hoch, sagt Hygieneärztin Dr. Barbara Wilbrandt, die von einem Berliner Klinikum einmal im Monat hierher kommt, um dessen Einhaltung zu überprüfen, das Personal zu schulen und die Statistik über die Erfassung von Erregern und Infektionen auszuwerten.

Hygieneschwester erkennt die Routine

Hygieneschwester Sabine Herrmann-Benisch ist indes täglich auf den Stationen unterwegs. „Ich sehe, ob es für jemanden Routine ist, sich die Hände vor und nach einem Patientenkontakt zu desinfizieren.“ Die Hände sind der häufigste Übertragungsweg für Keime, Fingerkuppen und Handballen meist Schwachstellen beim Desinfizieren.

Desinfektionsspender gibt es überall im Haus, auch in den Patientenzimmern. Für Mitarbeiter ist die Nutzung Pflicht. Besucher können nur dazu angehalten werden. Aber auch diese nehmen die Möglichkeit rege an, sich vor Keimen zu schützen und selbst keine ins Krankenhaus zu tragen.

Krankenhaus seit 2013 bei Aktion dabei

Das Evangelische Krankenhaus Ludwigsfelde-Teltow beteiligt sich seit 2013 an der „Aktion Saubere Hände“. Im vergangenen Jahr erhielt es für seine Aktivitäten in Sachen Hygiene das Zertifikat in Silber. In den Jahren davor gab es zweimal Bronze. Die Aktionstage finden alljährlich im Mai statt, anlässlich des Welttags der Handhygiene.

Das Evangelische Krankenhaus Ludwigsfelde-Teltow verfügt über 250 Betten. Es ist akademisches Lehrkrankenhaus der Charité. Jährlich werden hier mehr als 10 000 stationäre und 14 000 ambulante Patienten versorgt.

Von Jutta Brekeller