Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ludwigsfelde Künstler und Gewerbetreibende präsentieren Kleinkalender
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelde Künstler und Gewerbetreibende präsentieren Kleinkalender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 04.12.2019
Karl-Heinz Richter, Karin Marquard und Johannes Martin (v.l.n.r.) gehörten zum Schöpferteam des Kalenders. Quelle: Privat
Ludwigsfelde

Wer in Ludwigsfelde eine der Karten für den ausverkauften Weihnachtskaffeeklatsch am Mittwoch im Klubhaus ergattert hat, der wird abends eines der ersten Exemplare eines Ludwigsfelder Kleinkalenders fürs kommende Jahr mit nach Haus nehmen. Gestaltet haben das Werk im A-5-Format Ludwigsfelder für Ludwigsfelder.

Eines der Kalenderblätter mit Ilona Melzers Aquarell „Sommerträume“. Quelle: Privat

Erschienen ist die erste Auflage dieses Kleinkalenders für die Wand oder den Schreibtisch mit 500 Exemplaren. Gezeigt werden für jeweils zwei Monate Kunstwerke von Einheimischen. Dazugestellt sind jahreszeitlich passende Texte zu den in der Stadt wiederkehrenden Veranstaltungen wie dem Neujahrsfest, den Weihnachtsengeln oder dem Kartoffelfest.

Eines der Kalenderblätter mit Dieter Wendorffs Acrylzeichnung „Zwiegespräch: Märkers Freude“. Quelle: Privat

Betrachter der Monate Mai und Juni können sich zum Beispiel an Ilona Melzers Luftballon-Aquarell „Sommerträume“ erfreuen. Es findet sich in diesem Werk von Künstlern und Gewerbetreibenden das Ölbild „Sommergezwitscher“ von Marianne Such oder die Acrylzeichnung „Zwiegespräch: Märkers Freude“ von Apotheker Dieter Wendorff; das zeigt Kartoffelpflanzen und den Alten Fritz.

Eines der Kalenderblätter mit Marianne Suchs Ölbild „Sommergezwitscher“. Quelle: Privat

Die Idee zu diesem Kalender stammt von „Kaffeeklatsch“-Erfinderin Carla Karstädt. Sie konnte Künstler und Gewerbetreibende zu dieser kleinen Nikolaus-Überraschung animieren. Denn wer im Klubhaus keines der ersten Exemplare bekommt, der findet einige der kostenfreien Stücke auch bei den Sponsoren – bei Edeka, Apollo und im Kartoffelhof.

Von Jutta Abromeit

Mehrere Millionen Euro sind schon von der EU nach TF geflossen. Nun wartet auf Projekte in der ländlichen Region rund um die Fläming-Skate eine neue Chance. Doch sie könnte die letzte sein. Stichtag ist der 15. März 2020.

03.12.2019

Mehrere Millionen Euro sind schon von der EU nach Teltow-Fläming geflossen. Nun wartet auf Projekte in der ländlichen Region rund um die Fläming-Skate eine neue Chance. Doch sie könnte die letzte sein. Stichtag ist der 15. März 2020.

03.12.2019

Ein Lkw-Unfall, giftige Chemikalien, knapp 400 Rettungskräfte im Einsatz: Im April 2016 ereignete sich einer der schwersten Unfälle auf dem südlichen Berliner Ring. Es ist immer noch nicht geklärt, wer die Kosten trägt.

03.12.2019