Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ludwigsfelde Neue Kita „Schwalbennest“ geöffnet
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelde Neue Kita „Schwalbennest“ geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 16.06.2019
Emily Tepper ist morgens kurz nach halb sieben das erste Kind in der neuen Kita „Schwalbennest“ . Sie und ihre Mutti Sandra (r.) werden von Sandy Pätsch, der stellvertretenden Leiterin, herzlich begrüßt. Quelle: Jutta Abromeit
Ludwigsfelde

Die einen gehen langsam und schauen schüchtern durch die neue Tür, andere Kinder stürmen in den Flur – am Donnerstagmorgen um halb sieben beginnt für die im Jahr 1996 gegründete Kita „Schwalbennest“ ein ganz neues Kapitel: Bis Mittwoch wurde bei laufendem Betrieb im alten Haus an der Geschwister-Scholl-Straße ausgeräumt und der Neustart im Stadtteil Ludwigsdorf vorbereitet.

Herzliche Begrüßung

Das erste Kind ist die vierjährige Emily Tepper. Sie und ihre Mutti Sandra werden von Sandy Pätsch, der stellvertretenden Leiterin, herzlich begrüßt. Alle waren bei der Eröffnung am Kindertag dabei, beim großen Fest zum offiziellen Start; jetzt soll der Alltag beginnen in dem Bau mit dem großen Außengelände, den neuen Spielgeräten und frisch gepflanzten bäumen und Sträuchern.

Platz für 230 Kinder

Bisher hatte die Einrichtung 80 Plätze, nun ist Platz für 230 Kinder. „Zwei Kinder hatten wir schon seit Januar in der Eingewöhnung“, sagt die Vize-Chefin, jetzt werden es bis Oktober Woche für Woche mehr. „Die Warteliste ist länger, als wir Plätze haben“, so Sandy Pätsch. Und sie sagt, dass die Öffnungszeit ab halb sieben morgens bis 18 Uhr abends an die Bedürfnisse der Eltern angepasst ist: „Die halbe Stunden morgens bekommen sie hin, aber vielen Pendlern ist wichtig, dass ihre Kinder auch bis Feierabend gut betreut sind. Sie brauchen die Zeit nachmittags, weil sie nicht immer genau wissen, wann sie hier sein können.“

Als nächstes kommen die Zwillinge Emma und Lara Rennack. Ihre Mutti Daniela freut sich: „Für uns ist es jetzt ein ganz kurzer Weg –wir wohnen 500 Meter um die Ecke“, erzählt sie. Die Familie war aus Potsdam in den neuen Wohnpark gezogen.

Erster Tag in der neuen Kita Schwalbennest im Ludwigsfelder Stadtteil Ludwigsdorf: Auch die Zwillinge Emma und Larta Rennack gehören morgens kurz nach halb sieben zu den ersten Kindern im neuen Haus. Quelle: Jutta Abromeit

Alle Hände voll zu tun

Inzwischen hat Sandy Pätsch alle Hände voll zu tun: Sie weist die Reinigungskräfte ein, die noch bis Juli das Haus komplett säubern, bis die Reinigungsfirma kommt. Und sie vergewissert sich, dass alle Mütter und Väter mit dem Zugangscode klar kommen. Sie zeigt Eltern die Körbe mit Latschen und Überziehern für die Schuhe, damit sie ihre Sprösslinge auf dem Weg nach oben in die Funktionsräume begleiten können. Den Kindern zeigt sie die Garderobenräume; dort suchen die Kleinen das Bild an ihrem Kleiderhaken. Und an der Tür geht es weiter: „Guten Morgen Fin“, „guten Morgen Tom“, „guten Morgen Lena“.

Schuhe und Überzieher für die Erwachsenen. Sie können ihre Kinder in die Funktionsräume begleiten. Quelle: Jutta Abromeit

Kita mit langer Geschichte

Eine Kindereinrichtung „Schwalbennest“ gibt es in Ludwigsfelde seit 1968. Zu DDR-Zeiten als Wohngebietskindergarten eröffnet, wählten Eltern und Erzieherinnen 1996 diesen Namen für die erste im Kreis Teltow-Fläming gegründete Eltern-Kita. Damals hatten Eltern und Erzieherinnen die Unsicherheit wegen des Wendeknicks bei den Geburten nicht länger hinnehmen wollen. Ständig wurde in der Autobauerstadt eine Einrichtung geschlossen, Kinder und Personal wurden in andere Häuser verteilt. Deshalb nahmen sie das Schicksal in die eigenen Hände und gründeten den gleichnamigen Trägerverein. Er bestimmt bis heute die Strategie des Hauses.

Nun wird jeden Tag ein bisschen mehr Alltag im neuen „Schwalbennest“ einziehen. Und für die Zwillinge Emma und Lara Rennack folgt am Freitag gleich der nächste aufregende Tag: Sie werden vier Jahre alt.

Von Jutta Abromeit

Dimo Petrov hat einen brütend heißen Arbeitsplatz. Der Kranführer aus Bulgarien sitzt täglich achteinhalb Stunden in einer kleinen Kanzel in 30 Metern Höhe. Petrov arbeitet auf einer Baustelle in Ludwigsfelde.

13.06.2019

Geschäftsführer Torsten Herfert kündigt die deutsche Firmensitz-Verlegung von Berlin nach Ludwigsfelde an. Und er sagt, was für ihn spannend ist an der weltweiten Fertigung von Solar-Modulen.

12.06.2019

241 leere jeweils fünf Kilogramm schwere Gasflaschen haben unbekannte Täter von einem Betriebsgelände einer Firma in Ludwigsfelde gestohlen.

12.06.2019