Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ludwigsfelde Stadtwerke erhöhen Strompreis
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelde Stadtwerke erhöhen Strompreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 20.11.2019
Robert Ola, Geschäftsführer der Stadtwerke Ludwigsfelde Quelle: Jutta Abromeit
Ludwigsfelde

Ab Januar kostet eine Kilowattstunde Ludwig-Strom 28,96 Cent statt der bisherigen 27,69 Cent. Das kündigten die Stadtwerke Ludwigsfelde (SWL) ihren Kunden an.

Hintergrund dafür sei, dass bei stabilen Aufwendungen für den Stromtransport die Kosten der staatlichen Förderung für erneuerbare Energien (EEG) und die Großhandelspreise für Energie nochmals stiegen, heißt es in dem Schreiben an die Kunden-Haushalte. Der SWL-Grundpreis für Strom liegt bei 57,12 Euro jährlich.

Ola erstaunt über zusätzlich nötigen Auslgeich

Erstaunt über den nochmaligen Anstieg der EEG-Umlage ist auch SWL-Geschäftsführer Roberto Ola. Er erklärte gegenüber der MAZ, die Strombörsen-Preise seien zwar in den zurückliegenden zwei Jahren gestiegen. „Aber die Strommengen aus erneuerbaren Energien werden von den vier deutschen Übertragungsnetzbetreibern an der Strombörse vermarktet. Deshalb hatte ich eigentlich erwartet, dass die EEG-Umlage mindestens stabil bleibt, wenn nicht sogar sinkt, und dass damit kein zusätzlicher Ausgleich der EEG-Umlage mehr nötig ist.“

So seien die Stadtwerke als regionaler Energieversorger gezwungen, neben der allgemeinen Börsen-Entwicklung auch die erhöhte EEG-Umlage für alle Strom-Produkte zu berücksichtigen, so der Geschäftsführer.

Preiserhöhung betrifft alle Strom-Produkte

Die EEG-Umlage gilt nur für erneuerbare Energien im Stromnetz wie Sonnen-, Wind- und Biopenergie, nicht jedoch für die Gas-Preise. Sie bleiben im Moment stabil. Die vier großen deutschen. Die Preiserhöhung betrifft alle Strom-Produkte der Stadtwerke Ludwigsfelde. Die bieten den sogenannten Ludwig-Strom sowohl für Privatkunden als auch für Industrie und Gewerbe an, es gibt Ludwig-Strom Regional, Heizstrom und Ludwig-Strom Tag und Nacht.

Von Jutta Abromeit

Der Batteriehersteller Microvast aus den USA investiert in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) vorerst 43 Millionen Euro in seine künftige Europa-Zentrale. Die ersten Batterien sollen ab Mai 2021 gefertigt werden. In einer ersten Phase sollen 100 Menschen Beschäftigung im neuen Werk finden, wie es am Dienstag bei der Vorstellung des Projektes hieß.

19.11.2019

Joe Bausch ist bekannt als Gerichtsmediziner aus dem Tatort. Im richtigen Leben war er lange Gefängnisarzt. In Ludwigsfelde berichtete er von seinen Erlebnissen.

19.11.2019

Mehrere tausend Euro entgehen dem Landkreis Teltow-Fläming, weil Jäger und Betriebe die Untersuchung von Wildschweinen nicht mehr zahlen müssen. Die Kreisverwaltung will daran festhalten. Denn ein Ausbruch der Seuche wäre wesentlich teurer.

19.11.2019