Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ludwigsfelde MTU eröffnet neues Logistikzentrum in Ludwigsfelde
Lokales Teltow-Fläming Ludwigsfelde MTU eröffnet neues Logistikzentrum in Ludwigsfelde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 05.06.2019
MTU Ludwigsfelde wird erweitert Quelle: Marlene Schmidt
Anzeige
Ludwigsfelde

MTU Maintenance hat am Mittwoch in Ludwigsfelde ihr neues Logistikzentrum eröffnet. Das Unternehmen ist ein Spezialist für die Wartung und Serviceleistungen für Flugzeugtriebwerke. Das Logistikzentrum in Ludwigsfelde dient zudem als Kompetenzzentrum für Industriegasturbinen. In den Neubau mit 6500 Quadratmetern Betriebsfläche auf zwei Ebenen und Arbeitsplätzen für 105 Mitarbeiter investierte das Unternehmen nach eigenen Angaben 11,5 Millionen Euro. Zu der Eröffnung wurde auch Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) erwartet.

Unternehmen wächst seit Jahren

Die Erweiterung des Standorts sei notwendig, da die Firma seit Jahren wächst, so MTU. Dies betrifft sowohl die Mitarbeiterzahlen als auch das Geschäftsaufkommen und die Triebwerksmodelle im Portfolio des Standorts, heißt es in einer Pressemitteilung zur Eröffnung. Im Jahr 2017 hat die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg 118 neue Mitarbeiter eingestellt, im Jahr 2018 waren es 150, insgesamt werden derzeit 838 Mitarbeiter beschäftigt. Damit ist die Mitarbeiterzahl in den vergangen drei Jahren um mehr als ein Viertel angestiegen. Die Auslieferung von Triebwerken hat sich von 2016 zu 2018 um zwölf Prozent erhöht.

Anzeige

Bauzeit nur ein Jahr

Die Eröffnung des neuen Logistikzentrums, nach nur einem Jahr Bauzeit, würdigte Geschäftsführer André Sinanian als Meilenstein für den Standort: „Dieses Logistikzentrum ist nicht nur ein weiteres Gebäude, sondern ermöglicht uns eine perfekt aufgestellte Logistikkette, die wesentlich ist für unseren Instandhaltungsbetrieb.“

30 Millionen Investition in den Jahren 2018 und 2019

MTU investierte seit 1991 mehr als 250 Millionen Euro in den Standort Ludwigsfelde – alleine in den Jahren 2018 und 2019 insgesamt 30 Millionen Euro in den Standortausbau, neue Maschinen, den Material- und Triebwerkspool sowie neue Triebwerksprogramme und Technologie.

Von MAZonline