Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming 22 Teams wollen den Maipokal von Malterhausen
Lokales Teltow-Fläming 22 Teams wollen den Maipokal von Malterhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 22.04.2019
Der Malterhausener Feuerwehrnachwuchs trainiert den Löschangriff Nass Quelle: Isabelle Richter
Malterhausen

„Wir trainieren seit Mitte März jede Woche ungefähr eineinhalb bis zwei Stunden“, erzählen William Barz und Steven Marquardt von der Jugendfeuerwehr Malterhausen. Die 14-jährigen Jungen sind dort schon seit dem Grundschulalter aktiv und wollen später einmal die aktiven Kameraden unterstützen oder sogar zur Berufsfeuerwehr gehen. Aktuell bereiten sie sich auf ihren nächsten großen Wettkampf vor. Der Maipokal der Kinder- und Jugendfeuerwehren auf dem Malterhausener Dorfplatz steht an. Am Sonnabend, dem 27. April, wird er mit einem Appell um 13 Uhr zum 23. Mal eröffnet.

Maipokal findet im April

Doch warum findet der Maipokal eigentlich im April statt? Der stellvertretende Jugendwart Ralf Schröter hat dafür eine einfache Erklärung. „Wir hatten es anfangs immer probiert im Mai zu machen, aber einige Jugendweihen finden schon in der ersten Maiwoche statt. Viele konnten dadurch nicht teilnehmen. Deshalb haben wir den Wettkampf irgendwann auf Ende April verlegt.“

22 Teams haben sich schon angemeldet

Der Wettkampf in Malterhausen wird immer begehrter und lockt mittlerweile auch Gäste von Außerhalb an. Für dieses Jahr haben sich bereits 22 Nachwuchsmannschaften aus der Gemeinde Niedergörsdorf, der Stadt Jüterbog und erstmals auch aus der Gemeinde Mellensee angekündigt.

Für die Bestzeit beim Löschangriff Nass muss jeder Handgriff perfekt sitzen. Quelle: Isabelle Richter

Jungen und Mädchen im Alter von 10 bis 14 Jahren sowie von 15 bis 17 Jahren treten in der Disziplin „Löschangriff Nass“ gegeneinander an. Die Mannschaften kämpfen dabei um die schnellste Zeit. Jedes Team hat nur einen Versuch. Die Malterhausener konnten im vergangenen Jahr mit dem ersten und zweiten Platz gute Ergebnisse erzielen. Trotzdem: Die Konkurrenz schläft nicht. Denn auch der Nachwuchs aus Altes Lager will den Pokal mit nach Hause nehmen. Die Jungen und Mädchen nutzten die erste Ferienwoche deshalb für einen ausgiebigen Übungseinsatz inklusive neuer Wettkampfausrüstung im Wert von 1100 Euro. Finanziert wurde das Material vom Feuerwehrverein und seinen großzügigen Unterstützern.

In Altes Lager wurde in der ersten Ferienwoche bereits ausgiebig trainiert. Quelle: Privat

Einen eigenen Verein hat seit Kurzem auch die Freiwillige Feuerwehr Malterhausen. Am 22. Februar dieses Jahres wurde er mit 43 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen. Wie das geht? „Wir haben das Vorhaben im Vorfeld sehr publik gemacht und die Dorfbewohner gefragt, was sie sich wünschen“, berichtet der Vereinsvorsitzende Ralf Schröter. Das Ergebnis: Mehr Veranstaltungen zur Förderung der Dorfgemeinschaft und mehr sportliche Aktivitäten. Während einer Mitgliederversammlung vor wenigen Tagen wurden bereits erste Anregungen und Ideen dafür gesammelt. Ein gemeinsamer Dorfputz wurde schon erfolgreich durchgeführt.

Die nächste Prüfung steht schon an

Der Verein, in dem nicht nur Mitglieder der Malterhausener Wehr, sondern auch viele Dorfbewohner mitmischen, sollen die Kameraden künftig bei der Organisation der Veranstaltungen entlastet werden. Schließlich steht bald schon die nächste große Prüfung an. Parallel zum Maipokal bereitet sich die Jugend nämlich auf den Erwerb der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr vor. Es ist die höchste Auszeichnung, die man im Nachwuchsbereich bekommen kann. Dementsprechend anspruchsvoll sind auch die Aufgaben. Theoretisches Wissen, Schnelligkeit und körperliche Fitness werden hier abgefragt. „Danach“, so Ralf Schröter „sind die Jugendlichen bereit, in die aktive Feuerwehr überzugehen.“

Von Isabelle Richter

Die Gemeinde Niedergörsdorf informierte die Ortsteile bereits am Mittwoch darüber, wegen der Trockenheit in diesem Jahr kein Osterfeuer zu zünden. In Bochow brannte am Gründonnerstag trotzdem das Traditionsfeuer. Allerdings mussten die Veranstalter bestimmte Auflagen erfüllen.

19.04.2019

Sperenberg ist seit mehr als 20 Jahren mit dem Investitions-Hindernis gestraft, Flughafen-Vorhaltegebiet zu sein. Vielleicht gelingt es der Gemeinde Am Mellensee mit dem ehemaligen russischen Militärflughafen jetzt, wenigstens von einer kleinen Förderung zu profitieren.

18.04.2019

Ein zehn mal zehn Meter großer Laubhaufen hat am Mittwochabend in Sperenberg gebrannt. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen.

18.04.2019