Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neue Regeln für Geldsegen aus Brüssel
Lokales Teltow-Fläming Neue Regeln für Geldsegen aus Brüssel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 18.11.2013
Anzeige

Bei dem Triebwerkshersteller MTU werden mit Hilfe der EU-Mittel fast 33 Millionen Euro in die Erweiterung einer Betriebsstätte investiert, durch die 131 weitere Dauerarbeitsplätze und 17 Ausbildungsplätze entstehen.

Bei dem gestrigen Besuch des Europa-Abgeordneten Christian Ehler (CDU) im Landkreis Teltow-Fläming ging es auch darum, weitere Möglichkeiten zur Stärkung des Luftfahrttechnologiestandorts Berlin-Brandenburg auszuloten. Von der Zukunftstechnologie zur technologischen Vergangenheit führte ihn dann seine Kreisbereisung ins Ludwigsfelder Technikmuseum. Auch dieses erhielt mit Hilfe der EU einen Erweiterungsbau, in dem zwar nicht produziert, dafür aber gezeigt wird, was in dieser Industriestadt bisher so alles hergestellt wurde.

Schließlich besuchte Ehler mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Danny Eichelbaum den Lotsendienst für Existenzgründer beim Wirtschaftsförderungsamt des Kreises. Dieses landesweite Programm, das wegen seines Erfolgs europaweit ausgezeichnet wurde, wird ausschließlich von der EU finanziert. Im Landesdurchschnitt haben 70 Prozent der Betreuten eine dauerhafte Existenz gründen können, in Teltow-Fläming sind es sogar 75 Prozent. Sonst, so Ehler, gelte ein Projekt schon mit 40 Prozent als erfolgreich.

Insgesamt sind in den vergangenen fünf Jahren 116 Millionen Euro aus dem Sozialfonds, dem Regionalentwicklungsfonds und dem Landwirtschaftsfonds in den den Landkreis geflossen. Das wird in Zukunft nicht mehr passieren. Denn bei allen Erfolgsmeldungen macht sich Ehler Sorgen um die Zukunft der EU-Förderung. Noch gestern Abend flog er nach seinem Redaktionsbesuch bei der MAZ in Luckenwalde zurück nach Straßburg, wo das EU-Parlament noch in dieser Woche den europäischen Haushalt beschließt.

Ostdeutschland wird bis 2019 zum letzten Mal Strukturförderungsmittel bekommen. Für Brandenburg fallen dabei 1,6 Milliarden Euro ab, die Hälfte dessen, was es im vorangegangenen Förderzeitraum gab. Außerdem, so Ehler, werde die EU künftig ihre Förderung direkter und weniger über die Landesregierung verteilen. Das bedeute, dass die Kreise ihre Aufmerksamkeit stärker auf Brüssel richten müssen, um an Geld zu kommen.

Christian Ehlert - Europaabgeordneter in Brüssel

Seit 2004 ist der promovierte Volkswirtschaftler Christian Ehler (50) für die CDU Mitglied des Europäischen Parlaments.
In Brüssel ist er neben Norbert Glante (SPD) einer der beiden Abgeordneten aus dem Land Brandenburg.
Forschungspolitik ist Ehlers Schwerpunkt. Als Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie des Europäischen Parlaments und als Vorsitzender der Arbeitsgruppe Forschung der EVP-Fraktion befasst er sich intensiv damit.
Seit 2010 ist er Vorsitzender des überparteilichen Vorbereitungsgremiums für das Forschungsrahmenprogramm.
Aktuell ist Christian Ehler einer von zwei Berichterstattern für das neue Forschungsrahmenprogramm „Horizont 2020“, bei dem es sich um das größte Forschungs- und Innovationsprogramm der Welt handelt.

Von Hartmut F. Reck

Teltow-Fläming Teltow-Flämings SPD wählt Landtagskandidaten - Eine statt drei Kampfkaniddaturen
17.11.2013
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 17. November - Einbruch in Behindertenwerkstatt
17.11.2013
Teltow-Fläming Schützen machen Platz winterfest - Vorbereitung für die Schieß-Pause
17.11.2013