Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neujahrsempfang des Mittelstandsvereins
Lokales Teltow-Fläming Neujahrsempfang des Mittelstandsvereins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:22 02.02.2018
Die CDU-Bundestagsabgeordnete Jana Schimke (M.) im Gespräch mit Dörte Thie (r.) und Heike Reichert vom Mittelstandsverein Blankenfelde. Quelle: Foto:Zielke
Blankenfelde

Dass 2018 für die Wirtschaft ein gutes Jahr wird, daran waren sich auf dem Neujahrsempfang des Blankenfelder Mittelstandsvereins am Donnerstag, fast alle einig.

Dörte Thie, die Vorsitzende des Vereins, nutzte die Zusammenkunft im Saal der Grünen Passage in Blankenfelde auch, um die Politik aufzufordern, den Unternehmern mehr Spielräume zu bieten, damit diese in Mitarbeiter und Produktion investieren können. „Für uns stehen Themen wie Digitalisierung und Nachwuchssicherung ganz weit oben“, sagte die Vorsitzende des mehr als 30 Mitglieder zählenden Vereins. Ihre Worte richtete sie ganz besonders an Jana Schimke. Die im September wiedergewählte CDU-Bundestagsabgeordnete solle mit dafür sorgen, dass in Deutschland zügig eine stabile Regierung gebildet wird.

Jana Schimke (CDU) warnte vor neuen Belastungen für die Wirtschaft

Davor, wandte Jana Schimke ein, stehe jedoch das Votum der SPD-Mitglieder zu einer Koalition mit der CDU. „Ich hoffe auf politische Vernunft, gebe aber zu, dass ich mir eine andere Regierung gewünscht hätte“, sagte sie und warnte davor, die derzeit gute Entwicklung der deutschen Wirtschaft dazu zu nutzen, um Steuern und Abgaben für Unternehmen zu erhöhen und neue Regulierungen zu schaffen. Es sei ihr wichtig, mit kleinen und mittelständischen Unternehmen in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. „Ich höre mir an, welche Probleme der Schreinermeister hat. In Berlin verschwindet man als Politiker schnell unter der Glaskuppel und verliert den Kontakt zur Basis.“

Von Christian Zielke

Jüterbogs umstrittener Bürgermeister Arne Raue sorgt neuerlich für einen Eklat: Er weigert sich, eine 17-Jährige als sachkundige Einwohnerin in einen Ausschuss zu berufen. Nachfragen dazu bügelt er ab. Ein Stadtpolitiker: Raue habe wohl „seine eigene Sichtweise auf Recht und Gesetz“.

05.02.2018

In den Gehegen der Wildschweine und Sattelschweine des Luckenwalder Tierparks kann das Regenwasser nicht mehr versickern. Die Tiere können sich nur noch am äußersten Rand ihrer Einzäunungen bewegen. In einer Rettungsaktion baggert nun der städtische Bauhof die verschlammte Erde aus und verfüllt sie mit neuem und sauberen Füllboden.

01.02.2018

Die Bausubstanz des historischen Stadtbades in Luckenwalde kann jetzt gesichert werden. Das Land stellt dafür 400 000 Euro zur Verfügung. Somit können die akute Mängel wie an der Treppe und auf dem Dach beseitigt werden. Für eine Komplettsanierung des denkmalgeschützten Gebäudes reicht das aber bei weitem nicht aus. Die wird weitaus teurer sein.

01.02.2018