Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nuthe-Urstromtal Turnhallen in Stülpe und Woltersdorf werden ab Herbst saniert
Lokales Teltow-Fläming Nuthe-Urstromtal Turnhallen in Stülpe und Woltersdorf werden ab Herbst saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 10.07.2019
Im Frühjahr schoss die Gemeinde das Geld für die nötigsten Arbeiten in Stülpe vor. Im September könnte die Sanierung fortgesetzt werden. Quelle: Margrit Hahn
Stülpe/Woltersdorf

Die Finanzierung ist gesichert. In Stülpe und Woltersdorf können die Turnhallen saniert werden. „Bis Ende Juni haben wir endlich alle nötigen Fördermittelbescheide vom Land erhalten“, berichtet Doris Höhne, Nuthe-Urstromtals Fachbereichsleiterin für Kitas, Schulen, Jugend und Sport.

Auch der Sportboden in der Turnhalle in Woltersdorf ist sanierungsbedürftig. Quelle: Margrit Hahn

Im Frühjahr hatten die dringend nötigen Sanierungen der beiden Sporthallen für Unmut in der Gemeindeverwaltung gesorgt. Die Kommune musste in Vorleistung gehen, weil das vom Land versprochene Geld auf sich warten ließ (die MAZ berichtete). Zwei Monate lang war die Stülper Sporthalle direkt neben der zugehörigen Grundschule im Winter deswegen gesperrt gewesen.

Die Gemeinde streckte das Geld für den neuen Fußbodenbelag und den Lohn der Handwerker vor. Bürgermeister Scheddin (parteilos) hatte damals erklärt, er sei „maßlos enttäuscht“. Das Land würde den Kommunen quasi unüberwindliche Hürden auferlegen.

Malerarbeiten, neue Fenster und Notausgänge: All das ist nun endlich finanziert. Quelle: Victoria Barnack

Schuld an der Warteschleife, in der die Gemeinde steckte, war offenbar die Bürokratie. Nuthe-Urstromtal hat die Fördermittel zwar schon vor über einem Jahr beim Land beantragt. Im November wurde dann auch die Genehmigung für einen vorzeitigen Baustart gegeben – Geld floss allerdings nicht, denn es fehlten noch Unterlagen. Inzwischen seien alle nötigen Formalien geklärt, berichtet Doris Höhne.

Suche nach Handwerkern hat begonnen

Noch in diesem Jahr will die Gemeinde mit den Sanierungen beginnen. „Dafür schreiben wir jetzt die Handwerkerleistungen aus“, erklärt Fachbereichsleiterin Höhne. Die größte Herausforderung sei nun die passenden Betriebe mit freien Kapazitäten zu suchen. „Je nachdem, wie schnell wir Handwerker finden, können wir die Maßnahmen dann schon in den nächsten Monaten durchführen.“

Sanierungen sollen im September starten

In Stülpe soll eventuell schon ab Ende September die Außenfassade der Sporthalle gereinigt und mit neuem Putz versehen werden. Außerdem werden die alten Fenster und Notausgangstüren durch neue ersetzt, Wände und Decken gestrichen, die Fußböden in den Umkleiden erneuert und Schimmel beseitigt.

Knapp 117.000 Euro sollen die Arbeiten insgesamt kosten. Weil Handwerker im gesamten Landkreis derzeit rar sind, schließt Doris Höhne allerdings nicht aus, dass sich die Arbeiten ein wenig verzögern. „Ob wir den Plan halten können, die Stülper Turnhalle in den Ferien zu sanieren, wird sich erst noch zeigen“, sagt sie.

Nicht nur Kitas und die Stülper Grundschule nutzen die beiden Sporthallen, sondern auch Freizeitsportler. Quelle: Margrit Hahn

In Woltersdorf sei die Sanierung weniger problematisch, so Höhne. Denn im Gegensatz zum Pendant in Stülpe findet dort kein schulischer Sportunterricht mehr statt. Dafür wird die Turnhalle rege von der benachbarten Kita und Sportgruppen aus der Gemeinde genutzt.

Nach der Sanierung soll auch dort nicht nur der Boden in Halle und Geräteräumen in neuem Glanz erstrahlen. Auch Arbeiten an der Sanitäranlage, der Elektrik und der Außenfassade sind geplant.

Von Victoria Barnack

Die Finanzierung ist gesichert. Nach einem Streit mit dem Land sind die Fördermittelbescheide nun in Nuthe-Urstromtals Gemeindeverwaltung angekommen. Jetzt fehlt es nur noch an Handwerkern.

10.07.2019

Vom tristen Schulhof zum lebendigen Platz der Generationen: Das Projekt in Stülpe kommt bei Dorfbewohnern und Fördermittelgebern gleich gut an. Deshalb ist jetzt auch die Finanzierung gesichert.

09.07.2019

39 Kinder aus der Kita „Burg“ Luckenwalde verbringen fünf Tage im Schullandheim Dobbrikow. Hier können sie nach Herzenslust basteln, spielen und Abenteuer erleben. Auch Kinder aus Rangsdorf und Jüterbog werden erwartet.

09.07.2019