Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nuthe-Urstromtal In den Osterferien wird gearbeitet
Lokales Teltow-Fläming Nuthe-Urstromtal In den Osterferien wird gearbeitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 24.04.2019
Die Paletten müssen erst abgeschliffen und anschließend gestrichen werden.
Die Paletten müssen erst abgeschliffen und anschließend gestrichen werden. Quelle: foto: Margrit Hahn
Anzeige
Woltersdorf

 Die Jugendlichen in Woltersdorf nutzen die Osterferien, um sich Möbel für ihren neuen Jugendclub im Dorfgemeinschaftshaus zu bauen. Tische und Stühle wie im Verwaltungsgebäude wollten sie nicht. Deshalb entschlossen sie sich, etwas eigenes anzufertigen.

Da die Haushaltskasse der Gemeinde Nuthe-Urstromtal so gut wie leer ist, mussten sie sich etwas einfallen lassen, wie sie für wenig Geld etwas Eigenes bauen könnten. Und so kamen sie auf die Idee, Möbel aus Holzpaletten anzufertigen.

Paletten vom Fliesenleger

Die Paletten stellte der Woltersdorfer Fliesenlegermeister Ronny Körtge zur Verfügung. Die Werkzeuge wie Bohrer, Schleifer und sonstiges Zubehör brachten die jungen Leute von zu Hause mit. Am Dienstag ging es nach dem Osterfest wieder ans Werk. Jede einzelne Palette wurde abgeschliffen und lackiert. Schrauben und Farbe hatte Elke Schmidt, die Sozialarbeiterin der Gemeinde Nuthe-Urstromtal, gesponsert. Noch fehlen Kissen und Polster, dann sind die Sitzgelegenheiten auch fertig. „Wir bräuchten aber auch noch einen schönen Schrank und einen Kühlschrank“, stellte Elke Schmidt fest. Der Stromversorger Edis hatte zwar eine kleine Spende in Aussicht gestellt, doch die ist noch nicht eingegangen und würde auch nicht für alles reichen, was notwendig ist. Auch Schwarzlichtröhren wünschen sich die 14- und 15-Jährigen für ihren Jugendclub.

Seit Januar neues Domizil

An manchen Tagen treffen sich in den Ferien bis zu zehn junge Leute, manchmal sind es auch mehr. In der Schulzeit beschränken sich die Treffen auf das Wochenende.

Im Januar hatten die Jugendlichen die Räume im Obergeschoss des sanierten Dorfgemeinschaftshauses in Beschlag genommen. Seitdem wurden dort schon einige Feten gefeiert. Doch bisher sah es ziemlich kahl aus. Deshalb war Eigeninitiative gefragt. In Jannik Körtge haben sie einen Freund, der handwerklich sehr geschickt ist. Er und Chris Wabbel haben auch die Schlüssel für den Jugendclub. Demnächst wollen sie einen Putzplan erstellen. Wenn sich die Sitzgelegenheiten als bequem erweisen, sollen auch für den Außenbereich welche angefertigt werden.

Die Jugendlichen sind froh über ihre neue Räume. Früher galt das Woltersdorfer Haus der Generationen als Anlaufpunkt. Doch das wurde verkauft und so musste etwas anderes gefunden werden.

Gleich eingeplant

Bei der Planung des neuen Dorfgemeinschaftshauses wurde das neue Domizil für die Jugend gleich mit eingeplant. Bürgermeister Stefan Scheddin (parteilos) hofft, dass die Räume pfleglich behandelt werden.

Von Margrit Hahn