Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nuthe-Urstromtal Zwei neue Ortsvorsteher in Nuthe-Ustromtal
Lokales Teltow-Fläming Nuthe-Urstromtal Zwei neue Ortsvorsteher in Nuthe-Ustromtal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:26 09.10.2019
Uta Kummetat ist die neue Ortsvorsteherin von Stülpe. Quelle: Margrit Hahn
Ruhlsdorf

Es gibt zwei neue Ortsvorsteher in der Gemeinde Nuthe-Urstromtal. Uta Kummetat und Roy Nitsche wurden in der jüngsten Gemeindevertretersitzung einstimmig in ihre neuen Funktionen gewählt.

Bei den Kommunalwahlen im Mai dieses Jahres hatte sich in Berkenbrück, Kemnitz und Stülpe niemand für die Wahl als Ortsvorsteher zur Verfügung gestellt. Da keine gültigen Wahlvorschläge für diese drei Orte eingereicht wurden, sagte die Wahlleiterin die Wahlen der Ortsvorsteher in diesen Ortsteilen ab.

Mit Uta Kummetat gibt es jetzt wieder einen Ansprechpartner in Stülpe. Die 59-Jährige hat drei erwachsende Kinder und sechs Enkelkinder. Sie ist Rentnerin und möchte sich wieder mehr im Ort einbringen. Sie hatte sich am 4. September bei der Einwohnerversammlung vorgestellt, an der 19 Stülper teilgenommen hatten.

Roy Nitsche ist neuer Ortsvorsteher in Berkenbrück Quelle: Margrit Hahn

In Berkenbrück wird Roy Nitsche sich ab jetzt ehrenamtlich um die Geschicke des Ortes kümmern. Der 54-Jährige gebürtige Berkenbrücker ist als Maschinenanlagenmonteur tätig, verheiratet und hat drei Kinder. An der Einwohnerversammlung nahmen 42 Berkenbrücker teil, die sich für Roy Nitsche als ihren neuen Ortsvorsteher aussprachen.

Nur Kemnitz hat noch keinen Ortsvorsteher

Jetzt muss sich nur für den Ortsteil Kemnitz noch jemand finden, der Verantwortung übernehmen will – dann gibt es in allen 23 Ortsteilen der Gemeinde Nuthe-Urstromtal wieder einen Ortsvorsteher. Wie Bürgermeister Stefan Scheddin berichtet, wird dann in Kemnitz das gleiche Verfahren durchgeführt wie zuvor in Stülpe und Berkenbrück. Das heißt also, es gibt eine Ausschreibung im Amtsblatt. Dann müssen die Bewerbungen abgewartet werden. Anschließend wird eine Einwohnerversammlung durchgeführt und letzten Endes entscheidet dann die Gemeindevertretung, wer Ortsvorsteher wird.

 

Von Margrit Hahn

Die Fäkalien aus Sammelgruben und Kleinkläranlagen selbst abfahren: So ist der Plan der Nuwab ab 2021. Über die neu kalkulierten Kosten gibt es nun aber Diskussionen unter Fachmännern.

08.10.2019

Seit Jahren wird über den Ausbau des Dorfgemeinschaftshauses gestritten. Bisher wurde das Projekt wegen zu hoher Kosten abgelehnt. Die neugewählten Gemeindevertreter stimmten jetzt mehrheitlich dafür.

07.10.2019

Bei der Bahn in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming wird in den kommenden Tagen wieder gebaut. Besonders betroffen sind die Linien RE 3, RE 7 und RB 22.

04.10.2019