Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nuthe-Urstromtal Arbeitsgruppe „Nachhaltigkeit“ soll gegründet werden
Lokales Teltow-Fläming Nuthe-Urstromtal Arbeitsgruppe „Nachhaltigkeit“ soll gegründet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:19 13.02.2020
Hartmut Hanack aus Gottow setzt sich seit Jahren für Mischwälder statt Monokulturen ein. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Ruhlsdorf

Umwelt und Naturschutz geht alle etwas an. Die Gemeinde Nuthe-Urstromtal will zum Thema Nachhaltigkeit jährlich einmal öffentlich Stellung beziehen, was in dieser Hinsicht getan wurde.

Um die Gemeindeverwaltung nicht zusätzlich zu belasten, soll nun eine Arbeitsgruppe gegründet werden. „Es ist in unser aller Interesse, dass nachhaltig gearbeitet, gebaut und verwaltet wird“, sagte Jovita Galster-Döring (FDP) in der jüngsten Sitzung des Umweltausschusses. Deshalb soll eine Arbeitsgruppe mit sach- und fachkundigen Vertretern gebildet werden. Diese soll sich aus zwei Vertreten der Union für Nuthe-Urstromtal, zwei Vertretern aus der Fraktion Demokratisch Sozial Nachhaltig, einem Vertreter der AfD, einem Vertreter der Freien Liste Parteilos sowie drei sachkundigen Einwohnern und einem beratenden Fachmann zusammensetzen. Die Ausschussmitglieder sprachen sich einstimmig dafür aus.

Anzeige

Fachleute einkaufen

Die Arbeitsgruppe soll bis zum Ende des Jahres 2020 ein Konzept zum Thema „Nachhaltigkeit“ in der Gemeinde Nuthe-Urstomal erarbeiten. Dabei sollen insbesondere ökologische Maßnahmen vor allem in den Bereichen Entwicklungsplanungen, Bauvorhaben, Forst, Natur- und Artenschutz planvoll und gezielt eingesetzt werden. Dies wird in anderen Gemeinden zum Teil schon praktiziert.

Galster-Döring schlug vor, dass man vom Budget der Fraktionen hin und wieder Fachleute einkaufen könnte, die zu bestimmten Themen ihr Wissen einbringen.

Ideen einbringen

Durch die regelmäßige Berichterstattung der Arbeitsgruppe im Bauausschuss werden die Mitglieder der Gemeindevertretung zum Stand der Vorschläge informiert und können Anregungen einbringen. Hartmut Hanack aus Gottow erklärte sich bereit, in dieser Arbeitsgruppe mitzuarbeiten.

Der 65-Jährige engagiert sich seit Jahren im Waldumbau. „Die Gemeinde verfügt über 48 Hektar Wald. Vor 30 Jahren hat das Land Brandenburg zum Waldumbau aufgerufen, doch bis jetzt wurde nichts davon umgesetzt“, so Hanack. Er selbst gilt als Vorreiter in Sachen Waldumbau und setzt sich seit Jahren für Mischwälder statt Monokultur ein.

Auch Stefan Hoika aus Scharfenbrück könnte sich vorstellen, in der Arbeitsgruppe mitzuwirken. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich Natur- und Artenschutz. „Ich hoffe, dass es sich nicht nur um Klimahysterie handelt“, so Hoika.

Von Margrit Hahn

Im Landkreis Teltow-Fläming mussten zwei Menschen auf den gefährlichen Corona-Virus aus China getestet werden. Das berichtet die Kreisverwaltung in dieser Woche.

12.02.2020

Der gelbe Sack reißt zu schnell. Dafür bietet die gelbe Tonne nicht genug Platz. Für und Wider gibt es in der Diskussion um die Entsorgung von Leichtverpackung reichlich. Nach einer Petition aus Luckenwalde soll sich der Kreistag nun mit der Frage beschäftigen.

12.02.2020

Die Jänickendorfer Kita Wirbelwind feierte am Montag Fasching. Mit Musik und Tanz ging es durch den Tag. In der kommenden Woche befassen sich die Kinder mit gesunder Ernährung.

11.02.2020