Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nuthe-Urstromtal 45 Bewerber stehen auf der Liste
Lokales Teltow-Fläming Nuthe-Urstromtal 45 Bewerber stehen auf der Liste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 14.05.2019
Die Gemeindeverwaltung Nuthe-Urstromtal in Ruhlsdorf. Quelle: Margrit Hahn
Ruhlsdorf

Wenn am 26. Mai in Nuthe-Urstromtal gewählt wird, dann geht es nicht nur um das Europäische Parlament und den Kreistag, sondern auch um die Wahl der Gemeindevertretung und um die Ortsvorsteher. Insgesamt stehen für die Gemeindevertretersitzung 18 Mandate zur Verfügung. In den vergangenen Jahren war die Anzahl der Gemeindevertreter auf 16 zurückgegangen. Das lag zum einen daran, dass Wolfgang Rupilius (AfD) bei der letzten Kommunalwahl so viele Stimmen auf sich vereinen konnte, dass ihm eigentlich zwei Sitze zugestanden hätten. Laut Kommunalverfassung darf er aber nur einen besetzen und auch nur ein Stimmrecht ausüben. Der zweite Sitz ging der CDU verloren.

Die Gemeinde Nuthe-Urstromtal

Die Gemeinde Nuthe-Urstromtal befindet sich mit 23 Ortsteilen im Landkreis Teltow-Fläming. Mit 341,31 Quadratkilometern ist sie die flächengrößte Gemeinde ohne Stadtrecht in Deutschland. Verwaltungssitz ist Ruhlsdorf.

Einwohner: 6603

Ortsteile: Ahrensdorf, Berkenbrück, Dobbrikow, Dümde, Felgentreu, Frankenförde, Gottow, Gottsdorf, Hennickendorf, Holbeck, Jänickendorf, Kemnitz, Liebätz, Lynow, Märtensmühle, Nettgendorf, Ruhlsdorf, Scharfenbrück, Schönefeld, Schöneweide, Stülpe, Woltersdorf, Zülichendorf.

Internet: www.nuthe-urstromtal.de

Als Stefan Scheddin (parteilos) Bürgermeister wurde, gab es in der CDU keinen Kandidaten mehr, der nachrücken konnte. Deshalb blieb auch dieser Sitz frei. Scheddin hatte am 15. Oktober 2017 mit 50,8 Prozent der gültigen Stimmen die Stichwahl gegen die bisherige Bürgermeisterin Monika Nestler (Die Linke) gewonnen. Für die Wahl am 26. Mai stehen in der Gemeinde Nuthe-Urstromtal 23 Wahllokale zur Verfügung. In Woltersdorf konnte bisher auch im Haus der Generationen gewählt werden. Das Gebäude hat die Gemeinde inzwischen verkauft, so dass man in Woltersdorf nur noch an einem Ort seine Stimme abgegeben kann – und das ist bei der Feuerwehr. Im Verwaltungsgebäude in Ruhlsdorf befindet sich das Briefwahllokal.

167 Ehrenamtliche als Wahlhelfer

  „Es gibt insgesamt 167 Ehrenamtliche, die als Wahlhelfer zur Verfügung stehen. In einigen Orten war es schwierig, jemanden zu finden“, sagt Vizebürgermeisterin und Wahlleiterin Doris Höhne. Inzwischen sind in der Gemeinde knapp 600 Europa-Wahlzettel für die Briefwahl verschickt worden, so dass diese nachbestellt werden mussten.

Wer regiert jetzt?

Bürgermeister: Stefan Scheddin (parteilos)

Gemeindevertreter: 18 Sitze (davon sind derzeit 16 besetzt) und Bürgermeister

Die Linke: 5

SPD: 4

CDU:3

Freie Liste: 3

AfD: 1

Während es bei der Wahl für die Gemeindevertretung vor fünf Jahren insgesamt 30 Bewerber auf sechs Listen gab, sind es dieses Mal 45 Bewerber auf 13 Listen. Zur Wahl stehen sechs Parteien, drei Wählergruppen sowie vier Einzelbewerber. Mit neun Kandidaten schickt die CDU die meisten Bewerber ins Rennen. Erstmals ist mit Jovita Galster-Döring auch die FDP am Start. Und mit Beate Baumgärtner das Bündnis 90/Die Grünen. Bei den Wählergruppen treten die Wählergemeinschaft „Gemeinsam für Nuthe-Urstromal“ mit Sylvia Ziehe, Steffen Schulze, Mario Hein, Christian Richter, Florian Starke, Guido Schulze und Stephan Lüdke erstmals an. Sie wollen ein Ohr für die Sorgen und Wünsche der Menschen haben und das Lebensgefühl Landleben für alle in der Gemeinde erhalten.

Mehr Bewerber als 2014

Die Wählergruppe Gemeinschaft Unabhängiger Wähler hat sich unter anderem vorgenommen, örtliches Handwerk, Gewerbe und Industrie in Verbindung mit einer gesunden und gut funktionierenden Land-und Forstwirtschaft vorantreiben. Zur Wählergruppe gehören Wolfgang Braune, Stefan Hoy und Sven Bugenhagen. Die bisherige Vorsitzende der Gemeindevertretersitzung Bärbel Kuhlbrodt kandidiert nicht mehr für die Partei Die Linke, sondern als Einzelperson ebenso wie Dirk Böhm-Wirt, Maud Spark und Diana Zabel. Für die Wahl der Ortsvorsteher stehen dieses Mal insgesamt vier Bewerber mehr zur Verfügung als 2014. Für Bürgermeister Stefan Scheddin ein Zeichen, dass die Politikverdrossenheit in der Gemeinde nicht sehr groß ist. Allerdings gibt es in Berkenbrück, Kemnitz und Stülpe niemanden, der sich für die Wahl als Ortsvorsteher zur Verfügung gestellt hat. Dafür sind in Jänickendorf, Lynow, Ruhlsdorf und Schönefeld jeweils zwei Bewerber am Start.

Engagement gefordert

„Für die Wahl in Nuthe-Urstromtal erhoffe ich mir Mitstreiter, denen es um das große Ganze geht und nicht, wie es einige Gemeindevertreter in der letzten Zeit praktiziert haben, um persönliche Darstellung beziehungsweise Klientelpolitik“, sagt Bürgermeister Stefan Scheddin. Er weist darauf hin, dass über die gesamte Wahlperiode etliche Sitzungen, Ausschüsse und sonstige Gremien wahrgenommen werden müssen und damit viele Stunden der eigenen Freizeit geopfert werden. Zudem müssen sich Kommunalpolitiker oftmals auch unpopuläre Aufgaben und Herausforderungen stellen. Die Gesellschaft lebe aber von solch engagierten Menschen, die aus freien Stücken an der Gestaltung des Gemeinwesens mitwirken und sich aktiv einbringen.

50 Prozent Wahlbeteiligung erwünscht

Wahlleiterin Doris Höhne wünscht sich eine Wahlbeteiligung von mindestens 50 Prozent. „Beim letzten Mal waren es 49,6 Prozent“, sagt sie. Nach der Wahl findet am 18. Juni die konstituierende Sitzung statt. „Ein guter Termin, denn am 20. Juni beginnen die Sommerferien“, so Höhne. Für die neugewählten Gemeindevertreter werden die kommenden fünf Jahre kein Kinderspiel. Es stehen viele Entscheidungen an. Und es muss genau überlegt werden, wofür Geld ausgegeben werden soll. Der Anbau der Kita in Hennickendorf steht auf der Prioritätenliste ganz oben. Aber auch der Radweg entlang der L 73 darf nicht außer acht gelassen werden. Schnelles Internet, bezahlbares Schulessen, die Sanierung von Feuerwehrgerätehäusern und die Anschaffung von Feuerwehrfahrzeugen werden die Gemeindevertreter ebenso beschäftigen.  

Wer tritt an?

SPD:Stefan Noack, Andreas Jädicke, Ulf Neugebauer, Uwe Seiler,

Waldemar Jendrusch, Jan Soyez, Thorsten-Olf Mücke

Die Linke:

Wolfgang Ernicke, Gabriele Pluciniczak, Gerd Heine, Jan Turley

CDU:

Frank Klose, Miriam Höhne, Henricus van Dijck, Annemarie Klose,

Thomas Wilk, Dirk Schulze, Jörn Sauerland, Tobias Hildebrand, Gisbert Schulze

AfD:

Frank Grüneberg, Torsten Großmann, Ralf Seehaus, Steffen Seehaus, Wilfried Flach

Bündnis 90/Die Grünen:

Beate Baumgärtner

FDP:

Jovita Galster-Döring

Wählergruppe Freie Liste Parteilos: Gero Jänicke, Christina Schneider, Liane Thieme, Heinz Kroll

Wählergruppe Gemeinsam für Nuthe-Urstromtal:

Sylvia Ziehe, Steffen Schulze, Mario Hein, Christian Richter, Florian Starke, Guido Schulze, Stephan Lüdtke

Wählergruppe Gemeinschaft Unabhängiger Wähler:

Wolfgang Braune, Stefan Hoy, Sven Bugenhagen

Einzelwahlvorschläge:

Dirk Böhm-Wirt,Bärbel Kuhlbrodt, Maud Spark, Diana Zabel

Von Margrit Hahn

Nur 80 von über 160 Schulen, Kitas und Seniorenheimen in Teltow-Fläming sind vorbildlich. Für Brandschauen fehlt das Personal. Kreisbrandmeister Tino Gausche erklärt, wie es nun weitergeht.

13.05.2019

Der zutrauliche Vogel, der in Stülpe bekannt war, hat die Folgen eines Unfalls nicht überlebt. Seine vier Eier sind nun auf andere Nester verteilt worden, in der Hoffnung, dass die Küken schlüpfen werden.

09.05.2019

Die Zahl der Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge und Käfer nimmt Jahr für Jahr ab. In Gottsdorf und Luckenwalde gab es in den vergangenen Tagen beispielhafte Aktionen, die Nachahmer suchen.

09.05.2019