Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Parkplatz und Grünfläche auf altem Gaswerksgelände
Lokales Teltow-Fläming Parkplatz und Grünfläche auf altem Gaswerksgelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 12.09.2017
Wo neben der neuen Feuerwache derzeit noch Wildwuchs vorherrscht, sollen Park- und Grünflächen gestaltet werden. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Rund um den Luckenwalder Bahnhof soll nun auch der letzte große Schandfleck zu einem attraktiven Areal umgestaltet werden. Die Stadt hat für die 10 000 Quadratmeter große Fläche auf dem ehemaligen Gaswerksgelände neben der neuen Feuerwache das Gesamtkonzept „P + R Bahnhofsumfeld II“ entwickelt. Die Kosten für das Vorhaben werden auf 1,3 Millionen Euro geschätzt. Dafür sollen Fördermittel aus dem Stadt-Umland-Wettbewerb (SUW) genutzt werden. 20 Prozent muss die Stadt als Eigenanteil aufbringen.

Einem entsprechenden Entwurfs- und Ausbaukonzept stimmte der Stadtentwicklungsausschuss einstimmig zu. Die Verwaltung wird demnach mit der weiteren Planung beauftragt; verwirklicht werden kann das Vorhaben erst, wenn das Geld zur Verfügung steht.

Kontaminierte Fläche wird „eingekoffert“

Auf der zum Teil kontaminierten Fläche zwischen Hermann-Henschel-Weg, Dessauer Straße, Brandenburger Straße und Bahndamm sollen ein „Park and Ride“-Parkplatz (P + R), ein Geh- und Radweg entlang des Bahndammes und eine neugestaltete Grünfläche mit einem Wegesystem entstehen. Außerdem werden die Außenanlagen der denkmalgeschützten Villa in der Brandenburger Straße 13 (Luckenwalder Tafel) erneuert und die denkmalgeschützte Ziegelmauer samt Eisenzaun saniert.

„Das größte Problem sind die Boden-Verunreinigungen durch den Betrieb des alten Gaswerkes“, sagte Planer Erik Haase. Der besonders stark belastete Teil der Fläche soll „eingekoffert“ und mit einem Asphaltdeckel abgedeckt werden. Dort entstehen 99 Parkplätze, davon vier Behinderten-Stellplätze. Auch Elektro-Tankstellen für Autos und Zweiräder sind geplant.

Der drei Meter breite Geh- und Radweg entlang des Bahndammes soll beleuchtet und mit farbigem Asphalt gestaltet werden. Allein für den Asphaltdeckel und den Parkplatz wird mit Kosten in Höhe von 600 000 Euro gerechnet.

Bienenfreundliche Pflanzen

Die Freifläche zwischen Parkplatz und Bahndamm gilt als Ausgleich für die Versiegelung der Stellplätze und wird mit bienenfreundlichen Stauden, Sträuchern und kleinkronigen Bäumen bepflanzt. Dort wird auch ein Bereich für einen Imker entstehen, an dem Veranstaltungen zum Thema Bienen für Kitas und Schulen stattfinden können.

Für die Feuerwehr ist eine Wettkampf- und Trainingsfläche vorgesehen, deren Kosten allerdings nicht förderfähig sind. Zudem soll es eine Outdoor-Fitnessanlage – wie im Bürgerhaushalt gefordert – geben und der Planer stellt in Aussicht, dass auf dem Regenrückhaltebecken mit 22 Meter Durchmesser im Winter bei entsprechend eisigen Temperaturen Schlittschuh gelaufen werden könnte.

Ein beranktes Metall-Spalier in Form eines Gasometers soll laut Planer an die Industriegeschichte erinnern und den Einklang mit der Natur herstellen.

Von Elinor Wenke

Neun Kandidaten kämpfen um das Direktmandat im Bundestagswahlkreis 62. Sieben davon hatten es am Donnerstag zum „Forum Mittelstand“ geschafft und beantworteten Fragen der Wirtschaftsvertreter. Den größten Applaus gab es allerdings für einen bildungspolitischen Vorschlag.

09.09.2017

Die Suche nach einem Betreiber für die drei gastronomischen und touristischen Einrichtungen im Bahnhof Zossen geht weiter. Das aufwendig sanierte Gebäude steht seit Beginn dieses Jahres leer. Nach zwei gescheiterten Ausschreibungen will Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) das Gebäude nun freihändig vergeben.

09.09.2017

Zwei Investoren sind bislang daran gescheitert, das Grundstück des Mahlower Dorfkrugs vom Schandfleck zum einem Schmuckstück zu machen. Der neue Eigentümer möchte auf dem Grundstück Wohnhäuser errichten. Dem steht jedoch der bisherige Bebauungsplan entgegen, der dort einen gastronomischen Betrieb vorschreibt.

12.09.2017