Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Peter Ilk allein auf dem Stimmzettel
Lokales Teltow-Fläming Peter Ilk allein auf dem Stimmzettel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 28.05.2018
Der parteilose Baruther Bürgermeister Peter Ilk bei einem Schlossgespräch im Urstromtal-Städtchen Quelle: Foto: Stadt Baruth
Baruth

Einer der dienstältesten Bürgermeister im Kreis steht wohl vor seiner erneuten Wiederwahl: Dass der parteilose Baruther Rathauschef Peter Ilk erneut für acht Jahre zum Hauptverwaltungsbeamten des Städtchens im Urstromtal gewählt wird, das scheint keine Frage zu sein. Zu groß sind seine Beliebtheit und die Erfolge unter seiner Regie. Und sonst würden auch mehr Kandidaten als allein sein Name auf den Stimmzetteln stehen. Trotzdem gibt es einen spannenden Aspekt bei dieser Bürgermeister-Wahl am Sonntag: Reichen die gültigen Ja-Stimmen auf Anhieb, dass Ilk von den Baruthern gewählt ist?

Es geht um das sogenannte Quorum. Das heißt, von den derzeit 3618 Wahlberechtigten in der Stadt mit ihren zwölf Ortsteilen müssen mindestens 15 Prozent für den Kandidaten gestimmt haben. Das sind etwa 543 gültige Ja-Stimmen; diese Zahl kann sich bis zum Abschluss der Wählerlisten am Freitag noch geringfügig ändern . Kommt dieses Quorum nicht zustande, dann entscheiden die Stadtverordneten über den neuen Bürgermeister von Baruth.

Peter Ilk initiierte eine der ersten kommunalen Stiftungen Brandenburgs: Empfang 2018 der Stiftung Baruth und der Stadt Baruth im Alten Schloss Quelle: Jutta Abromeit

Peter Ilk war 1993 zum ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt worden, seit 2002 ist er hauptamtlicher Rathauschef. Nun steht die zweite Wiederwahl des inzwischen 54-jährigen Bauingenieurs bevor. Insgesamt blickt er mittlerweile bereits auf ein Vierteljahrhundert ununterbrochener Bürgermeister-Zeit zurück. Mit dem Wahlgang am Sonntag können weitere acht Jahre folgen. Doch auch die werden für eines der größten nächsten Ziele kaum reichen: „Wir wollen die Ortsumgehung von Baruth in Angriff nehmen“, sagt Peter Ilk.

Bei Wiederwahl will Ilk die Ortsumgehung Baruth auf den Weg bringen

Das heißt: Die legendäre Bundesstraße 96 und ihr Schwerlast- und Durchgangsverkehr sollen vor allem die direkten Anwohner irgendwann nicht mehr belasten. Peter Ilk als Baufachmann weiß nur zu gut, wie lange solch ein Vorhaben dauern kann. „Aber wenigstens wollen wir es erst mal auf den Weg bringen.“

Frühling im stilvoll hergerichteten Kirchen-Umfeld von Baruth Quelle: Jutta Abromeit

Zu den Erfolgen, auf die Stadtverordnete, Verwaltung und Baruther unter Ilks Regie inzwischen blicken können, gehören unter anderen: 2010 die Einweihung der Sporthalle Petkus, 2011 die Vollendung der Ortsdurchfahrt Horstwalde, 2012 die Eröffnung der Rettungswache in Baruth, 2013 die Eröffnung des wiederhergestellten Alten Schlosses Baruth, 2014 die Erneuerung der Breitscheid-Straße und die Wiederherstellung der Postmeilensäule Baruth, 2015 die Vollendung der Bahnbrücke Mückendorf, 2016 das neue Sportlerheim von Fichte Baruth und die Eröffnung des Hortneubaus oder das vollgepackte Jahr 2017, als die Feuerwehrhäuser Merzdorf und Dornswalde sowie Bahnhof und Bahnbrücke Baruth vollendet werden konnten.

Ilks Bitte: Frühlingsspaziergang am Stimmlokal vorbei

Bei all dem war Wahlkampf für Peter Ilk kein Thema. „Das wäre angesichts dieser Konstellation auch ein bisschen komisch gewesen, wenn ich da allein irgendwo rumgestanden oder Plakate aufgehängt hätte. Das ist sowieso nicht mein Ding“, sagte er im MAZ-Gespräch. Dennoch habe er sich natürlich bei Vereinssitzungen oder Bürgerversammlungen blicken lassen und dort gern über gemeinsam vollbrachtes oder neue Ziele gesprochen.

Blick auf das idyllische Städtchen Baruth/Mark im Urstromtal Quelle: Jutta Abromeit

„Bei den Rentnern der Awo zum Beispiel habe ich gesagt: ,Ich kann mir ja keinen Konkurrenten aus den Rippen schneiden.’“ Damit das nötige Quorum aber zustande kommt, habe er den Senioren einen Frühlingsspaziergang empfohlen, der an ihrem Stimmlokal vorbei führt, so Ilk. Außerdem könnte dabei das Wählen in einfacher Form schon mal geübt werden; in einem Jahr werde es mit allen anstehenden Stimmabgaben zur Europa-, Landtags- und sämtlichen Kommunalwahl-Ebenen deutlich anstrengender.

Von Jutta Abromeit

Deutlich fiel die Entscheidung der Gemeindevertretung Am Mellensee gegen die Übertragung kommunaler Kitas und Horte in freie Trägerschaft aus: Neun Nein- und vier Ja-Stimmen, eine Enthaltung.

28.05.2018

Ohne Wehr geht im Ort gar nichts – ein Satz, den auch die Gölsdorfer Kameraden für sich in Anspruch nehmen können. Am Sonnabend feiert die Wehr ihr 130-jähriges Bestehen.

28.05.2018

Linus Fuhrmann startete zum zweiten Mal beim Bundesfinale „Jugend musiziert“. Weil seine Geige, ein Familien-Erbstück, manchmal quietscht, nennt er das Instrument manchmal „Pumuckl“.

28.05.2018