Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rangsdorf 2500 Leser wandern mit der MAZ
Lokales Teltow-Fläming Rangsdorf 2500 Leser wandern mit der MAZ
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 25.04.2019
Die MAZ-Osterwanderung 2019 fand in Rangsdorf statt. Quelle: Gerlinde Irmscher
Rangsdorf

 Rekordverdächtiges Ostern in Rangsdorf: Rund 2500 Menschen spazierten bei der 26. MAZ-Osterwanderung durch die Rangsdorfer Natur. Bei bestem Wetter – 19 Grad und strahlender Sonnenschein – feierten die Menschen im Anschluss an die Wanderung im Strandbad bis in die Abendstunden.

Startschuss mit Verspätung

Der Startschuss zur Wanderung war zwar 15 Minuten nach Hinten verschoben worden, damit alle Gäste, die mit dem Auto angereist waren, vom Parkplatz am Südring-Center zum Strandbad kommen konnten, aber dann ging alles ganz schnell: Mit Wanderleiter Günter Mehlitz und Rangsdorfs Bürgermeister Klaus Rocher (FDP) an der Spitze setzte sich der Zug in Bewegung. Die beiden legten ein ordentliches Tempo vor. Nach wenigen Minuten hatte sich die Wandergesellschaft in eine lange Schlange verwandelt, die sich entlang des Seeufers Richtung Süden bewegte.

Am Rangsdorfer See entlang und über das Bückergelände führt die MAZ-Osterwanderung 2019

Die Stimmung war super: Überall strahlende Gesichter. Die jüngsten Teilnehmer saßen auf den Schultern ihrer Väter, die ältesten waren dank Wanderstock ebenfalls gut dabei. Die 8,2 Kilometer lange Wanderroute führte durch die Natur am Ufer des Rangsdorfer Sees entlang bis zum alten Flugplatz und wieder zurück übers Feld in den Ort zum Strandbad. Auch MAZ-Chefredakteurin Hannah Suppa und Ekkehard Freytag, Redaktionsleiter und Geschäftsfühfrer des MAZ-Regionalverlags, liefen mit.

Rangsdorfer schätzen ihre Natur

„Alles hier ist wunderschön“, sagt die Rangsdorferin Edda Wetzel. Auf einem Baumstamm am Wegesrand macht sie nach drei Kilometern eine kleine Pause. Die Seniorin kennt die Wander-Strecke gut. Seit vielen Jahren läuft sie regelmäßig gemeinsam mit Freunden durch die Rangsdorfer Natur. Sibylle Sotscheck sitzt neben Edda Wetzel. Sie war vor einigen Jahren schon bei einer MAZ-Osterwanderung dabei, die damals in Sperenberg stattfand. „An Rangsdorf schätze ich besonders das viele Wasser. Der See ist einfach wundervoll“, sagt sie.

Die Wanderroute führte durch das naturbelassene Ufer des Rangsdorfer Sees. Quelle: Gerlinde Irmscher

Die MAZ-Osterwanderung ist im Landkreis Teltow-Fläming seit einigen Jahren zu einer richtigen Tradition geworden. 2019 fand sie zum 26. Mal statt. Im Jahr 1992 wanderten rund 80 Zeitungsleser von Ludwigsfelde nach Thyrow. Seit dem ist die Teilnehmerzahl jedes Jahr stetig angewachsen. Ob bei Regen oder sogar Schnee (wie 2013 in Jüterbog), immer trafen sich hunderte bis tausende MAZ-Leser am Ostermontag zum gemeinsamen Ausflug in die Natur. Der bisherige Teilnehmer-Rekord aus dem Jahr 2005 liegt bei etwas mehr als 2500 Wanderern, die damals bei Hennickendorf durchs Urstromtal wanderten.

Bürgermeister möchte Rekord brechen

Rangsdorfs Bürgermeister Klaus Rocher hatte vor der Wanderung in diesem Jahr angekündigt, die Rekordzahl möglicherweise noch zu toppen. Durch seine verkehrsgünstige Lage und die Nähe zu Berlin sei Rangsdorf idealer Austragungsort für die MAZ-Osterwanderung. Außerdem könne Rangsdorf mit einer vielfältigen Natur aus Uferlandschaft, Wald und Wiesen glänzen.

MAZ-Regionalchef Ekkehard Freytag (l.) und Osterwanderungs-Organisatorin Nicole Wunderlich (r.) beim Osterhasen im Strandbad Rangsdorf. Quelle: Gerlinde Irmscher

Tatsächlich wurde es dann relativ knapp, was die Rekordzahl aus dem Jahr 2005 angeht. Die Streckenposten, die entlang der Route verteilt standen, sprachen von bis zu 5000 Wanderern in Rangsdorf. Aber ganz so viele werden es dann doch nicht gewesen sein. Den Angaben der Veranstalter nach nahmen rund 2500 Menschen an der MAZ-Osterwanderung 2019 teil. Bis auf ein paar kleine Stolperer, die wohl jedem Spaziergänger mal passieren, ist alles glatt gelaufen.

Goethe wird zitiert

Als die ersten Wanderer aus einem Waldstück am Seeufer heraus traten und ihren Blick über das freie Feld dahinter schweifen lassen konnten, hatte sich der Weg für viele schon gelohnt. Es dauerte nicht lange, bis der erste Besucher Johann Wolfgang von Goethe zitierte, der mit seinem Gedicht „Osterspaziergang“ schon vor 200 Jahren den Nagel auf den Kopf getroffen hatte: „Ich höre schon des Dorfs Getümmel. Hier ist des Volkes wahrer Himmel. Zufrieden jauchzet gross und klein: Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!“

Zieleinlauf der Wanderung kurz vor dem Strandbad in Rangsdorf. Quelle: Gerlinde Irmscher

Nach etwa fünf Kilometern erreichte der MAZ-Osterwandertreck den Modellflugplatz des Rangsdorfer Bücker-Vereins. Auf dem historischen Rollfeld des alten Flugplatzes waren mehrere Zelte aufgebaut. Es gab Bratwurst und Getränke. Die Investorenfirma Terraplan stellte ihre Ideen für eine künftige Entwicklung des Geländes vor. Geht es nach den Plänen der Investoren, könnte am nördlichen Ende des alten Flugplatzes ein Wohngebiet mit Sporthalle, Schule und Kita entstehen.

Wind erschwert Modellflug

Die Piloten des Bücker-Vereins zeigten einige ihrer filigranen Flug-Modelle. Ein Hubschrauber, der Loopings fliegt oder ein etwa ein Meter langes Flugzeug, das klingt wie ein Mini-Düsenjet, hatten viele Besucher noch nie zuvor gesehen. Doch weil am Ostermontag der Wind ziemlich böig wehte, blieben viele der Modellflugzeuge am Boden. Eine kleine Drohne mit vier Propellern stürzte ab. Der Schaden war jedoch nicht sehr groß, wie der Pilot versicherte.

Auf dem ehemaligen Rollfeld des alten Rangsdorfer Flugplatzes zeigt der Modellflugverein seine Schätze. Quelle: Gerlinde Irmscher

Frisch gestärkt konnten die Wanderer das letzte Drittel der Route noch einmal so richtig genießen. Das Schritttempo verlangsamte sich nun bei einigen etwas. Dafür kamen die Menschen immer besser miteinander ins Gespräch. „Wir haben heute schon so viele Bekannte getroffen, die auch alle mit wandern. Das ist wirklich schön“, sagt Fabian Frenzel. Der Rangsdorfer war mit einem Großteil seiner Familie unterwegs.

Das Luftbild zeigt den Modellflugplatz des Bücker-Vereins während der MAZ-Osterwanderung 2019. Quelle: Luftbildhoch2.de

Keine Verkehrsprobleme

Die Verkehrsprobleme, die einige Rangsdorfer am Strandbad erwartet hatten, blieben aus. Offenbar hatten sich die meisten Besucher an die Vorgaben gehalten, am Südring-Center zu parken, oder mit der Bahn anzureisen. Möglicherweise spielte auch ein demonstrativ vor dem Strandbad wartender Abschleppwagen des ADAC eine kleine Rolle dabei.

Nach der Ankunft im Ziel konnten die Wanderer sich mit Essen und Trinken versorgen. Quelle: Gerlinde Irmscher

Auch im nächsten Jahr wird wieder eine MAZ-Osterwanderung stattfinden. Das Organisationsteam arbeitet bereits im Hintergrund daran, einen geeigneten Platz auszusuchen. Im Gespräch ist derzeit ein Ort im Landkreis Dahme-Spreewald.

Von Jonas Nayda

Rund 2500 Teilnehmer sind am Sonnabend vom Strandbad Rangsdorf aus auf einem acht Kilometer langen Kurs am Seeufer entlang und über das Bückergelände gewandert. Inzwischen ist ein Großteil wieder am Strandbad angekommen.

25.04.2019

Für eine E-Auto-Ladesäule in Rangsdorf hat sich ein möglicher Betreiber gemeldet. Die EMB könnte sich vorstellen, eine solche Säule aufzustellen.

20.04.2019

Wegen des trockenen Wetters finden in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming in diesem Jahr viele Osterfeuer nicht statt. Einzelne Kommunen haben bereits abgesagt, andere bisher nicht.

21.04.2019