Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rangsdorf Anwohner feiern – weil sie eigene Straßenlaternen aufgestellt haben
Lokales Teltow-Fläming Rangsdorf Anwohner feiern – weil sie eigene Straßenlaternen aufgestellt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:52 25.04.2018
Die Initiatoren Matthias Michaelis und Christian Möller (v.l.) bekommen ein kleines Dankeschön überreicht. Quelle: Foto: Melanie Breitkopf
Rangsdorf

Die Erleichterung der Anwohner im Weinbergsweg in Rangsdorf ist groß. „Wir sind froh, dass wir das geschafft haben“, sagt Matthias Michaelis. In Eigenregie wurden hier innerhalb der letzten sechs Monate 13 Laternen in den Vorgärten der Grundstücke aufgestellt, um die Beleuchtung der Straße wieder zu sichern. Vor fast zwei Jahren ließ der Bürgermeister Klaus Rocher in großen Teilen Rangsdorfs die Straßenbeleuchtung aufgrund nicht erfüllter Sicherheitsvorschriften abschalten.

Am Freitagabend wurde ab 19 Uhr bei frühsommerlichem Wetter die Einweihung der neuen Laternen gefeiert. Hierzu versammelten sich zahlreiche Anwohner, auch aus den umliegenden Straßen, im Vorgarten eines Grundstücks im Kreuzungsbereich der Straßen Weinbergsweg und Unter den Eichen. Für das leibliche Wohl war mit Grillwürstchen, Salat und Getränken ausreichend gesorgt. Außerdem konnten Nachbarn auf der Veranstaltung Tipps und Anregungen für ähnliche Projekte bekommen, sagt Christian Möller.

Idee entstand im Oktober

Gemeinsam mit Matthias Michaelis zählt er zu den Hauptinitiatoren des Projekts. Die Idee, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, entstand letztes Jahr im Oktober. „Wir hatten die Faxen dicke und wollten Licht in die Sache bringen“, erklärt Matthias Michaelis. Es wurde dann zunächst die Straße vermessen, um die optimale Anzahl und die Abstände der Laternen zu ermitteln, so dass am Ende eine flächendeckende Beleuchtung der Straße gewährleistet war. Anschließend habe man die Materialien, wie die sechs Meter langen Stahlmasten, vorübergehend in einer Garage gelagert.

Zusammengebaut und aufgestellt wurden die Laternen ebenfalls in Eigenregie der Bürger. Mit einem Erdbohrer habe man ein Loch gebohrt, den Mast anschließend ausgerichtet und dann durch einen fachkundigen Elektriker anschließen lassen, erklärt Christian Möller. Die aufgestellten Laternen ragen viereinhalb Meter aus dem Erdboden und schalten sich über einen Dämmerungsschalter automatisch ein und aus.

Für 30 der 44 Parteien ist die Straßenbeleuchtung gesichert

Somit ist für 30 der 44 Parteien im Weinbergsweg die Straßenbeleuchtung wieder gesichert, und das sehr viel günstiger und schneller, so Christian Möller. „Der Beitrag pro Grundstück beträgt nur 150 Euro“, sagt er. Mit dem Einschalten der Laternen in der Dämmerung wurde am Freitagabend symbolisch der selbst ernannte „Platz der Erleuchtung“ feierlich eröffnet.

Von Melanie Breitkopf

Ein betrunkener Autofahrer hat am Donnerstagnachmittag in Rangsdorf einen siebenjährigen Jungen angefahren. Er hatte den Jungen, der per Fahrrad unterwegs war, übersehen.

19.04.2018

Ein 39-Jähriger hat am Donnerstag auf einem Feld bei Klein Kienitz die Kontrolle über sein Quad verloren. Er und eine 15-jährige Mitfahrerin stürzten hinunter.

19.04.2018
Rangsdorf Rangsdorfer CDU, SPD, Linke und Grüne wollen neuen Haushalt - Hortkredit soll in Nachtragsetat

SPD, CDU, Linken und Grünen wollen den Weg für einen neuen Haushalt in Rangsdorf frei machen. Der Kredit für den Hort soll in einen Nachtragshaushalt. Ganz neu ist diese Idee nicht.

22.04.2018