Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rangsdorf Letzte Details zur Wander-Route
Lokales Teltow-Fläming Rangsdorf Letzte Details zur Wander-Route
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 04.03.2019
Wander-Leiter Günter Mehlitz (M.) präsentiert die Info-Schilder für die MAZ-Osterwanderung.
Wander-Leiter Günter Mehlitz (M.) präsentiert die Info-Schilder für die MAZ-Osterwanderung. Quelle: Jonas Nayda
Anzeige
Rangsdorf

Sie naht mit großen Schritten: Die MAZ-Osterwanderung 2019. Das Organisationsteam traf sich im Rangsdorfer Rathaus und klärte einige Details für den Wandertag am 22. April.

Wander-Leiter Günter Mehlitz präsentierte seine Ideen für Infotafeln, die am Wegesrand aufgestellt werden sollen. Rangsdorf habe so viele historisch spannende Dinge zu bieten, die müsse man unbedingt den Besuchern erklären, sagt er. Mehlitz hat die Route ausgearbeitet, die entlang des Ost-Ufers des Rangsdorfer Sees und über den ehemaligen Flugplatz führt. Die etwas mehr als acht Kilometer sollten in rund zwei Stunden zu schaffen sein, sagt er.

Die Frage der Besucherzahlen

Die entscheidende Frage, mit der sich das Organisationsteam beschäftigte, ist die Zahl der Besucher. „Davon hängt vieles ab“, sagt Sarina Bstieler vom Strandbad Rangsdorf. Zwar wird der Kiosk im Strandbad geöffnet sein und Getränke verkaufen, aber das alleine reicht nicht aus für die mehr als 1000 Wanderer, die erwartet werden. Deshalb werden auch einige Rangsdorfer Vereine und das Seehotel Kaffee und Kuchen anbieten. Am Strandbad werden dazu extra die kleinen Hütten aufgebaut, die sonst immer beim Rangsdorfer Weihnachtsmarkt zum Einsatz kommen.

Rangsdorfs Bürgermeister Klaus Rocher (FDP) hatte zuletzt sogar von rund 3000 Personen gesprochen, die er am Ostermontag im Ort erwartet. Damit würde die MAZ-Osterwanderung 2019 den bisherigen Besucherrekord aus dem Jahr 2005 übertreffen, als rund 2000 Menschen bei Hennickendorf durchs Urstromtal wanderten.

Die Idee eines Gemeindevertreters, den Ostermontag in Rangsdorf zu einem verkaufsoffenen Tag zu erklären, lehnte Rocher jedoch ab. Weil es sich um einen gesetzlichen Feiertag handele, sei das nicht möglich, so der Bürgermeister.

Startschuss um 10 Uhr

Der Startschuss für die MAZ-Osterwanderung fällt um 10 Uhr am Strandbad. Nach etwa einer Stunde werden die ersten Wanderer die Zwischenstation auf dem ehemaligen Flugplatz erreicht haben. Dort präsentiert die Investorenfirma Terraplan ihre Ideen für eine Entwicklung des denkmalgeschützten Gebietes. Neben einem Info-Zelt soll es dort auch Bier und Bratwurst geben. Die Rangsdorfer Modellflieger und der Kulturverein werden ebenfalls vor Ort sein.

Zurück am Strandbad erwartet die Wanderer dann ein buntes Programm für die ganze Familie. Das Seehotel wird 500 bunte Ostereier verstecken, die von fleißigen Kindern gesucht werden dürfen. Jedes Ei wird nummeriert sein und gilt als Los für eine große Tombola.

Am Abend wird das traditionelle Osterfeuer angezündet werden. Die Gemeinde Rangsdorf hat außerdem eine spektakuläre Feuershow engagiert. In der Sache war sich das Organisationsteam absolut sicher: Es wird ein großartiger Tag.

Für die Wanderroute klicken Sie bitte hier.

Die Geschichte der MAZ-Osterwanderung

Die erste offizielle MAZ-Osterwanderung fand am 16. April 1994 in Ludwigsfelde statt. Damals spazierten rund 80 Zeitungsleser am Samstag nach Ostern vom inzwischen geschlossenen Gasthof „Alter Krug“ bis ins sieben Kilometer entfernte Thyrow.

Seit 1995 ist der Ostermontag der traditionelle Wandertag und meistens blieb der Wanderweg bisher frei von Schnee und Eis. Den ersten großen Besucheranstieg gab es im Jahr 1996, als 700 Menschen von Trebbin bis Blankensee wanderten.

Ein Jahr später, am 31. März 1997, kamen 450 Menschen zur MAZ-Osterwanderung, die damals schon einmal in Rangsdorf ausgerichtet wurde. Das Strandbad war der Zielort und die Route führte auch teilweise über den alten Flugplatz.

Weniger als 1000 Besucher wurden bei der MAZ-Osterwanderung seit 18 Jahren nicht mehr gezählt. 2001, als die Wanderung in Niedergörsdorf stattfand, lief sogar Brandenburgs damaliger Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) mit.

Von Jonas Nayda