Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rangsdorf Letzte Chance auf Geld für kleine Projekte in Dörfern
Lokales Teltow-Fläming Rangsdorf Letzte Chance auf Geld für kleine Projekte in Dörfern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:03 08.01.2020
In Kliestow wurden dank des Sonderwettbewerbs im vergangenen Jahr Outdoor-Fitnessgeräte aufgebaut. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Noch eine Woche lang können sich Dörfer um Geld für kleine Projekte vor ihrer Haustür bewerben. Der Sonderwettbewerb der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) „Rund um die Fläming-Skate“ endet am 15. Januar. Gefördert werden zehn Projekte in zehn Dörfern, die maximal 5000 Euro Unterstützung brauchen.

Anders als bei der Förderung sonst sind die Projektträger nicht selbst Antragsteller“, berichtet LAG-Regionalmanagerin Bianca Möller. Denn einmal im Jahr wird die LAG für zehn Vorhaben selbst zum Antragsteller.

Anzeige
Bianca Möller ist Regionalmanagerin der Lokalen Aktionsgruppe. Quelle: Katja Schubert

Den Sonderwettbewerb gab es in der fünfjährigen, nun zu Ende gehenden Förderperiode bereits mehrmals. Zuletzt konnten sich Dörfer im Jahr 2018 um den Zuschuss von maximal 5000 Euro bewerben. Damals erhielten zum Beispiel Bochow, Kliestow, Oehna und Wahlsdorf den Zuschlag.

Vor Ort wurden unter anderen Fitnessgeräte aufgestellt, Spielplätze erneuert und vergrößert, Schutzhütten samt Sitzgelegenheiten in der Dorfmitte errichtet oder Trafohäuschen mit regionalen Motiven bemalt. Alles um das soziale Miteinander auf dem Dorfe zu stärken.

Auch die Schutzhütte am Dorfteich mitten in Oehna gibt es nur dank des Sonderwettbewerbs. Quelle: Isabelle Richter

Nun könnte es der letzte Sonderwettbewerb sein. Denn die aktuelle Förderperiode endet in diesem Jahr. Im März zudem ist der vorerst letzte Stichtag für reguläre Vorhaben in der LAG-Region, wo auch höhere Summen förderfähig sind. „Auch kurz nach dem Jahreswechsel wissen wir noch nicht, welche Fördermöglichkeiten es für solche Projekte nach diesem Stichtag geben wird“, sagt Bianca Möller.

Denn die Gemeinsame Agrarpolitik der EU, kurz GAP, wird derzeit reformiert. Der Fond zur Förderung der ländlichen Entwicklung war bisher eine von zwei GAP-Säulen. In ganz Deutschland stand von 2014 bis 2020 ein Milliardenpaket zur Verfügung. Ob und vor allem für wen es dieses Geld ab 2021 geben wird, ist noch unklar.

Vorarbeit für neue Projekte läuft bereits

In den nächsten Tagen könnte das Land ein wenig Licht ins Dunkel bringen. Möller jedenfalls ist zuversichtlich, dass es eine neue Förderperiode geben wird. Sie steckt schon mitten in den Beratungen für neue Projekte, die rund um die Fläming-Skate realisiert werden sollen. „Für neue Ideen sind wir immer aufgeschlossen“, sagt sie.

Nun wartet die Regionalmanagerin auf die neue Förderrichtlinie vom Land. Die hatte der neue Agrarminister Axel Vogel (Grüne) zum 1. Januar angekündigt. Noch ist sie aber nicht offiziell.

Alles Wichtige zur Projektförderung gibt es online unter www.lag-flaeming-skate.de.

Von Victoria Barnack