Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Exkursion zur Wiesenweihe
Lokales Teltow-Fläming Exkursion zur Wiesenweihe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 04.06.2019
Helmut Brücher, Vogelexperte aus Rohrbeck, hält regelmäßig Ausschau nach der Wiesenweihe. Quelle: Josefine Sack
Rohrbeck

„Die Leute waren sehr aufgeschlossen und bis zum Schluss interessiert“, berichtet Antje Drangusch aus Rohrbeck. Gemeinsam mit Helmut Brücher hatte sie am Sonnabendvormittag zu einer Exkursion unter dem Schwerpunkt Wiesenweihenschutz geladen. Wie Drangusch am Montag berichtete, war die Resonanz auf den Termin recht groß. „Das war ein großartiger Erfolg für den Artenschutz“, sagte die Naturschützerin. Zur Exkursion am Sonnabend kamen 20 Interessierte aus dem Raum Jüterbog, Niedergörsdorf und Luckenwalde. Darunter auch Landwirte.

Greifvögel gesehen

Nach einer kurzen Einführung in Dranguschs und Brüchers Garten in Rohrbeck, wo sie den Teilnehmern der Exkursion die typischen Gatter präsentierten, die zum Schutz der Bruten in den Feldern platziert werden, ging es weiter auf ein Feldstück zwischen Bochow und Rohrbeck. Dort hatten die Teilnehmer sogar das Glück, die seltenen Greifvögel auch zu Gesicht zu bekommen.

Besserer Blick

Wie Antje Drangusch aus Gesprächen mit den Teilnehmern weiß, hätten viele von ihnen auch schon zuvor immer wieder Ausschau nach Wiesenweihen gehalten. Allerdings hatten sie ihre Beobachtungen aufgrund der mangelnden Kenntnisse bisher meist nicht an die Wiesenweihenschützer gemeldet. Durch die Exkursion hätten die Teilnehmer jetzt aber einen besseren Blick für die Merkmale der Greifvögel bekommen. „Das war ja auch unser Ziel, die Leute ein bisschen dafür zu sensibilisieren und ein bisschen dafür zu begeistern“, sagte Antje Drangusch.

Erfreuliche Bilanz

Eine Familie aus Jüterbog konnte am Sonnabend nicht teilnehmen. Für sie gab es deshalb am Sonntag noch eine kleine Extraführung von den Wiesenweihenschützern. Wie Drangusch berichtet, hätten sie anschließend ihre Unterstützung angeboten. Für die Naturschützer eine erfreuliche Bilanz.

Von Isabelle Richter

Mit zwei Mitarbeitern, reparaturbedürftigen Maschinen und Waffeln aus dem Westen startete Birnbaums Eiscafé vor 30 Jahren. Jetzt kümmern sich 13 Mitarbeiter um Produktion, Vertrieb und Café-Betrieb.

03.06.2019

27 Freizeitsportler aus drei Ländern starteten am Montag mit Polizeibegleitung vom Jüterboger Rathaus aus in den Fläming. Bürgermeister Arne Raue zeigte ihnen zuvor seine Wirkungsstätte.

03.06.2019

Eine Goldene Friedenstaube ist am Sonnabend an den Baruther Bürgermeister, Peter Ilk (parteilos), überreicht worden. Damit wird die Stadt für ihre Zusammenarbeit mit der mongolischen Stadt Murun geehrt. Baruth hilft den Mongolen nachhaltig beim Aufbau der Infrastruktur in Murun.

03.06.2019