Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Von Freundschaften, erster Liebe, Vertrauen und großem Mut
Lokales Teltow-Fläming Von Freundschaften, erster Liebe, Vertrauen und großem Mut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 16.01.2019
In „Mein Freund, die Giraffe“ wird die Geschichte einer außergewöhnlichen Freundschaft erzählt: Die von Dominik und Raff, der Giraffe. Quelle: Promo
Dahmeland-Fläming

Herzerwärmend ist dieser Film über einen kleinen Jungen, dessen bester Freund eine Giraffe ist. Gefeiert auf der Berlinale im vergangenen Jahr, ist „Mein Freund, die Giraffe“ nun gleich mehrfach in der Region im Rahmen der alljährlichen Schulkinowochen zu sehen. Zum 13. Mal bereits gibt es dieses landesweite Filmfestival, bei dem der Schulunterricht kurzerhand ins Kino verlegt wird. In Wildau, Königs Wusterhausen und Ludwigsfelde gibt es konkrete Programme, los geht es in Wildau am 22. Januar. In Luckenwalde wird es so gehandhabt, dass Klassen oder Schulen bei Interesse an einem bestimmten Film aus dem Schulkinowochen-Angebot die Vorführung individuell vereinbaren können.

Mit „Die Königin von Niendorf“ ist auch ein Film mit Lokalkolorit vertreten. Denn Joya Thome hat ihr Spielfilmdebüt in Niendorf bei Dahme gedreht. Die zehnjährige Lea erlebt dort einen ganz besonderen Sommer. Während dieser Film eher für ältere Grundschüler geeignet ist, spricht die niederländische Giraffen-Geschichte die Kleineren an, ebenso wie die liebevolle „Petterson und Findus“-Verfilmung. „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“ ist ein Dokumentarfilm über eine der größten Müllhalden der Welt am Rande von Ghanas Hauptstadt. Ab Klassenstufe 9 wird diese Doku empfohlen. In einer virtuellen Parallelwelt lebt Schulabbrecher Karl in „LOMO – The Language Of Many Others“, ebenfalls für Jugendliche geeignet.

Filme für alle Klassenstufen

Für Klassenstufe 5 bis 8 dagegen ist „Fannys Reise“ im Angebot. Ein als sehr eindringlich und berührend gelobter französisch-belgischer Film, der 1943 spielt. Die 13-jährige Fanny und ihre jüngeren Schwestern werden in einem Waisenhaus versteckt zum Schutz vor den Nationalsozialisten. Dann müssen die Kinder gemeinsam in die Schweiz fliehen. Ein auf wahren Begebenheiten beruhender Film.

Mehrere der geplanten Vorführungen werden von Gesprächen begleitet. Veranstaltet werden die Schulkinowochen durch das Filmernst-Kinobüro im Lisum in Struveshof in Kooperation mit Vision Kino, dem bundesweiten Netzwerk für Film- und Medienkompetenz.

Schulkinowochen in Dahmeland-Fläming

Königs Wusterhausen, Kino Capitol: 28. Januar, 9.30 Uhr: „Mein Freund, die Giraffe“, 11.30 Uhr: „Die kleine Hexe“. 29. Januar, 8.30 Uhr: „Die Königin von Niendorf“, 11 Uhr: „Wildes Herz“. 30. Januar, 9.30 Uhr: „Fannys Reise“, 11.15 Uhr: „Ex Machina“.

Luckenwalde, Union-Kino: Alle angebotenen Filme können unter 03 38 46/90 51 75 nachgefragt werden.

Ludwigsfelde, Klubhaus: 28. Januar, 9 Uhr: „Mein Freund, die Giraffe“, 10.45 Uhr: „Wall E“. 29. Januar, 9 Uhr: „Blanka“, 11.30 Uhr: „Welcome to Sodom“.

Wildau, Cinestar: 22. Januar, 9 Uhr: „Blanka“, 9.30 Uhr: „Petterson und Findus“, 10 Uhr: „Wackersdorf“, 11 Uhr: LOMO“, 11.30 Uhr: „Letztendlich sind wir dem Universum egal“. 23. Januar, 9 Uhr: „Petterson und Findus“, 9.30 Uhr: „Letztendlich sind wir dem Universum egal“, 10 Uhr: „Blanka“, 10.30 Uhr: „LOMO“, 11 Uhr: „Wackersdorf“.

Programm nebst Unterrichtsmaterial unter www.filmernst.de

Von Karen Grunow

Reicht es, wenn das Rechnungsprüfungsamt der Kreisverwaltung seine Prüfberichte dem zuständigen Ausschuss vorlegt, oder muss davon auch der Kreistag erfahren? Darüber stritten die Abgeordneten.

16.01.2019
Teltow-Fläming „Lila Bäcker“ in Dahmeland-Fläming - Angestellte von Pleite überrascht

Rund 300 Beschäftigte hat der „Lila Bäcker“ in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming. Nach der Insolvenz-Nachricht stehen sie unter Schock. Die MAZ hat sich in Filialen der Region umgehört.

19.01.2019

Mit dem neuen Wohnraumförderungsgesetz hätten mehr Menschen Anspruch auf eine Sozialwohnung – aber gibt es in der Region überhaupt genug davon? Städtische Wohnungsbaugesellschaften sind skeptisch.

19.01.2019