Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Tierschützer bitten um Spenden, damit Findelkatze Maja operiert werden kann
Lokales Teltow-Fläming Tierschützer bitten um Spenden, damit Findelkatze Maja operiert werden kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 22.01.2020
Das Netzwerk Tierschutz benötigt dringend Spenden für die OP von Maja. Quelle: Netzwerk Tierschutz/Armin Weigel
Fröhden

Das Netzwerk Tierschutz Jüterbog/Niedergörsdorf hat einen neuen Sorgenfall. Fundkatze Maja braucht dringend Hilfe. Das etwa anderthalb Jahre alte Tier hat ein Geschwulst – einen sogenannten Polypen – im Rachenraum. Nur eine Operation kann sie von ihrem Leid befreien. „Maja ist leider nicht gesund. Von Anfang an hatte sie auffallende Atemgeräusche, sie röchelt ganz laut beim Fressen“, sagt Gabriele Loster.

Wie Tierschützerin Loster berichtet, war Maja vor einigen Wochen gemeinsam mit ihrem Bruder Willi auf einem verlassenen Grundstück bei Schönefeld (Nuthe-Urstromtal) gefunden worden. Beide Tiere sind scheu und hatten vermutlich lange Zeit keinen menschlichen Kontakt. „Sie wurden wahrscheinlich als kleine Katzen ausgesetzt“, sagt Loster. Darüber hinaus stellt die Katzenliebhaberin mit Bedauern fest: „Sie wurden auch nicht wirklich gefüttert.“

Tierschützerin fuhr mit Maja sofort in die Klinik

Den Tierschützern sei es glücklicherweise gelungen, die Tiere einzufangen. Beide sind derzeit in einer Pflegestelle des Netzwerkes untergebracht. Kater Willi ist wohlauf und gesund. Katze Maja muss jedoch so schnell wie möglich operiert werden. Die Katze hat extreme Beeinträchtigungen beim Fressen und Atmen. Gabriele Loster musste sofort reagieren: „Ich bin im Dezember gleich mit ihr in die Klinik gefahren.“ Majas Symptome kamen der Tierschützerin bereits bekannt vor.

Auch Kater Matze, den Gabriele Loster Ende 2018 bei sich aufgenommen hatte, gab anfangs ein lautes Röcheln von sich. Der damals sechs Monate alte Kater litt ebenfalls unter Polypen im Nasen- und Rachenbereich und war sehr abgemagert. Heute geht es Matze wieder gut. Er konnte nach seiner OP sogar weitervermittelt werden. „Das Gute ist: Wenn es einmal weg ist, ist es weg und die Tiere können hinterher wirklich ein schönes Katzenleben führen“, sagt Gabriele Loster.

Operation kostet mindestens 600 Euro

Auch für die junge Maja wünscht sich Gabriele Loster eine glückliche Zukunft. Die Katze wurde bereits vorab in der Wittenberger Tierklinik untersucht. Dabei konnte die Tierärztin feststellen, dass Maja einen großen Polypen am Kehlkopf hat. Damit ihre Beschwerden aufhören, muss dieser dringend entfernt werden. Die Kosten für die Operation übersteigen jedoch das Budget der Tierschützer. Gabriele Loster rechnet mit mindestens 600 Euro.

Eine weitere Untersuchung während der OP werde zudem zeigen, ob Maja auch - wie von der Tierärztin vermutet - einen weiteren Polypen im Ohr hat. Sollte sich der Verdacht bestätigen, erhöhen sich die OP-Kosten auf etwa 1000 Euro. Wie in den meisten Fällen werden die Tierschützer das Geld zunächst vorstrecken.

Denn Gabriele Loster erklärt: „Die Operation findet so schnell wie möglich statt, damit das Tier nicht noch länger leiden muss.“ Maja komme deshalb schon in dieser Woche unters Messer. Doch trotzdem hoffen die Tierschützer, dass sich noch andere Katzenfreunde finden, die etwas Geld für Majas Gesundheit spenden wollen.

Info: Wer das Netzwerk Tierschutz mit einer Spende unterstützen und Maja helfen möchte, findet weitere Informationen sowie Kontakt- und Kontodaten unter: www.nw-tierschutz.de

Von Isabelle Richter

Die WVAM Mellensee hat offenbar über den Verkauf der ehemaligen Kaufhalle entschieden – und auch, an wen das Gebäude gehen soll. Offen ist die Beteiligung der Gemeindevertretung.

21.01.2020

Ein herrenloser Hund lief einer Autofahrerin zwischen Klebitz und Zahna-Elster vor den Wagen. Die Ordnungsämter der Gemeinde Niedergörsdorf und der Stadt Zahna-Elster (Sachsen-Anhalt) suchen nach Hinweisen zum Besitzer.

21.01.2020

Die Klage der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow gegen den Planfeststellungsbeschluss zur Dresdner Bahn gefährdet den Baubeginn des wichtigen Infrastrukturprojekts. Dahinter steckt ein Streit um Radwege.

20.01.2020