Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Einsatzübung bei Kreisjugendlager begeistert die Zuschauer
Lokales Teltow-Fläming Einsatzübung bei Kreisjugendlager begeistert die Zuschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 28.06.2019
Voll im Einsatz; Die Teilnehmer des Jugendlagers. Quelle: Fabian Lamster
Sperenberg

Über einhundert Zuschauer haben am Freitag die Feuerwehrsirenen an der Anne-Frank Grundschule in Sperenberg vernommen, wo anlässlich des 25. Kreisjugendlagers der Feuerwehren eine Einsatzübung stattgefunden hat. Mithilfe einer Nebelmaschine wurde in der ersten Etage des Schulgebäudes ein Brand simuliert. Etwa 50 Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen zehn und 17 Jahren stellten sich der Herausforderung. Gleichzeitig sollten sie sechs Personen aus dem Gebäude retten und den Rauchabzug einleiten.

Die Jugendfeuerwehr hat bei ihrem Kreisjugendlager in Sperenberg geübt

„Bitte gehen sie alle vom Geländer weg, es ist sehr gefährlich hier“, wies Dave Czarnecki von der Jugendfeuerwehr aus Großbeeren die Zuschauer gegen 16 Uhr zurecht. Er ist bereits zum vierten Mal beim Kreisjugendlager dabei, bei dem Jugendfeuerwehren aus ganz Teltow-Fläming zusammenkommen. Warum er immer wieder gerne mitmacht, weiß der 13-Jährige genau: „Der Zusammenhalt ist klasse und die Übungen machen immer wieder großen Spaß. Gleichzeitig machen hier viele Kinder ihre Jugendflammen-Abzeichen“, erzählt der Jugendliche. Er selbst hat die beiden Abzeichen schon vor Jahren erhalten. Mitten im Trubel auf dem Schulgelände steht auch Emelly Fritsch aus Siethen und hält einen Feuerwehrschlauch. Sie ist das erste Mal überhaupt bei einem Kreisjugendlager der Feuerwehren mit dabei: „Es ist ein guter Start in die Ferien, selbst wenn es zuletzt sehr warm war. Dafür habe ich schon viele neue Gesichter kennengelernt – und mein erstes Jugendflamme-Abzeichen bekommen“, erzählt die Siethenerin mit großen Augen.

200 Kinder und Jugendliche nehmen teil

Insgesamt rund 200 Kinder und Jugendliche sind beim Kreisjugendlager 2019 dabei, darunter von Jugendfeuerwehren aus Trebbin, Zossen, Ludwigsfelde, Malterhausen oder dem Amt Dahme. „Es hätten weit mehr Kinder mitmachen können, aber das Kreisjugendlager ist bereits jetzt für uns eine logistische Herausforderung“, sagt Meike Roschner, Kreisjugendwartin von Teltow-Fläming. Wenn sie sieht, wie die Kinder und Jugendlichen einerseits bei den Feuerwehrübungen, aber andererseits in Workshops wie Holzschnitzen, Angeln oder Tanzen aufblühen und gemeinsam Spaß haben, seien eigentlich jegliche Mühen vergessen. Auch einen Ausflugstag gab es, der die Kinder und Jugendlichen zum Kahnfahren in den Spreewald oder in Kletterparks nach Lübben und Potsdam führte.

Jugendlager findet zum 25. Mal statt

Dass das Kreisjugendlager der Feuerwehren bereits zum 25. Mal stattfindet, macht Meike Roschner stolz: „Das ist eine tolle Tradition. Hier entstehen nicht nur Freundschaften, sondern ebenso besondere Erinnerungen“, sagt die 36-Jährige, die als Jugendliche selbst an einem Kreisjugendlager teilgenommen hat. Viele der etwa 50 Feuerwehrmänner und -frauen, die zusammen mit ihr die Ferienveranstaltung organisieren, haben einmal beim Kreisjugendlager mitgemacht. Und blicken gemeinsam mit den Zuschauern stolz auf die Kinder und Jugendlichen, die mit Bravour die Einsatzübung beenden.

Von Fabian Lamster

Bei der Verhandlung um den Kindermörder Silvio S. wurde der Richter mit rabiaten Forderungen konfrontiert. Er erklärt, warum die Entscheidung darüber, wie gefährlich der Täter in Zukunft sein wird, so schwierig war.

28.06.2019
Teltow-Fläming Dahme/ Altes Lager/ Wiepersdorf - Lesungen rund um das Thema Fontane

Wer den vor 200 Jahren geborenen Dichterfürsten Theodor Fontane mag, hat nun auch im Süden der Mark erneut Gelegenheit, sich in Lesungen an seinem Werk zu erfreuen.

28.06.2019
Brandenburg Doppelmörder von Elias und Mohamed - Vorerst keine Sicherungsverwahrung für Silvio S.

Ob der Kindermörder Silvio S. nach seiner Haftstrafe noch in einer Sicherungsverwahrung untergebracht wird, wird sich frühestens in 15 Jahren entscheiden. Das Landgericht Potsdam hat die Entscheidung darüber vertagt.

01.07.2019