Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Tierheim-Träger mit Falschaussagen auf Spendensuche?
Lokales Teltow-Fläming Tierheim-Träger mit Falschaussagen auf Spendensuche?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 13.12.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Zossen

Die Zossener Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) wirft der Aktion Tier, einem der Träger des Zossener Tierheims vor, mit falschen Behauptungen auf Spendenfang zu gehen. Nachgewiesenermaßen sei in Werbegesprächen mit Kunden eines Einkaufscenters gesagt worden, man sei jetzt besonders auf Spenden und Beiträge neuer Vereinsmitglieder angewiesen, da die Stadt ihre Zuschüsse für das Tierheim gestrichen habe, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt vom Montag. „Das ist schlichtweg falsch“, erklärte die Bürgermeisterin dazu. „Wir befürworten zwar solche Aktivitäten der Mitgliederwerbung und auch des Spendensammelns für die Tiere, nicht aber, wenn dies – wie jetzt geschehen – mit falschen, gegen die Stadt Zossen gerichteten Behauptungen einhergeht.“

Zossens Bürgermeisterin Michaela Schreiber. Quelle: Stadt Zossen

Jährlich zahle die Stadt einen Zuschuss von 5000 Euro, außerdem bestehe ein Fundtiervertrag mit dem Zossener Tierheim. So seien 9000 Euro an die Einrichtung geflossen. 2016 sei der Zuschuss ebenso wie in den Vorjahren gezahlt worden. Auch im Haushaltsplanentwurf 2017, der noch von den Stadtverordneten beschlossen werden muss, werde diese Summe wieder eingeplant. Die Aktion Tier betreibt das Tierheim seit dem Jahr 2014 gemeinsam mit dem Verein Schützende Hand.

Anzeige

Vorwürfe zurückgewiesen

Die Aktion Tier wies die Vorwürfe zurück. Die Behauptungen der Stadt seien unzutreffend, so Ursula Bauer vom Tierheim Zossen. Zutreffend sei, dass die Stadt 2016 einen Zuschuss von 5000 Euro gegeben habe. Da es sich um eine freiwillige Leistung handele, wisse das Tierheim nicht, in welcher Höhe es 2017 gefördert werde. Die Förderung decke nur einen Bruchteil der jährlichen Unterhaltskosten, deswegen sei die Einrichtung auf Unterstützung der Bürger angewiesen. „Leider hat es die Stadtverwaltung Zossen bislang nicht für notwendig erachtet, mit dem Tierheim Zossen eine pauschale Fundtiervereinbarung zu schließen“, so Bauer. Das gestalte die Erstellung eines Etats für das Tierheim sehr schwierig. „Unabhängig davon hat unseres Wissens nach kein Vertreter unseres Vereines die Behauptung aufgestellt, dass die Stadt Zossen ihre Zuschüsse für das Tierheim gekürzt habe.“ Das wäre auch schwierig gewesen, weil man nicht wisse, ob die Stadt weiter fördere.

Ursula Bauer kritisierte zudem, dass die Stadt die Vorwürfe öffentlich gemacht habe, ohne vorher mit dem Verein zu reden. Das sei bedauerlich und einer vertrauensvollen Zusammenarbeit nicht zuträglich. „Wir werden uns mit der Stadtverwaltung in Verbindung setzen und den Versuch unternehmen, die Hintergründe zu klären.“

Von Carsten Schäfer