Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Trebbin Burkhard Unterdörfer für Arbeit an Stoll-Nachlass geehrt
Lokales Teltow-Fläming Trebbin Burkhard Unterdörfer für Arbeit an Stoll-Nachlass geehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 11.07.2019
Der Thyrower Burkhard Unterdörfer ist Nachlassverwalter von Heinrich Alexander Stoll. Quelle: foto: Jutta Abromeit
Thyrow

Der Thyrower Burkhard Unterdörfer ist für sein Engagement als Nachlassverwalter des Schriftstellers Heinrich Alexander Stoll geehrt worden. Die Leibniz-Sozietät hat ihn am vergangenen Wochenende mit der Leibniz-Medaille gekürt. Die Auszeichnung erhalten Wissenschaftler, die sich hingebungsvoll mit einer Materie beschäftigen, die nicht ihrem eigentlichen Arbeitsfeld entspricht.

So war Burkhard Unterdörfer beruflich ursprünglich in den Forstwissenschaften tätig. Das Testament des Autors, der lange Zeit selbst in dem Dorf bei Trebbin lebte, brachte für den Thyrower dann den Schritt zur Kulturgeschichte und Literaturwissenschaft.

Schriftsteller Heinrich Alexander Stoll lebte von 1910 bis 1977, mehrere Jahre davon in Thyrow. Quelle: Privat

Unterdörfer hat in den vergangenen Jahrzehnten – Stoll verstarb im Jahr 1977 – nicht nur dessen schriftstellerischen Nachlass verwaltet und Stolls Haus und Garten gepflegt. Er las Korrekturen, half bei Neuauflagen alter Werke und schloss die Archivierung des literarischen Erbes ab. Zuletzt organisierte er eine Ausstellung über Stoll anlässlich dessen 40. Todestages im Jahr 2017, die unter anderen im Museum des Teltow in Wünsdorf zu sehen war.

Von Victoria Barnack

Trommeln, singen, tanzen oder Gitarre spielen – Musik und Tanz bestimmten das Ferienprogramm der letzten zwei Wochen im Trebbiner Hort. Was die Kinder schon können, präsentierten sie am Freitag.

05.07.2019

Ferien- und Urlaubszeit herrscht auch im Luckenwalder Kreishaus. Deshalb hat die Verwaltung ihre Sprechzeiten jetzt verkürzt. Ohne Termin wird den Bürgern nur noch dienstags und donnerstags geholfen.

05.07.2019

Die Straßen sind gesperrt oder verengt, blaue Rohre liegen am Straßenrand, Bagger heben Sand zu großen Hügeln aus, Kräne wiegen sich im Wind – wo man hinguckt, wird gebaut. Warl-Verbandschef Hans-Reiner Aethner erklärt seine Baustellen.

05.07.2019