Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Trebbin Schüler bauen eine Umwelt-Kita
Lokales Teltow-Fläming Trebbin Schüler bauen eine Umwelt-Kita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 27.04.2018
Sieht aus wie ein großes Puppenhaus – das von den Achtklässlern gebaute Modell. Es wird am 26. April in Potsdam präsentiert.
Sieht aus wie ein großes Puppenhaus – das von den Achtklässlern gebaute Modell. Es wird am 26. April in Potsdam präsentiert. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Trebbin

Im Projekt „Mission Energiesparen“, einem Umwelt-Wettbewerb des Energieversorgers EMB, haben es Trebbiner Oberschüler erstmals ins Finale geschafft. Die 8b der Goethe-Oberschule fährt am 26. April zur Endrunde der besten sechs Teams nach Potsdam. Die Konkurrenten um den Sieg kommen aus Wittstock und Stahnsdorf (je zwei Klassen) sowie aus Velten.

Die Klasse 8b mit ihrer Lehrerin Susanne Diedrichkeit und dem Modell einer Umwelt-Kita. Quelle: Elinor Wenke

Nach dem Zuhause-Check und dem Kommunen-Check stand die 8b mit ihrer Klassenlehrerin Susanne Diedrichkeit nun vor der Schlussaufgabe, das Modell einer Umwelt-Kita zu bauen, die wenig Energie benötigt beziehungsweise selbst welche produziert und die klimafreundlich ist. „Ich unterrichte in der Klasse Mathe und Physik, das konnten wir gut für das Projekt nutzen“, sagt Susanne Diedrichkeit, die ihre Schützlinge immer wieder für die Aufgabe begeisterte. Das Ergebnis sieht aus wie ein farbenfrohes, riesiges Puppenhaus, das 1,20 Meter lang sowie jeweils 80 Zentimeter hoch und breit ist.

Luca (l.) und Ben legen das Dachgeschoss der Modell-Kita frei. Quelle: Elinor Wenke

Während die Energieverbrauchsdaten zuvor in der Kita „Bergwichtel“ gemessen und ausgewertet wurden, orientierten sich die Schüler beim Modellbau an der Trebbiner Kita „Sonnenblume“. „Diese soll ja tatsächlich erweitert werden und einen Anbau erhalten“, sagt die Lehrerin, „und unsere Arbeit soll schließlich nachhaltig und nützlich sein.“

Der Form, Optik, Funktionalität und Art der Energieversorgung waren keine Grenzen gesetzt. Das Material brachten die Schüler aus Restposten von zu Hause mit. „Gekauft wurde außer Kleber wohl nichts“, berichtet Susanne Diedrichkeit.

Solarfeld auf dem Pultdach

So sorgten Luca und Ron für eine Spanplatte als Untergrund. Das Gebäude mit den unterschiedlichen Räumen war früher ein Küchenschrank, der Rasen stammt von einem Balkon-Teppich, die Umzäunung von einem Spiel-Bauernhof. Vogelsand wurde zum Buddelkasten umfunktioniert und aus Stoffresten und Hölzern entstanden liebevolle kleine Details.

Zudem haben die Achtklässler genaue Vorstellungen von einem energiesparsamen Gebäude. „Auf dem Pultdach wurde ein Solarfeld angebracht“, berichtet Nino. Die aus Silberpapier imitierte Photovoltaikanlage „produziert Strom für die Kita“. Außerdem verweist Nino auf eine Fußbodenheizung, die durch Wassertanks im Dachgeschoss und durch Erdwärme betrieben wird.

Regenwasser wird aufgefangen

„Die hellen, weißen Wände reflektieren das Sonnenlicht, dadurch kann man elektrisches Licht einsparen“, weiß Luca. Ben verweist auf den angelegten Kleingarten. „Dort sollen Obst und Gemüse für ein gesundes Essen angebaut werden“, erklärt der Achtklässler. Sein Mitschüler Maurice nennt die Mülltrennung. So können einige Stoffe wiederverwendet werden. Für die Gartenbewässerung und Toilettenspülung wird Regenwasser in einer Zisterne aufgefangen. Bilal sorgt für die Power-Point-Präsentation.

Anderthalb Wochen haben die Schüler intensiv am Modell gebaut. „Ich fand es ganz leicht, weil wir alle zusammengearbeitet haben“, befindet Vanessa. Und Luca ist überzeugt: „Wir werden Sieger.“

Von Elinor Wenke

14.04.2018
12.04.2018