Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Trebbin Nach Zusammenbruch: Edgar Witzmann sagt Danke an die Helfer
Lokales Teltow-Fläming Trebbin Nach Zusammenbruch: Edgar Witzmann sagt Danke an die Helfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 27.12.2018
Edgar Witzmann aus Trebbin ist immer noch eingeschränkt, aber froh, wieder zu Hause zu sein. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Trebbin

Der Schreck steckt Edgar Witzmann aus Trebbin immer noch ein bisschen in den Gliedern. Und seine Schulter ist immer noch lädiert. Beim Trebbiner Weihnachtsmarkt am 1. Dezember war er mit seiner Tochter Kathrin Bahr gerade durch das schön dekorierte Eingangstor marschiert, als er plötzlich umfiel und zusammenbrach.

Handy und Decke geliehen

„Ich kann mich an nichts erinnern und bin erst im Rettungswagen zu mir gekommen“, berichtet der 66-Jährige, „ich soll Schaum vor dem Mund gehabt haben.“ Seine Tochter hatte um Hilfe gerufen und die kam ganz schnell von allen Seiten: Astrid Menger, eine Standbetreiberin, lieh ihr Handy aus und reichte sofort eine Decke. Auch etliche andere Passanten sollen sich um Edgar Witzmann gesorgt und gekümmert haben.

Anzeige

Sein Schulterblatt war kaputt und musste operiert werden. 17 Tage brachte Edgar Witzmann im Krankenhaus zu. Jetzt ist er wieder zu Hause, noch ein bisschen gehandicapt, aber froh, alles überstanden zu haben. „Bei Frau Menger und den anderen konnte ich mich nie persönlich bedanken, das möchte ich auf diese Weise nachholen“, sagt der Trebbiner.

Von Elinor Wenke