Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Trebbin Hebesätze für Grundsteuer werden nicht erhöht
Lokales Teltow-Fläming Trebbin Hebesätze für Grundsteuer werden nicht erhöht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 18.12.2018
Die Trebbiner Stadtverwaltung hat ihren Sitz im Rathaus am Markt.
Die Trebbiner Stadtverwaltung hat ihren Sitz im Rathaus am Markt. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Trebbin

Für die Stadt Trebbin werden die Grundsteuer A und B im nächsten Jahr nicht erhöht. Bürgermeister Thomas Berger (CDU) scheiterte mit seinem Vorhaben, die Hebesätze anzuheben, in der Stadtverordnetenversammlung. Mit 13:1 Stimmen sprachen sich die Stadtverordneten gegen den Vorschlag der Verwaltung aus. Einziger Befürworter war Berger selbst.

Nach dem Sparwillen der Stadt sollte der Hebesatz für die Grundsteuer A von derzeit 450 auf 550 von Hundert erhöht werden. Im Landesdurchschnitt liegt er bei 305. Den Hebesatz für die Grundsteuer B wollte die Verwaltung von 385 auf 435 von Hundert erhöhen. Im Landesdurchschnitt liegt er bei 405.

Laut Kämmerer Ronny Haase werden über die Grundsteuer A derzeit 83.100 Euro eingenommen, über die Grundsteuer B 1,2 Millionen Euro. Mit den höheren Hebesätzen erhoffte sich die Verwaltung Mehreinnahmen von 148.500 Euro. Die sind laut Haase vor allem nötig, um die Finanzlücke für den geplanten Neubau der Feuerwehr zu schließen. „Wir müssen gegenüber der Kommunalaufsicht und dem Land nachweisen, dass wir sparsamst wirtschaften“, so Haase.

Ablehung schon im Finanzausschuss

Völlig unerwartet kam die Absage der Stadtverordneten nicht. Der Finanzausschuss hatte sich zuvor einstimmig gegen eine Steuererhöhung ausgesprochen. „Wir haben intensiv diskutiert und sehen keine Notwendigkeit für eine Erhöhung“, erklärte Ausschussvorsitzender Michael Baumecker (Neue Liste).

Berger hoffte dennoch auf teilweise Zustimmung – vergeblich. „Einen neuen Versuch mit der Steuererhöhung starte ich nicht“, sagte er der MAZ. eli

Von Elinor Wenke